Kreisliga West
Die Chance für Schmidgaden

Alexander Schmidl (gestreiftes Trikot) und die Schmidgadener wollen sich mit einem Sieg in Kemnath am Buchberg retten und die Kreisliga erhalten. Bild: bwr
Sport
Schwandorf
20.05.2016
58
0

Der Meister ist gekürt, die Direktabsteiger stehen fest: In der Kreisliga West geht es aber noch um die beiden Relegationsplätze nach oben und nach unten.

Die wohl kniffligste und schwierigste Aufgabe im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga West hat an diesem Wochenende der TSV Nittenau zu meistern. Die Elf von Trainer Roland Oberndorfer empfängt am Sonntag zu Hause die SpVgg Neukirchen/Balbini, die nach einer beeindruckenden Siegesserie weiter auf den zweiten Tabellenplatz hoffen darf.

Der TSV Nittenau braucht zu Hause einen Sieg, um sicher die Liga zu halten. Ansonsten könnte, abhängig von den Ergebnissen der SpVgg Schönseer Land in Wernberg und des FC Schmidgaden bei bereits abgestiegenen Kemnathern, die unangenehme Relegation auf die Regentaler warten.

DJK Dürnsricht Sa. 16.00 SC Ettmannsdorf II

Eine für DJK-Coach Christian Adler verkorkste Saison soll nun mit einem Abschlusssieg gegen den SC Ettmannsdorf II erfolgreich abgeschlossen werden. "Wir möchten den Fans nochmal etwas bieten", sagt der junge Trainer der Fensterbacher, der zum letzten Match Personalsorgen vermeldet. Gästetrainer Sebastian Hierl ist enorm stolz auf seine Mannschaft, die das gesteckte Ziel "Klassenerhalt" schlussendlich sicher erreichen konnte. "Wir wollen in der kommenden Saison noch eine Schippe drauflegen", freut sich der Verantwortliche des SC Ettmannsdorf.

SF Weidenthal So. 15.15 TSV Tännesberg

Die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck verabschieden zum letzten Spieltag die langjährigen Spieler Christian Kleber und Markus Duschner. "Diese Spieler haben in den vergangenen Jahren durch ihre Einsatzbereitschaft und Leidenschaft maßgeblich zum Erfolg der Sportfreunde beigetragen", lobt Coach Christian Hechtl. Im Derby gegen den ambitionierten TSV Tännesberg werden die Sportfreunde noch einmal alles geben, um möglicherweise das "Zünglein an der Waage" sein zu können. Der Fokus bei den Gästen liegt nur auf diesem Spiel. "Die Mannschaft hat sich den zweiten Platz verdient und wird noch einmal alles in die Waagschale werfen", verspricht Coach Hans-Jürgen Linge. Die Gäste wollen auch für ihren Stammspieler und Leitfigur Johannes Stahl spielen, der aufgrund eines Verkehrsunfalles in der vergangenen Woche für unbestimmte Zeit fehlen wird.

TSV Nittenau So. 15.15 Neukirchen/Bal.

"Wir haben gegen Neukirchen-Balbini die schwierigste Aufgabe im Abstiegskampf", glaubt TSV-Coach Roland Oberndorfer. Nach dem eminent wichtigen Sieg beim Mitkontrahenten SpVgg Schönseer Land hat es die Truppe des TSV Nittenau jedoch selbst in der Hand, die Liga ohne Relegation zu halten. Schwer wiegt jedoch der urlaubsbedingte Ausfall von Torhüter Michael Schmid. Für Trainer Roland Oberndorfer wäre der Klassenerhalt ein schönes Abschiedsgeschenk, da der Steinberger am Ende der Saison seine Trainertätigkeit am Gerhard-Stangl-Sportgelände beenden wird. Die "Mannschaft der Stunde" heißt SpVgg Neukirchen/Balbini. Mit einem klaren 3:0 Heimerfolg über die Bayernligareserve des ASV Burglengenfeld setzte die Mannschaft von Stephan Noe den Erfolgstrend fort. "Wir sind heiß drauf weiter zu siegen und schielen natürlich nach Weidenthal/Guteneck", sagt Noe, der auf einen Ausrutscher des TSV Tännesberg hofft.

FC Wernberg So. 15.15 Schönseer Land

Anständig zu Ende bringen möchte der FC Wernberg das letzten Saisonspiel zu Hause gegen die SpVgg Schönseer Land. Nach dem Ausrutscher am vergangenen Wochenende beim FC Schmidgaden fordert Trainer Erwin Zimmermann eine Leistungssteigerung seiner Elf, um die treuen Zuschauer noch einmal mit einem torreichen Sieg verwöhnen zu können. Die SpVgg Schönseer Land reist nach der letzten bitteren Niederlage gegen den unmittelbaren Kontrahenten aus Nittenau nun zum amtierenden Meister nach Wernberg. "Ich sehe keinen Grund aufzugeben und nicht auf die Überraschung zu hoffen", sagt Trainer Georg Salomon, dessen Team zuletzt erneut an der mangelnden Chancenverwertung scheiterte.

SV Kemnath/Bu. So. 15.15 FC Schmidgaden

"Wir wollen uns anständig aus der Liga verabschieden", sagt Kemnaths Trainer Florian Beinhölzl, der sich im Derby gegen den FC Schmidgaden einen Heimsieg zum Abschluss wünscht. Beim FC Schmidgaden geht es nach dem überraschenden Sieg gegen den Meister FC Wernberg um den Klassenerhalt. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Richthammer hat es selbst in der Hand, mit einem Auswärtssieg den langersehnten Klassenerhalt im letzten Spiel beim Prestigeduell in Kemnath zu erreichen.

FC Rötz So. 15.15 FC OVI/Teunz

Aufgrund der derzeitigen guten Form seiner Mannschaft erwartet der Rötzer Coach Rainer Simeth einen Heimsieg seiner Mannschaft. "Wenn wir unsere klaren Tormöglichkeiten konzentrierter verwerten, bin ich zuversichtlich, dass wir die Saison mit einem Dreier abschließen", meint der am Saisonende scheidende Trainer (siehe Bericht im Kasten). Abwehrchef und Kapitän Daniel Schießl stößt wieder zur Mannschaft. Keeper Ondrej Chrz und Andreas Leopold fehlen weiterhin. Zum letzten Spiel dieser Saison reist die Elf von Trainer Jürgen Schönfelder an den Rötzer Irlweiher. Mit einem sicheren Platz im Mittelfeld der Tabelle etablierte sich der FC OVI/Teunz weiter als stabile Kreisliga-Truppe. Eine Mannschaft mit Potenzial, die in der kommenden Saison den einen oder anderen Platz weiter vorne landen könnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.