Kreisliga West
Titelkampf wieder spannend

Sport
Schwandorf
02.04.2016
39
0

Der TSV Tännesberg lässt in der Kreisliga West nicht locker. Spitzenreiter FC Wernberg darf sich keine Ausrutscher mehr erlauben. Der Saisonendspurt hat es sicherlich in sich. Auch am Tabellenende, wo Winklarn auf sich aufmerksam macht.

Einen enorm wichtigen Sieg landete der TSV Tännesberg am letzten Spieltag durch den 2:0 Erfolg über den FC Rötz und profitierte hierbei gleichzeitig vom Remis des FC Wernberg beim ASV Burglengenfeld II. Somit ist das Rennen um die Meisterschaft in der Kreisliga West wieder spannend und völlig offen gestaltet. Auch im Abstiegsstrudel hat mit dem TSV Winklarn eine Mannschaft berechtigten Anspruch auf den Klassenerhalt gelegt. Die Truppe von André Schille schickte den SC Ettmannsdorf II mit 4:1 nach Hause und ist somit wieder dick im Geschäft. Aufgrund dessen steht das Prestigeduell und Derby zwischen dem FC OVI/Teunz und dem TSV Winklarn am Wochenende besonders im Fokus. FC-Trainer Jürgen Schönfelder möchte in dieser Begegnung am Oberviechtacher Sandradl mit einem Heimsieg den Klassenerhalt so gut wie perfekt machen.

DJK Dürnsricht Sa. 16.00 Schönseer Land

Den schwachen Auftritt der Vorwoche in Nittenau möchte die Elf von Christian Adler im Heimspiel gegen die SpVgg Schönseer Land ausbügeln. In dieser richtungsweisenden Partie soll der Gast mit aller Entschlossenheit und Siegeswillen der niedergerungen werden. Die Ausfälle der Rotsünder Stefan Flierl und Keeper Patrick Schmid wiegen hingegen schwer. Ein ganz anderes Spiel als in der Vorrunde, als die SpVgg Schönseer Land die DJK bezwingen konnte, erwartet SpVgg-Coach Georg Salomon. "Wir werden auf offensiv eingestellte Fensterbacher treffen die in einer besseren Verfassung sind als noch im Vorjahr." Gleichzeitig erwartet er wesentlich mehr Räume im Offensivspiel, was seiner Truppe aufgrund der Konterstärke entgegenkommen würde.

SC Ettmannsdorf II So. 15.00 TSV Tännesberg

Der SC Ettmannsdorf II befindet sich derzeit in einer katastrophalen Verfassung. "Wir müssen jetzt den Kopf aus der Schlinge ziehen, sonst wird es eng", schätzt Trainer Sebastian Hierl die Situation ein. In spielerischer Hinsicht sei es derzeit schwer, zum Erfolg zu kommen, umso mehr sind jetzt kämpferische und läuferische Tugenden gefragt. Mit vier verletzten Stammkräften wird die Aufgabe gegen den ambitionierten TSV Tännesberger nicht einfacher. Mental und körperlich zeigt sich der TSV Tännesberg von Woche zu Woche in bestechender Verfassung. "Ich bin richtig stolz auf meine Mannschaft", meint Trainer Hans-Jürgen Linge, der in Ettmannsdorf den siebten Auswärtssieg einfahren möchte. Max Winklar und Sebastian Troidl kehren in den Kader zurück.

FC OVI/Teunz So. 15.15 TSV Winklarn

Trotz der Niederlage in Neukirchen/Balbini in der Vorwoche spricht FC-Trainer seiner Truppe ein großes Lob aus. "Wir haben gezeigt, dass wir gut drauf sind", sagt Coach Jürgen Schönfelder, der im Derby gegen den TSV Winklarn vermutlich auf Leistungsträger Daniel Kellner verletzungsbedingt verzichten muss. Dennoch werden die Gastgeber die Winklarner keineswegs auf die leichte Schulter nehmen und versuchen, den positiven Leistungstrend fortzusetzen. Hochmotiviert reist der TSV Winklarn nach Oberviechtach. "Wir wollen den Schwung der Vorwoche mitnehmen und etwas Zählbares mit nach Hause nehmen", gibt sich Trainer Schille optimistisch. Mit Gerhard Baier und Rainer Huber fehlen bei den Gästen zwei Stammkräfte verletzungsbedingt.

FC Schmidgaden So. 15.15 Neukirchen/Balbini

Nicht verstecken möchte sich der FC Schmidgaden zu Hause gegen die aufstrebende SpVgg Neukirchen/Balbini. "Wir wollen mutig agieren und müssen bis an die Leistungsgrenze gehen", sieht Coach Wolfgang Richthammer aber lediglich Außenseiterchancen. Mit Johannes Barthel und Simon Werner kehren zwei Stützen in den Kader zurück. Simon Zechmann fehlt hingegen aus privaten Gründen. Nicht nach dem Tabellenstand messen möchten die Gäste den Gastgeber aus Schmidgaden. "Wir freuen uns über den gelungenen Restrückrundenauftakt und wollen auch in Schmidgaden an die Leistungsgrenze gehen", sagt SpVgg-Spielertrainer Stephan Noe. Der Siegtorschütze der Vorwoche möchte sich somit mit seiner Mannschaft im vorderen Tabellendrittel festbeißen.

FC Rötz So. 15.15 SF Weidenthal

Der FC Rötz erwartet einen läuferisch und kämpferisch auftretende Weidenthaler Mannschaft. Jedoch zählt für Neutrainer Rainer Simeth in einem Heimspiel am Irlweiher ausschließlich ein Sieg. "Das muss unser Ziel von Anfang an sein", sagt Rainer Simeth. Einige angeschlagene Protagonisten kehren in den Kader des FC zurück. Jedoch sind diese noch nicht in hundertprozentiger Verfassung. Gästetrainer Christian Hechtl war mit dem Auftritt seiner Mannschaft zuletzt gegen den SV Kemnath in keiner Weise unzufrieden. "Wenn sich die Einstellung einzelner Spieler nicht grundlegend ändert, wird es schwer im Abstiegskampf", so Hechtl der jetzt eine Trotzreaktion seiner Mannschaft erwartet.

FC Wernberg So. 15.15 TSV Nittenau

Alles andere als ein Heimsieg gegen den TSV Nittenau wäre aufgrund der derzeitigen Situation des FC Wernberg ein herber Rückschlag. "Wir müssen in allen Mannschaftsteilen eine konzentrierte Leistung liefern", fordert FC-Trainer Erwin Zimmermann eine starke Einstellung. Personell ist der Tabellenführer unverändert im Vergleich zum Spiel in Burglengenfeld. Als krasser Außenseiter sieht sich und seine Mannschaft Roland Oberndorfer, der Trainer des TSV Nittenau. Ohne den Routinier Michael Hartl (fehlt aus privaten Gründen) und ohne den Rotsünder Bastian Dirnberger müssen die Regentaler die Reise zum Tabellenführer antreten. "Wir können völlig befreit aufspielen, wir haben nichts zu verlieren", nimmt Oberndorfer den Druck von seiner Mannschaft.

SV Kemnath/Bu. So. 15.15 ASV Burglengenfeld II

In der derzeitigen Situation zählen für den SV Kemnath nur Siege. "Wir wollen den ASV Burglengenfeld niederkämpfen", gibt sich Trainer Florian Beinhölzl zuversichtlich. Bis auf Urlauber Peter Bronold kann der SV Kemnath in Bestbesetzung auflaufen. Der Gast aus dem Städtedreieck möchte jetzt nach dem hervorragenden Spiel gegen den Tabellenführer FC Wernberg aus Kemnath einen Dreier mit nach Hause nehmen. Bis auf Michael Feulner steht Coach Robert Rödl der gesamte Kader zur Verfügung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.