Luft im Abstiegskampf
Schwandorfer Basketballer schlagen Tabellenletzten

Spielertrainer Sebastian Fischer war mit 21 Punkten Topscorer und stellte mit sieben getroffenen "Dreiern" einen neuen Bayernligarekord für Schwandorf auf. Bild: par
Sport
Schwandorf
23.02.2016
79
0

Durchatmen - die Basketballer des TSV Schwandorf haben im Abstiegskampf der Bayernliga Mitte einen wichtigen Sieg eingefahren.

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben ihr wichtiges Heimspiel gegen den VSC Donauwörth gewonnen. Gegen den Tabellenletzten der Bayernliga setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Fischer mit 68:50 durch. Fischer war dabei mit 21 Zählern bester Punktesammler und stellte mit sieben getroffenen "Dreiern" einen neuen Schwandorfer Bayernligarekord auf. Dabei hatte Fischer mit Stefan Beer, Johannes Pflamminger und Dominik Zeitler auf drei Stammkräfte verzichten müssen.

Der Beginn des Spiels verlief für beide Mannschaften sehr holprig. Nach drei Minuten wurden insgesamt erst sechs Punkte erzielt und der TSV führte knapp mit 4:2. In der Folge fanden aber beide Teams in der Offensive einen besseren Rhythmus. Kurz vor dem Ende des ersten Viertel war die Partie bei 11:11 ausgeglichen.

Dann setzten die Gäste aus Donauwörth das erste Ausrufezeichen: Durch einen zwischenzeitlichen 9:0-Lauf setzte sich der Tabellenletzte auf 20:13 ab und erspielte sich damit die erste größere Führung der Partie. Schwandorf nahm folgerichtig die Auszeit und zeigte sich danach komplett verändert: Der TSV setzte direkt einen 12:0-Lauf und drehte den Rückstand in eine 25:20-Führung.

Die letzten sechs Punkte dieser Serie waren je ein "Dreier" von Stefan Münch und Sebastian Fischer. Und so ging auch bis zur Halbzeit weiter: Fischer traf noch zweimal aus der Distanz und Münch noch einmal, so dass die letzten 15 Punkte für den TSV vor der Pause alle von jenseits der Dreierlinie erzielt wurden. Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst so weiter, wie die erste Halbzeit endete: Mit einem "Dreier" von Fischer. Doch dann zeigten sich die Schwandorfer gerade in der Offensive verunsichert und es schien nichts mehr zu funktionieren. Die Folge war wieder ein Lauf (9:0) für Donauwörth und die Gäste verkürzten auf 35:37. Aber die erneute Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten, zum Ende des dritten Viertels lag der TSV mit 48:35 vorne. Im letzten Viertel ließen die Gastgeber die Donauwörther nie näher als zwölf Zähler (57:45) herankommen. Den Schlussstrich setzte in der letzten Minute dann erneut Fischer, der erneut einen "Dreier" verwandelte und den 68:50 Endstand herstellte. Mit sieben Treffern von jenseits der Dreierlinie stellte Fischer damit zudem einen neuen Bayernligarekord für den TSV Schwandorf auf. Durch den Erfolg vergrößert der TSV den Abstand zum Tabellenende auf acht Punkte und klettert in der Tabelle auf den siebten Platz.

"Wir wussten, dass wir heute gewinnen müssen, um einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen. Auch wenn wir zwei Phasen hatten, in denen es offensiv nicht lief, hat es nie am Einsatz gemangelt und wir haben dann auch die nötige Reaktion gezeigt", sagte ein erleichterter TSV-Coach Fischer. "Jetzt müssen wir die nächsten Wochen weiter hart trainieren und uns dann mit Siegen belohnen."

Die nächste wichtige und schwere Begegnung findet am kommenden Wochenende erneut in der Oberpfalzhalle statt. Dann gastiert der Tabellenneunte FC Tegernheim zum Oberpfalzderby in Schwandorf.

TSV-Punkte: Sebastian Fischer (21 Punkte), Alwin Prainer (16), Lars Aßheuer, Leon Krampert, Stefan Münch (je 8), Tobias Ruhland (3), Christopher Bias, Andreas Schindwolf (je 2)
Wir wussten, dass wir heute gewinnen müssen, um einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen.TSV-Coach Sebastian Fischer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.