Kreisliga West
Jagd aufs Spitzenduo

Lubos Kornatovsky (rechts) von der DJK Gleiritsch will mit seinen Teamkollegen die Tabellenspitze mit einem Sieg beim starken ASV Burglengenfeld II verteidigen. Bild: mhs
Sport
Schwandorf
21.10.2016
56
0

Das Spitzenduo DJK Gleiritsch und die SG Ettmannsdorf/Schwandorf setzt sich aufgrund der jüngsten Resultate etwas von den restlichen Verfolgern ab. Die wollen am Wochenende wieder rankommen.

Trainer Alexander Götz triumphierte am vergangenen Wochenende mit der DJK Gleiritsch im Derby gegen den FC OVI/Teunz mit 2:1 und grüßt weiter von der Tabellenspitze. Der Spitzenreiter gastiert am Sonntag um 14 Uhr bei der ambitionierten Landesligareserve des ASV Burglengenfeld. Die Zweitplatzierte SG macht am Samstag den Auftakt des 15. Spieltages zu Hause gegen die SpVgg Neukirchen/Balbini.

SG Ettmann./SAD Sa. 15.00 Neukirchen/Bal.

Hervorragende Stimmung herrscht im Lager der SG Ettmannsdorf II/FC Schwandorf. Trainer Sebastian Hierl plant nach vier Siegen in Serie auch gegen die wiedererstarkte SpVgg Neukirchen-Balbini trotz einer weiterhin angespannten Personalsituation einen Heimdreier ein. "Vielleicht können wir mit etwas Glück auch an Gleiritsch vorbeiziehen", sagt der ehrgeizige Schwandorfer Trainer. Die Gäste aus dem Osten des Landkreises Schwandorf konnten nach einem enttäuschenden Saisonstart nun zwei Spiele gegen nicht zu unterschätzende Teams gewinnen. "Wir fahren als klarer Außenseiter zu einem starken Fusionsclub nach Schwandorf", zieht Gästetrainer Martin Scheuerer den Hut vor seinem heutigen Gastgeber.

ASV Burglengenfeld So. 14.00 DJK Gleiritsch

Nach nun zwei Wochen spielfreier Zeit freut sich der ASV Burglengenfeld, zu Hause den Tabellenführer begrüßen zu dürfen. Trainer Robert Rödl kennt die Truppe von Gästecoach Alexander Götz. "Sie haben einige hervorragende Einzelspieler, die nach einem gelungenen Saisonstart nun beständig Leistung bringen." Zu Hause jedoch möchte der ASV die bewährte Einstellung zeigen, um zumindest einen Teilerfolg einfahren zu können. Mächtig stolz war Alexander Götz nach dem tollen Erfolg seiner Mannschaft gegen den FC OVI/Teunz. "Nach einem Rückstand haben wir Nervenstärke bewiesen." Beim Gastspiel im Städtedreieck fehlen dem Tabellenführer mit Torjäger-Routinier René Pawlak und Offensivstratege Florian Babl zwei wichtige Spieler. Daniel Galli ist hingegen wieder mit im Aufgebot.

FC OVI/Teunz So. 15.15 SV Neubäu

Der FC OVI/Teunz empfängt zu Hause am Oberviechtacher Sandradl den SV Neubäu. Beide Mannschaften waren in den vergangenen Wochen alles andere als erfolgreich. Ein Erfolg würde da beiden guttun. "Wir wollen uns für unser engagiertes Auftreten nun belohnen", bleibt Gastgeber Coach Thomas Böl weiter zuversichtlich. Bis auf Sigi Tröger und Matthias Meier werden die Gastgeber versuchen, die starke Offensive der Gäste zu bändigen. Fünf Niederlagen in Folge spiegeln derweil sicherlich nicht die Leistungsfähigkeit des SV Neubäu wieder. Am Freitagabend saßen Spieler, Trainer und Verantwortliche noch einmal zusammen, um Tacheles zu reden.

SF Weidenthal So. 15.15 DJK Dürnsricht

Die 0:3-Niederlage der jungen Weidenthaler Mannschaft am letzten Sonntag in Neukirchen-Balbini bringt die Sportfreunde nicht aus der Spur. Zuvor waren sie fünf Spiele ohne Niederlage und konnten beachtliche Resultate mit einer der jüngsten Mannschaften der Liga erzielen. Trainer Christian Hechtl ist zuversichtlich, den "Big-Point" zu Hause gegen die abstiegsgefährdete DJK einfahren zu können. Bis auf Michael Pröls reist die DJK Dürnsricht in Bestbesetzung nach Weidenthal. "Wir müssen endlich wieder als Team auftreten", bemängelt Jungtrainer Christian Adler den derzeit mangelnden Siegeswillen seiner Truppe. Um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren, brauchen die Fensterbacher die Zähler aus Weidenthal.

TSV Stulln So. 15.15 FC Stamsried

Trotz der bestehenden Stullner Heimschwäche freut sich Coach Georg "Girgl" Winkler über eine gelungene Vorrunde. "Ich bin zufrieden damit, was meine Elf geleistet hat", sagt der Erfolgstrainer des TSV Stulln. Mit einem Sieg zu Hause gegen den abstiegsgefährdeten FC Stamsried soll nun diese zufriedenstellende Vorrunde besiegelt werden. Ohne ihren Stammtorhüter Markus Torscht reist Stamsried nach Stulln. "Wir wollen nicht erneut in der Rückrunde vor der Herkulesaufgabe stehen, einen großen Punkterückstand aufholen zu müssen", sagt Trainer Stephan Hauser, der seine Mannschaft dennoch fokussiert auf die schwere Aufgabe in Stulln sieht.

FC Rötz So. 15.15 FC Schmidgaden

Trotz eines etwas holprigen Starts kam die Elf von Trainer Georg Gruschka wieder in die Spur und hat nun die Gelegenheit, mit einem Heimsieg die Vorrunde mit einem beachtlichen dritten Tabellenplatz abzuschließen. Seit drei Partien sind die Rötzer ohne Gegentor, was auch gegen den FC Schmidgaden so bleiben soll. Kapitän Daniel Schießl und Offensivspieler Martin Svehla haben sich zuletzt verletzt und können nicht mitwirken. Schmidgaden kann bis auf den aus privaten Gründen verhinderten Michali Gatsas in Bestbesetzung anreisen. Gegen die erfahrene Truppe aus Rötz wird Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer zunächst ein Hauptaugenmerk auf die Ordnung seiner Defensive legen. "Wenn wir in Rückstand geraten, wird es schwer", kennt der Schmidgadener Trainer die Schwächen seiner Mannschaft. Dennoch ist es das Ziel, vom Rötzer Irlweiher einen Zähler mitzunehmen.

Schönseer Land So. 15.15 TSV Nittenau

Immer wenn die SpVgg Schönseer Land die Gelegenheit hat, sich ins gesicherte Mittelfeld abzusetzen, fällt die Leistung der Elf von Trainer Georg Salomon drastisch ab. "Wir haben in Schmidgaden am vergangenen Sonntag zurecht verloren und haben jetzt wieder ein Sechs-PunkteSpiel vor der Brust", sagt der Coach der SpVgg Schönseer Land. Die Aufstellung der Gastgeber wird sich aufgrund einiger Blessuren erst am Spieltag entscheiden. Die Gäste aus dem Regental lieferten nach Aussage von Coach Hans Kaiser in der Vorwoche das schlechteste Saisonspiel ab. "Die Mannschaft hat Wiedergutmachung versprochen", nimmt der Nittenauer Trainer jetzt seine Mannschaft in die Pflicht nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Mit Johannes Michl, Christopher Daske und Markus Schmidbauer fehlen drei Protagonisten verletzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.