Kreisliga West
Die DJK Dürnrsicht als Spielbverderber

Michael Pröls (rot-weiß gestreiftes Trikot) und seine Teamkollegen von der DJK Dürnsricht brauchen im Abstiegskampf jeden Punkt. Beim Tabellenzweiten SG Ettmannsdorf II/FC Schwandorf II können sie nur überraschen. Der FC Schmidgaden (rechts Alexander Spindler) tritt am Sonntag zum Derby beim TSV Stulln an. Schmidgaden sollte dabei nicht leer ausgehen. Bild: bwr
Sport
Schwandorf
29.10.2016
50
0

Die Überraschungsmannschaften der Vorrunde in der Kreisliga West sind die DJK Gleiritsch und SG Ettmannsdorf II/FC Schwandorf II. Am ersten Rückrunden-Spieltag ist Neuling DJK spielfrei. Die SG kann vorbeiziehen.

Die Spielgemeinschaft aus Schwandorf hat aber am Wochenende eine heikle Aufgabe vor sich: Sie empfängt bereits am Samstagnachmittag um 16 Uhr zu Hause die abstiegsgefährdete DJK Dürnsricht/Wolfring. Nach der Zeitumstellung beginnen alle Sonntagspartien um 14.15 Uhr.

SC Ettmann./SAD II So. 16.00 DJK Dürnsricht

Hochzufrieden ist SG-Trainer Sebastian Hierl mit dem sportlichen Abschneiden seiner Mannschaft in der Vorrunde. "Letztes Jahr als Aufsteiger um den Klassenerhalt gekämpft und diese Saison vorne dabei, was will man mehr", beschreibt der Schwandorfer die Situation. Trotz weiterhin angespannter Personalsituation peilt die Landesligareserve gegen die DJK aus Fensterbach zu Hause fest drei Zähler ein. Trotz der Niederlage in Weidenthal am vergangenen Wochenende sah DJK-Coach Christian Adler eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. "Wir werden derzeit für unsere Darbietungen nicht belohnt", meint Adler weiter. Mit einem kompletten Kader reist die DJK nach Schwandorf, um dort den Bock umzustoßen und die so dringend notwendigen Punkte mitzunehmen.

ASV Burglengenfeld II So. 12.00 SV Neubäu

Erneut unterstrich der ASV Burglengenfeld seine Heimstärke und schickte den Tabellenführer DJK Gleiritsch mit einer Niederlage nach Hause. Im zweiten Heimspiel in Serie erwartet der ASV den derzeit arg gebeutelten SV Neubäu. "Hier haben wir noch eine Rechnung offen", erinnert sich Coach Robert Rödl an die zu hoch ausgefallene 1:4-Hinspiel-Niederlage. Die Gäste aus dem Chamer Landkreis kamen am vergangenen Wochenende in Oberviechtach mit 1:4 unter die Räder und befinden sich weiter auf einer sportlichen Talfahrt. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die internen Gespräche der vergangenen Tage Wirkung zeigen.

FC Rötz So. 14.15 TSV Nittenau

Durch die vermeidbare 1:3-Niederlagen zu Hause gegen den FC Schmidgaden unterbrach der FC Rötz nicht nur eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage, sondern ließ auch den Kontakt zum vorderen Bereich vorerst abreißen. Nun gilt es zu Hause für die Elf von Georg Gruschka gegen die abstiegsgefährdete Elf aus dem Regental Wiedergutmachung vor dem eigenen Publikum zu betreiben. Gästetrainer Hans Kaiser erkennt die bedrohliche Situation seiner Elf. "Der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz darf bis zur Winterpause nicht all zu groß werden", sagt der Nittenauer Trainer. In Rötz muss entsprechend gepunktet werden, auch wenn die Stammspieler Johannes Michl und Markus Schmidbauer verletzt fehlen.

TSV Stulln So.14.15 FC Schmidgaden

Stullns Trainer Georg Winkler hätte ein Abschneiden nach der Vorrunde mit 24 Punkten nicht erwartet. "Das Spiel gegen Schmidgaden ist ein Saisonhighlight", sagt der TSV-Coach. Er erwartet zum Auftakt der Rückrunde eine große Zuschauerkulisse, zumal auch der FC Schmidgaden die vergangenen Wochen für sportliche Höhepunkte sorgen konnte. Der FC Schmidgaden freut sich auf das Prestigeduell mit dem TSV Stulln. "Wir haben eine ausgezeichnete Stimmung in der Mannschaft mit guten sportlichen Resultaten", freut sich Trainer Wolfgang Richthammer auf die Partie. Mit Max Stammler (Urlaub) und Alexander Schmidl (verletzt) fehlen den Gästen zwei wichtige Akteure.

SF Weidenthal So.14.15 FC Stamsried

Bei den Sportfreunden Weidenthal/Guteneck macht sich trotz des Sieges vergangene Woche gegen die DJK Dürnsricht/Wolfring der Substanzverlust aufgrund einiger angeschlagener Akteure bemerkbar. "Wir müssen erneut als Einheit auftreten", erklärt Coach Christian Hechtl. Personell angeschlagen kommt der FC Stamsried nach Weidenthal/Guteneck gereist. Aufgrund von Erkrankungen, Verletzungen und beruflichen Einschränkungen ist beim Gast aus der Chamer Vorstadt an ein vernünftiges Training momentan nicht zu denken.

FC OVI/Teunz So. 14.15 SpVgg Neukirchen/Ba.

Der Sieg des FC OVI/Teunz am letzten Sonntag bringt das Selbstvertrauen zurück, jetzt auch gegen kampfstark erwartete Neukirchner punkten zu können. Interimstrainer Thomas Böl ist mit der Trainingsbeteiligung und dem Engagement der Spieler sehr zufrieden. Das Heimspiel zum Auftakt der Rückrunde findet am Sonntag in der Teunzer Klug-Arena statt. Die SpVgg Neukirchen-Balbini kommt mehr und mehr in Tritt und besiegte am letzten Samstag in Schwandorf die ambitionierte SG Ettmannsdorf II/Schwandorf II. Trainer Martin Scheuerer, der nach wie vor auf einige Stammkräfte verletzungsbedingt verzichten muss, ist überzeugt die Erfolgsserie auch in Teunz fortsetzen zu können.

SpVgg Schönseer Land So. 14:15 SG Schönthal

Mit 20 Punkten in der Vorrunde sieht SpVgg Coach Georg Salomon sich und seine Mannschaft im Punkte-Soll. Im Hinspiel, zum Saisonauftakt, brachte seine Mannschaft beim sonntäglichen Gast kein Bein auf den Boden und absolvierte mit die schlechteste Saisonleistung. "Für mich ist das Spiel morgen ein Gradmesser für die Entwicklung meiner Mannschaft", meint Salomon. Nachdem die Mannschaft von Gästetrainer Wolfgang Galli am vergangenen Wochenende spielfrei war, reist sie mit großem Selbstvertrauen aufgrund einer sehr guten Vorrunde zur SpVgg Schönseer Land. Bis auf die langzeitverletzten Akteure kann der Fusionsverein in Bestbesetzung auflaufen.
Weitere Beiträge zu den Themen: DJK Dürnsricht-Wolfring (23)Kreisliga West (31)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.