Landesliga Mitte
Genug gelobt: Ettmannsdorf braucht Punkte

"Wir brauchen endlich ein Erfolgserlebnis. Ich erwarte von den Spielern, dass sie den Abstiegskampf annehmen und entsprechend reagieren." Zitat: SCE-Trainer Timo Studtrucker
Sport
Schwandorf
24.09.2016
7
0

Ettmannsdorf. Die Vorrunde in der Landesliga geht langsam zu Ende, und der SC Ettmannsdorf steckt mitten im Abstiegskampf. Nach der neuerlichen Niederlage vor einer Woche nimmt die Mannschaft von Timo Studtrucker wieder den letzten Platz in der Tabelle ein. Der Abstand zu den übrigen Teams ist erfreulicherweise überschaubar, doch jede weitere Niederlage nagt nicht nur am Selbstbewusstsein der Spieler, sondern verschlimmert auch die Situation. Deshalb steht der SCE am Samstag (16 Uhr) beim Gastspiel in Hauzenberg erneut unter Druck.

Schlechte Leistungen haben die Ettmannsdorfer in den vergangenen Wochen selten gezeigt, meist waren sie mit ihren Gegnern auf Augenhöhe oder diesen sogar überlegen.Auszumachen sind die fehlenden Punkte an der Tatsache, dass es in der Offensive hakt. Die Mannschaft hat zwar zahlreiche klare Torchancen wie beispielsweise in Kareth, doch es fehlen die Treffer. So können sich die jeweiligen Gegner selbst belohnen, indem sie zumindest ein Unentschieden erreichen. Für die Ansprüche des SC Ettmannsdorf ist dies unbefriedigend. Auch gegen den SV Donaustauf vor Wochenfrist waren gute Ansätze erkennbar. Lob es gab es von Gästetrainer Klaus Augenthaler für den couragierten Auftritt des SCE und die Moral der Mannschaft. "Das alles hilft uns nichts, die Punkte wären uns viel lieber", sagt Timo Studtrucker.

Mit dem FC Sturm Hauzenberg wartet eine ganz schwere Aufgabe auf seine Elf. Der aktuelle Tabellenneunte ist seit fünf Spielen unbesiegt, ist technisch und läuferisch stark und verkörperte in den letzten Wochen ein Wir-Gefühl, das auch die Ettmannsdorfer an den Tag legen müssen. "Wir brauchen endlich ein Erfolgserlebnis. Ich erwarte von den Spielern, dass sie den Abstiegskampf annehmen und entsprechend reagieren", fordert der Trainer. Jedoch sind ausgerechnet jetzt die personellen Sorgen noch größer geworden. So fallen neben den Langzeitverletzten nun Daniel Bohnert und Philipp Rettig längerfristig aus, der Einsatz von Daniel Bäumler ist fraglich. Darunter leidet natürlich auch die wöchentliche Trainingsarbeit, weil nur ein kleines Häufchen versammelt ist.

Wir brauchen endlich ein Erfolgserlebnis. Ich erwarte von den Spielern, dass sie den Abstiegskampf annehmen und entsprechend reagieren.SCE-Trainer Timo Studtrucker
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.