Kreisliga West
Tännesberg kommt näher

Sport
Schwandorf
29.03.2016
105
0

Da ist wieder Pfeffer drin: Das Oster-Wochenende hat der Spannung in der Kreisliga West gut getan. Der Spitzenreiter spielt nur unentschieden, der erste Verfolger gewinnt.

Das Titelrennen in der Kreisliga West könnte in den kommenden Wochen wieder spannend werden. Der Grund dafür ist das 1:1-Unentschieden des FC Wernberg (40) beim ASV Burglengenfeld II (34) und das gleichzeitige 2:0 des TSV Tännesberg (38) gegen den 1. FC Rötz (30). Dadurch reduzierte sich der Wernberger Vorsprung auf zwei Zähler. Damit der ASV Burglengenfeld II noch eingreifen kann, müssten die beiden Vorderen mehrfach patzen. Hinter dem 1. FC Rötz steht die SpVgg Neukirchen-Balbini (29) nach dem 2:1-Arbeitssieg gegen den FC OVI-Teunz (28), der lange Zeit in Führung gelegen hatte.

Heiß her geht es im Abstiegskampf, in den acht Mannschaften verstrickt sind. Für den SV Kemnath/Buchberg (13) war das 3:3 bei den SF Weidenthal (21) zu wenig, weil gleichzeitig der TSV Winklarn (15) gegen den immer mehr nachlassenden SC Ettmannsdorf II (22) mit 4:1 gewann. Nur ein 1:1 gelang der SpVgg Schönseer Land (21) zu Hause gegen den sehr defensiv eingestellten FC Schmidgaden (17). Das gleiche Resultat gab es zwischen dem TSV Nittenau (20) und der DJK Dürnsricht (22). Viel Hektik und insgesamt drei Platzverweise prägten das Geschehen in Nittenau.

SpVgg Schönseer Land 0:0 FC Schmidgaden

SR: Horst Lang (SG Pertolzhofen/Niedermurach) - Zuschauer: 70

Einen klaren Heimerfolg hat die SpVgg Schönseer Land am Ostermontag vergeben. Bis auf die Anfangsphase, die ausgeglichen verlief, bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Der FC Schmidgaden zog sich immer weiter zurück und war auf Torsicherung bedacht. Weil die Räume sehr eng waren, versuchten es die heimischen Stürmer mit Fernschüssen, die der Gästekeeper entschärfte. Nach der Pause verstärkte die SpVgg ihre Angriffsbemühungen noch mehr, Schmidgaden kam kaum noch über die Mittellinie. Ausdruck der Schönseer Überlegenheit waren zwei Pfostenschüsse durch Pfistermeister und Dietl. Kurz vor dem Ende erkannte der SR einen Treffer der Gastgeber wegen eines Handspiels nicht an. Für die SpVgg Schönseer Land bedeutet dieses torlose Remis zwei verschenkte Punkte im Abstiegskampf.



SF Weidenthal 3:3 (2:2) SV Kemnath/Bu.

Tore: 0:1 (13.) Maximilian Gebert, 1:1 (19.) Christian Duschner, 2:1 (35.) Tobias Werner, 2:2 (41.) Maximilian Gebert, 2:3 (55.) Manuel Rom, 3:3 (78.) Florian Setzer - SR: Fabian Kussinger (TV Waldmünchen) - Zuschauer: 100

Für beide Mannschaften stand in dieser Begegnung viel auf dem Spiel. Am Ende gab es ein Unentschieden, das eher den Sportfreunden hilft. Die Partie verlief auf einem schwachen Niveau. Torchancen waren hüben wie drüben vorhanden, so dass das Resultat als gerecht zu bezeichnen ist. Ein verwandelter Foulelfmeter durch Gebert brachte die Kemnather Führung, die Duschner wenig später ausglich. Zehn Minuten vor der Halbzeit konnte Weidenthal durch Werner erstmals in Führung gehen. Danach nutzten die Gäste ihre Möglichkeiten durch Gebert und Rom zum zwischenzeitlichen 2:3. Die nie aufsteckenden Platzherren schafften durch Setzer in der Schlussphase wieder den Gleichstand.



Neukirchen/Bal. 2:1 (0:1) FC OVI-Teunz

Tore: 0:1 (19.) Sebastian Gruber, 1:1 (72./Foulelfmeter) Markus Weber, 2:1 (89.) Stephan Noe - SR: Stefan Grau (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (66.) ein Gästespieler verschießt einen Elfmeter

Spannend war dieses Nachbarschaftstreffen in Neukirchen-Balbini. Die erste Hälfte gehörte dem FC OVI-Teunz, der sich einige gute Möglichkeiten erspielte. Den Führungstreffer erzielte Gruber nach knapp 20 Minuten. Neukirchen fand nicht ins Spiel und hätte zur Pause deutlicher hinten liegen können. Im zweiten Durchgang änderte sich zunächst nichts. Erst als der Gast einen Elfmeter verschoss, wachte die SpVgg auf. Weber mit einem Strafstoßtor zum 1:1 ließ die Neukirchener Hoffnungen wieder anwachsen. Es schien nach einer Punkteteilung auszusehen, doch dann war Noe in der 89. Minute zur Stelle und vollstreckte zum 2:1 für die Gastgeber.

Burglengenfeld II 1:1 (0:1) FC Wernberg

Tore: 0:1 (23.) Bernd Zimmermann, 1:1 (64.) Thomas Kojda - SR: Ralf Waworka (SC Kleinwinklarn) - Zuschauer: 80 - Gelb/Rot: (72. Mario Götzfried (BUL II) wegen Foulspiels

Keinen Sieger gab es in diesem Spitzenspiel in Burglengenfeld. Die spielstarken Gäste hatten in der ersten Halbzeit Vorteile und erzielten durch Zimmermann den Führungstreffer. Der ASV II fand nicht zu seiner gewohnten Linie und hatte Glück, dass der Tabellenerste weitere gute Chancen ungenutzt ließ. Nach der Pause wurde die Heimelf stärker. Kojda gelang in der 64. Minute der 1:1-Ausgleich. Danach entwickelte sich eine spannende Partie mit Angriffsaktionen hüben wie drüben. Das Unentschieden entsprach am Ende auch den gezeigten Leistungen beider Teams.

TSV Nittenau 1:1 (1:1) DJK Dürnsricht

Tore: 1:0 (7./Foulelfmeter) Bastian Dirnberger, 1:1 (14./Foulelfmeter) Markus Schrott - SR: Josef Karl (Regensburg) - Zuschauer: 100 - Rot: (7.) Sebastian Flierl (DJK) wegen Notbremse; (69.) Bastian Dirnberger (TSV) wegen Foulspiels; (90.) Patrick Schmid (DJK) wegen Foulspiels

In einem turbulenten, hektischen und kampfbetonten Spiel mussten sich beide Seiten mit einem Unentschieden zufrieden geben. Während der gesamten Spielzeit hatte der TSV Nittenau wesentlich mehr Torchancen als der Gegner. Schon nach sieben Minuten musste der Dürnsrichter Flierl nach einer Notbremse vom Platz, den Elfmeter für Nittenau verwandelte Dirnberger zum 1:0. Ebenfalls per Strafstoß glich Schrott nach einer Viertelstunde für die DJK aus. Weitere Möglichkeiten der Heimelf wurden vergeben. In der zweiten Hälfte blieb es bei der optischen Überlegenheit der Nittenauer, die nach dem Platzverweis für Dirnberger aus dem Rhythmus gerieten. Für viel Aufregung sorgte der Unparteiische mit einigen umstrittenen Entscheidungen.

TSV Winklarn 4:1 (2:1) SC Ettmannsdorf II

Tore: 1:0 (28.) Andreas Träxler, 1:1 (34.) Johannes Frey, 2:1 (43.) Matthias Niebauer, 3:1 (63.) Matthias Niebauer, 4:1 (77.) Johannes Hutzler - SR: Horst Lang (SG Pertolzhofen/Niedermurach) - Zuschauer: 50

Unerwartet deutlich setzte sich der TSV Winklarn in diesem wichtigen Heimspiel gegen den SC Ettmannsdorf II durch. Die Gäste konnten nur in der ersten Hälfte dagegen halten, nach der Pause wurden sie immer schwächer. Zunächst agierten beide Seiten abwartend, nach einer Viertelstunde kam der TSV besser ins Spiel. Der Führungstreffer von Träxler war die logische Folge. Nur sechs Minuten später nutzte Frey eine Chance des SCE zum Ausgleich. Kurz vor dem Wechsel brachte Niebauer seine Mannschaft wieder nach vorne. Der zweite Durchgang brachte eine überlegene Winklarner Elf. Niebauer und Hutzler legten weitere Tore nach.

TSV Tännesberg 2:0 (1:0) 1. FC Rötz

Tore: 1:0 (13.) Roman Kalan, 2:0 (48.) Roland Ludescher - SR: André Gilch (Freihung) - Zuschauer: 160

Mit zwei sehenswerten Treffern sicherte sich der TSV Tännesberg als Tabellenzweiter wichtige drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten. Mit einer feinen Einzelleistung leitete Abwehrrecke Roman Karlan den wichtigen Heimsieg ein, als er die gesamte gegnerische Abwehr schlecht aussehen ließ und nach einem Doppelpass dem Gästekeeper keine Chance ließ. Die Gäste steckten keineswegs auf, bekamen vor dem Pausenpfiff Oberwasser, ohne allerdings eine zwingende Torchance zu haben. Das 2:0 kurz nach Wiederanstoß war ein Beispiel aus dem Lehrbuch. Rechter Verteidiger Stefan Dobmeier setzte sich auf seiner Seite durch und flankte präzise auf Roland Ludescher, der im Stile eines Goalgetters sicher die TSV-Führung ausbaute. Auch nach diesem Rückstand gaben sich die Gäste noch nicht geschlagen, blieben aber torlos.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.