Kreisliga West
Doppelpack in der Kreisliga West

Sport
Schwandorf
13.08.2016
77
0

Ein langes Wochenende mit dem Feiertag am Montag steht an. Die Fußballer der Kreisliga West sind da aber im Dauereinsatz. Sowohl am Samstag als auch am Montag steht ein Spieltag auf dem Programm - mit einigen brisanten Partien.

Die DJK Gleiritsch und die DJK Dürnsricht waren schon am Freitag im Einsatz (Bericht siehe im Kasten).

DJK Dürnsricht

Nach dem Freitagspiel in Gleiritsch hat Trainer Christian Adler mit Christian Bauer und Simon Grassmann zwei Urlauber zu verkraften. Die DJK will das Punktekonto weiter aufbessern, um sich im Mittelfeld der Tabelle stabilisieren zu können. Dies wird jedoch am Montag gegen gute Fußballer des SV Neubäu kein Selbstläufer. Hier muss der Einsatz und die Laufbereitschaft stimmen, um zumindest einen Teilerfolg einfahren zu können.

FC Rötz

Der FC Rötz ist am Samstag des Doppelspieltags spielfrei und empfängt am Montag den Aufsteiger aus Stulln. Für FC-Abteilungsleiter Christoph Benedikt ist es nun an der Zeit, die ersten drei Zähler einzufahren. Als Erfolgsrezept nennt der Verantwortliche des FC Rötz, von Beginn an hellwach zu sein und mehr Zweikampfstärke zu zeigen. Kurzfristig wird über den Einsatz von Ben Loibl und Daniel Schießl entschieden, die in der Trainingswoche mit dem Lauftraining begonnen haben.

ASV Burglengenfeld II

Der ASV Burglengenfeld II ist am Samstag Gastgeber des FC Stamsried. Am Montag ist die Elf von Robert Rödl spielfrei. Der Liganeuling aus Stamsried ist eine völlig Unbekannte für den ASV Burglengenfeld. Das klare 5:0 der Gäste gegen den FC OVI/Teunz zuletzt war ein dickes Ausrufezeichen. "Wir wollen unabhängig vom Gegner zu Hause unser Spiel durchziehen und können selbstbewusst die drei Punkte anvisieren", sagt Rödl.

FC Stamsried

Der grandiose 5:0-Erfolg des FC Stamsried gegen den FC OVI/Teunz zuletzt motivierte die Spieler von Jungtrainer Stephan Hauser zu weiteren Erfolgstaten. "Wir wollen nun aus dem Doppelspieltag ohne Niederlage herausgehen", nennt Hauser die Zielsetzung. Hierbei muss er jedoch weiter auf Phillip Zach und Martin Mühl verzichten. Zudem haben sich Thomas Meier und Markus Bauer im letzten Spiel verletzt. Am Samstag reist der FC ins Städtedreieck zum ASV Burglengenfeld II und am Montag gastiert der Überraschungsaufsteiger DJK Gleiritsch.

FC OVI/Teunz

Der FC OVI/Teunz steckt nach drei Niederlagen zu Beginn der Saison den Kopf nicht in den Sand. Trainer Jürgen Schönfelder ist sich sicher, dass nach diesem Doppelspieltag die Tabelle wieder freundlicher erscheinen wird. Am Samstag geht es gegen den FC Schmidgaden, der mit schnellem Spiel zu Fehlern gezwungen werden soll. Hier erwartet Schönfelder ein frühes Tor seiner Leute, um Ruhe ins Spiel zu bringen. Am Montag in Nittenau geht es darum, taktisch klug zu spielen und den Nittenauern nicht ins offene Messer zu laufen. Lichtblick in der momentan schwierigen Personalsituation des FC ist die Rückkehr von Daniel Kellner.

FC Schmidgaden

Aufgrund der Schmidgadener Kirchweih braucht der FC lediglich am Samstag anzutreten. Das Spiel gegen den ASV Burglengenfeld, das für Montag angesetzt war, ist auf den 1. Oktober verschoben worden. Der Sieg des FC Schmidgaden gegen die SG Ettmannsdorf/Schwandorf II verschaffte der Mannschaft von Trainer Wolfgang Richthammer etwas Luft in der Tabelle. Nun geht es am Samstag zum FC OVI/Teunz. "Wir werden sicher nicht den Fehler machen , den Gastgebern Konterchancen zu bieten", so die klare Marschroute von Richthammer.

SG Ettmannsdorf/Schwand. II

Die SG Ettmannsdorf/Schwandorf II hat nach Aussage deren Coach Sebastian Hierl letzte Woche kein gutes Spiel gezeigt und verdient die Punkt in Schmidgaden gelassen. Jetzt gilt es, am Doppelspieltag den Schalter wieder umzulegen und die Fehler abzustellen. Viel zu viele Chancen werden derzeit gebraucht, um zum Torerfolg zu kommen, meint Hierl. Darüber hinaus hatte ihm das Umschaltspiel seiner Truppe von der Offensive in die Defensive und auch umgekehrt nicht so gut gefallen. A,m Samstag geht es zu Hause gegen den TSV Nittenau und am Montag reist man dann in den Chamer Landkreis zu SG Schönthal/Premeischl.

SF Weidenthal

Eine nicht ganz einfache personelle Situation haben momentan die SF Weidenthal/Guteneck. "Ich bin hochzufrieden mit der Mannschaft, wie sie mit Einsatz und Leidenschaft die Punkte einfährt", sagt Trainer Christian Hechtl. Mit der SG Schönthal/Premeischl kommt ein Neuling, den man im Lager der Gastgeber schwer einschätzen kann. Am Montag folgt das Auswärtsspiel im Schönseer Land, wobei Hechtl darin eine enorm unangenehme Aufgabe für seine junge Mannschaft sieht.

SG Schönthal/Premeischl

"Wenn wir aus den zwei Spielen an diesem Wochenende vier Punkte holen, ist das in der derzeitigen Situation das Maximum", erklärt SG-Coach Wolfgang Galli die momentane Personalsituation seiner Mannschaft. Mit Tobias Vitzthum, Patrick Malterer und Manfred Pregler fallen drei Spieler verletzungsbedingt sicherlich aus. Zwei weitere Akteure sind angeschlagen. Ihre Einsatzfähigkeit entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn. Die SG reist am Samstag zu den Sportfreunden nach Weidenthal/Guteneck und empfängt am Montag die SG Ettmannsdorf/Schwandorf II.

TSV Stulln

Der TSV Stulln empfängt am Samstag die SpVgg Schönseer Land und reist am Montag nach Rötz. "Wir dürfen bestimmt nicht den Fehler machen, die SpVgg Schönseer Land nach dem Relegationsergebnis zu beurteilen", sagt Stullns Trainer Georg Winkler, der in beiden Spielen am Wochenende mit Laufbereitschaft und Einsatz die Punkte einfahren möchte. "Der FC Rötz will in die Erfolgsspur zurück und wir haben etwas dagegen", ergänzt Winkler.

SpVgg Schönseer Land

Die SpVgg Schönseer Land tritt am Samstag beim TSV Stulln an und empfängt am Montag die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck. "Wir haben gegen den TSV Stulln noch etwas gutzumachen", sagt Georg Salomon mit Blick auf die Relegationsniederlage. Seine Mannschaft habe zuletzt ein verbessertes Auftreten an den Tag gelegt und werde nun auch trotz einiger fehlender Spieler in Stulln an die Leistungsgrenzen gehen müssen. Am Montag zu Hause gegen die Sportfreunde Weidenthal ändert sich personell nichts.

SV Neubäu

Beim SV Neubäu gastiert am Samstag mit der SpVgg Neukirchen/Balbini nach Einschätzung von Coach Helmut Lugauer einer der Meisterschaftskandidaten. "Die Neukirchner haben eine eingespielte Truppe mit den starken Noe-Brüdern", sagt Lugauer. Am Montag geht es dann für den Bezirksligaabsteiger nach Fensterbach. Dort möchte man dann auswärts eine bessere Figur abgeben als dies zuletzt in Gleiritsch der Fall war. Die Spieler Pavol Vasko und Adamisin Lukas sind urlaubsbedingt nicht mit im Kader in beiden Partien.

SpVgg Neukirchen/Balbini

Die Personalsituation wird bei den Neukirchenern nicht wesentlich besser. Trainer Martin Scheuerer muss weiterhin auf einige wichtige Stammkräfte verletzungsbedingt verzichten. Zum Nachbarn SV Neubäu reist man seiner Meinung nach als klarer Außenseiter. Am Montag ist die SpVgg dann spielfrei.

TSV Nittenau

Der TSV Nittenau muss am Samstag bei der SG Ettmannsdorf/Schwandorf ran und empfängt am Montag den FC OVI/Teunz. TSV-Trainer Hans Kaiser erwartet eine große Herausforderung für seine Mannen. In Schwandorf spielt der TSV gegen eine Mannschaft mit einigen Spielern, die bereits höherklassig aktiv waren. Am Montag gastiert mit dem Team von Trainer Jürgen Schönfelder eine Elf, die wesentlich besser ist als es das momentane Punktekonto aussagt. Serkan Demirtas (Urlaub) fehlt, Sebastian Meyer laboriert an einer Bänderverletzung.

DJK Gleiritsch

Nach dem Spiel am Freitag gegen die DJK Dürnsricht geht es für die Elf von Alexander Götz am Montag zum unbekannten FC Stamsried. "Den Resultaten zu Folge sind die Stamsrieder enorm heimstark und geben auch nicht auf", warnt Alexander Götz. Sein weiterhin sehr kleiner Kader wird noch durch den Umstand dezimiert, dass Offensivspieler René Pawlack im Urlaub verweilt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.