Kreisliga West
Der Führungswechsel

Der Schmidgadener Torwart Lukas Deichl braucht hier nicht eingreifen. Christoph Neidl (rechts) hat für seinen Keeper geklärt. Der Stullner Dominik Linsmeier (grünes Trikot) kommt zu spät, auch Tomas Zinger hat in dieser Szene nur noch eine Statistenrolle inne. Die Partie endete 3:3. Bild: Eger
Sport
Schwandorf
30.10.2016
88
0

Der 16. Spieltag brachte in der Kreisliga West den nicht ganz unerwarteten Wechsel an der Tabellenspitze. Weil die DJK Gleiritsch (28) aussetzen musste, übernahm die SG Ettmannsdorf/Schwandorf (30) den ersten Platz.

Allerdings war der 3:2-Sieg gegen die DJK Dürnsricht (11) keine meisterliche Leistung, sondern ein Arbeitssieg. Jeweils mit nur einem Zähler mussten die zwei Verfolger zufrieden sein. So erreichte die SG Schönthal/Premeischl (25) bei der SpVgg Schönseer Land (21) ein 1:1. Ein packendes Derby gab es zwischen dem TSV Stulln (25) und dem FC Schmidgaden (22). Hier sah der Gast lange Zeit wieder der verdiente Sieger aus, doch dann schaffte die Winkler-Elf durch eine Energieleistung noch das 3:3.

Nicht zu erwarten war die deutliche 1:4-Heimpleite des ASV Burglengenfeld II (23) gegen den SV Neubäu (22), denn die Gäste waren aufgrund ihrer Negativserie bis auf Rang zehn durchgereicht worden. Auch der 1. FC Rötz (23) musste sich auf einem Platz geschlagen geben. Der TSV Nittenau (17) gewann mit 4:2 und stoppte seine Talfahrt. Weil der FC Stamsried (13) beim 1:0-Sieg gegen den SF Weidenthal (21) das glücklichere Team war, wurde der letzte Platz an die DJK Dürnsricht weitergereicht. Dazwischen liegt der FC OVI-Teunz (12), für den das torlose Remis gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini (20) zu wenig sein dürfte.

FC OVI-Teunz 0:0 Neukirchen/Bal.

SR: Andreas Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (68.) Martin Decker (Neukirchen) Foulspiel - Besonderes Vorkommnis: Arthur Kerbel (OVI-Teunz) verschießt Elfmeter

Das Unentschieden ist für OVI-Teunz im Kampf gegen den Abstieg zu wenig. Insgesamt müssen die Gastgeber mit dem torlosen Remis zufrieden sein, denn der Gast hätte kurz vor dem Ende sogar den Siegtreffer erzielen können. Zuvor jedoch hatte Arthur Kerbel einen Elfmeter nicht zur Führung für die Gastgeber nutzen können, er scheiterte an Neukirchens Torwart Zisler. Weitere klare Torchancen waren selten. Im ersten Durchgang vergaben Florian Noe mit einem Aufsetzer und Daniel Kellner aus kurzer Entfernung einen Treffer für ihre Mannschaften. Im weiteren Verlauf des Spieles riskierten beide Seiten zu wenig.

TSV Stulln 3:3 (0:2) FC Schmidgaden

Tore: 0:1 (17.) Sebastian Sebald, 0:2 (27.) Christoph Deml, 1:2 (57.) Thomas Dorrer, 1:3 (76.) Simon Werner, 2:3 (83.) Wilhelm Frank, 3:3 (89.) Wilhelm Frank - SR: Marco Fenzl (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 320

Ein spannendes Derby bekamen die zahlreichen Zuschauer in Stulln zu sehen. Aufgrund des Spielverlaufes waren die Gastgeber am Ende mit dem 3:3 gut bedient. Der erste Durchgang wurde klar vom FC Schmidgaden bestimmte. Der TSV Stulln nahm am Derby vorerst nicht teil. Demzufolge nutzte der Gast seine Freiräume zu den zwei Toren von Sebastian Sebald und Christoph Deml zum 2:0. Kurz vor der Pause vergab der FC sogar eine deutlichere Führung. Nach einer deutlichen Ansprache kehrte die Heimelf wie verwandelt zur zweiten Halbzeit zurück. Stulln nahm jetzt den Kampf an, hatte einige gute Torchancen und kam durch Thomas Dorrer zum 1:2. Dieses Tor hatte für die Gastgeber Signalwirkung,. Schmidgaden konterte gefährlich und erzielte durch Simon Werner nach einer Freistoßhereingabe eine Viertelstunde vor dem Ende das 3:1. Nun zeigte der TSV Stulln eine große Moral und wurde belohnt. Zuerst verkürzte Wilhelm Frank auf 2:3, und in der vorletzten Minute nutzte er einen Freistoß zum vielumjubelten 3:3.

SG Ettmann. II/SAD 3:2 (1:2) DJK Dürnsricht

Tore: 0:1 (34.) Sebastian Flierl, 0:2 (36.) Sebastian Flierl, 1:2 (41.) Sinan Özdemir, 2:2 (81.) Christian Donhauser, 3:2 (86./Foulelfmeter) Martin Lunzer - SR: Michael Sperger (Regensburg) - Zuschauer: 70 - Rot: (77.) Stefan Flierl (Dürnsricht) wegen Beleidigung

Etwas glücklich, aber nicht unverdient, kam die SG zum knappen Heimerfolg über die DJK Dürnsricht. Dabei lief es für die Gastgeber in der ersten Halbzeit überhaupt nicht. Die Vorteile lagen auf Seiten der Gäste. Innerhalb von zwei Minuten traf Sebastian Flierl zum 2:0 für die DJK. Das 1:2 von Sinan Özdemir in der 41. Minute weckte beim Tabellenzweiten neue Hoffnungen. Im zweiten Durchgang änderte sich die Spielweise der SG, sie fand ihre gewohnte Linie und drängte auf den Ausgleich. Dürnsricht war bei Kontern nicht ungefährlich. Bei den Gastgebern wurden klarste Möglichkeiten ausgelassen. Der Knackpunkt war der Platzverweis für den DJK-Spiele Stefan Flierl . Die SG nutzte die Freiräume zum 2:2 und 3:2.

SF Weidenthal 0:1 (0:0) FC Stamsried

Tore: 0:1 (57.) Simon Hauer - SR Julian Neumeyer (TSV Kümmersbruck) - Zuschauer: 60

Etwas glücklicher als die Heimelf war in dieser kampfbetonten Partie der FC Stamsried. Das Schlusslicht begann stark und hatte in der fünften Minute die erste gute Torchance, die der Schlussmann vereitelte. Anschließend wurde Weidenthal stärker und verzeichnete einen Pfostentreffer. Die robuste Spielweise des Gastes sorgte für viele Unterbrechungen. Nach dem Wechsel waren die Weidenthaler weiterhin überlegen. Statt des eigenen Führungstores gab es in der 57. Minute das erste Tor der Gäste, als sich die Heimelf aufgrund der Behandlung eines Spielers in Unterzahl befand. Weidenthal gab sich nicht geschlagen, startete viele Angriffe, scheiterte aber entweder am Stamsrieder Torwart oder an der Querlatte.

ASV Burglengenfeld II 1:4 (0:1) SV Neubäu

Tore: 0:1 (15.) Jan Bartunek, 0:2 (56./Eigentor) Stefan Schmid, 0:3 (61.) Jan Bartunek, 0:4 (70.) Tomas Bahleda, 1:4 (85./Foulelfmeter) Mario Götzfried - SR: Stefan Ebensberger (Schmidgaden) - Zuschauer: 80

In diesem Spiel waren die seit einigen Wochen sieglosen Gäste das bessere Team. Bereits nach einer Viertelstunde erzielte Jan Bartunek die Führung für den SV Neubäu. Der ASV Burglengenfeld II bemühte sich zwar um eine spielerische Linie, fand aber kein Mittel gegen die sichere Gästeabwehr. Im zweiten Durchgang änderte sich wenig, der SV Neubäu suchte die Entscheidung. Ein Eigentor von Stefan Schmid führte zum 0:2, fünf Minuten später erhöhte Jan Bartunek auf 0:3. Schließlich war Tomas Bahleda für das 0:4 verantwortlich. Erst in der Schlussphase ließ bei den Gästen die Konzentration nach. Das Ehrentor von Mario Götzfried resultierte aus einem Strafstoß.

Schönseer Land 1:1 (0:0) SG Schönthal

Tore: 0:1 (49.) Maximilian Stangl, 1:1 (60.) Kilian Bindl - SR: Karl-Heinz Späth (Arnschwang) - Zuschauer: 60

Einen Achtungserfolg verzeichnete die SpVgg Schönseer Land beim 1:1 gegen den Tabellendritten. Insgesamt wäre aber ein knapper Erfolg der Heimelf nicht unverdient gewesen. In den ersten zehn Minuten bemühten sich die Teams um eine spielerische Linie. Mit zunehmender Spieldauer bekam die SpVgg das Geschehen immer besser in die Hand. Dagegen agierte die SG Schönthal meist nur aus der Tiefe. In der 27. und 30. Minute gab es zwei gute Möglichkeiten für die Gastgeber. Kurz nach der Pause brachte Maximilian Stangl die SG nach einem Konter in Führung. Die anschließenden Bemühungen der Platzherren brachten nach einer Stunde durch Kilian Bindl das 1:1. In der Folgezeit standen beide Abwehrreihen im Mittelpunkt. Die besseren Torchancen lagen aufseiten der SpVgg.

1. FC Rötz 2:4 (0:2) TSV Nittenau

Tore: 0:1 (3.) Bastian Dirnberger, 0:2 (32. )Markus Schmidbauer, 0:3 (57.) Vladimir Semke, 1:3 (71./Eigentor) Stefan Schmidbauer, 2:3 (73.) Benedikt Loibl, 2:4 (74.) Wolfgang Doblinger - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer: 50

Einen wichtigen Auswärtserfolg holte sich der TSV Nittenau in Rötz. Dabei hatte der abstiegsbedrohte Gast wesentlich mehr zu bieten als die Heimelf, die nie richtig ins Spiel fand. Nittenau profitierte von der schnellen Führung . Mit dem 2:0, das Markus Schmidbauer erzielte, war die Heimelf zur Halbzeit gut bedient. Vladimir Semke baute die Nittenauer Führung auf 3:0 aus. Das war schon die Vorentscheidung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.