Kreisklasse West
Spitzenduo nun punktgleich

Während der Trischinger Michael Obendorfer (schwarz) und der Kemnather Torwart Leonhard Birner noch an ihrer akrobatischen Lufteinlage feilen, ist der Ball längst im Tor zur 1:0-Führung der Trischinger.. Bild: Eger
Sport
Schwandorf
21.04.2017
61
0

Die Nachholspiele in der Kreisklasse West am Freitagabend enden beide unentschieden. Profitiert hat davon der SV Kemnath am Buchberg.

(tsa) Die Buchberg-Elf (40 Punkte) rückt durch das Unentschieden beim SV Trisching (10./21) jetzt auf den zweiten Platz in der Tabelle, punktgleich mit dem Spitzenreiter TV Nabburg.

Das Schlusslicht SC Weinberg Schwandorf (14./15) holt daheim einen Punkt gegen den TV Wackersdorf (5./34), bleibt aber trotzdem abgeschlagen auf dem Abstiegsplatz.

SV Trisching 2:2 (1:0) SV Kemnath

Tore: 1:0 (17.) Michael Obendorfer, 2:0 (55.) Jonathan Schatz, 2:1/2:2 (56. Foulelfmeter/87. Handelfmeter) Manuel Rom - SR: Tobias Thanner (Kreith/Pittersberg) - Zuschauer: 140 - Gelb-Rot: (55.) Christian Gebert, (61.) Johannes Gebert (SV Kemnath) wegen wiederholtem Foulspiel

In einem von Trischinger Seite überlegen geführten Spiel holte sich der SV Kemnath mit zwei Strafstößen im zweiten Spielabschnitt und trotz nummerischer Unterlegenheit noch einen wichtigen Zähler im Kampf um die Meisterschaft. Die Gastgeber hatten schon in Durchgang eins mehr vom Spiel und drückten die Gäste in die eigene Hälfte. Folgerichtig erzielte Michael Obendorfer nach einer guten Viertelstunde die verdiente 1:0-Führung. Nach dem Seitenwechsel konnte dann Spielmacher Jonathan Schatz auf 2:0 erhöhen. Die intensiven Zweikämpfe widerspiegelten sich auch darin, dass die Gäste aus Kemnath zwei Ampelkarten zu verkraften hatten. Dennoch zeigte der SVK eine hervorragende Moral und konnte durch zwei Treffer von Manuel Rom einen wichtigen Punkt mit nach Hause nehmen, wenngleich dieses Remis im Abstiegskampf aufgrund des Spielverlaufs zu wenig für die Trischinger ist.

SC Weinberg 1:1 (0:0) TV Wackersdorf

Tore: 0:1 (88.) Armin Shakeel, 1:1 (90.+2) Timo Dirlmeier - SR: Johannes Ziegler (Nabburg) - Zuschauer: 80

Die erste Halbzeit war gekennzeichnet von der schweren Verletzung eines Wackersdorfer Spielers, der sich in einem Zweikampf acht Minuten vor der Pause schwer an der Schulter verletzte. Nach einer 25-minütigen Verletzungspause konnte dann das Zweikampfintensive Derby fortgesetzt werden und es ging torlos in die Halbzeitansprachen.

Nach Wiederbeginn des Spiels war es ein heißumkämpftes Match, welches erst zum Ende der Spielzeit seine Höhepunkte haben sollte. Zuerst konnte Wackersdorfs Armin Shakeel zwei Minuten vor dem Ende seine Elf mit 1:0 in Führung bringen. Doch der SC Weinberg zeigte sich von der kämpferischen Seite und Timo Dirlmeier brachte seinen Anhang in der Nachspielzeit mit einem verdeckten Schuss und dem 1:1 zum Jubeln.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.