Sehr durchwachsen
ERSC Amberg mit Saison nicht zufrieden

Sport
Schwandorf
07.03.2016
115
0

Amberg. Eine knappe Woche nach dem Saisonabschluss ist man beim ERSC Amberg schon in den Vorbereitungsmodus für die kommende Spielzeit übergegangen, haben mit Daniel Troglauer, Florian Wrobel, Daniel Trometer und Niklas Stolz vier weitere Spieler für 2016/17 zugesagt, weshalb der Kader von Coach Alex Reichenberger zum jetzigen frühen Zeitpunkt schon zwei Torhüter und acht Feldspieler umfasst.

Enormer Zwischenspurt


"Wir wollen das Grundgerüst der Mannschaft sobald als möglich fixiert haben", sind sich Vorsitzender Mustafa Sugle und Obmann Chris Spanger einig. Natürlich musste das sportliche Resultat der abgelaufenen Saison auch noch bewertet werden. Das Erreichen der Zwischenrunde war als Primärziel ausgegeben worden und das hat die Mannschaft nach einem Trainerwechsel - Alex Reichenberger für Stefan Ponitz - mit einem enormen Zwischenspurt im Dezember auch souverän erreicht.

Insgesamt verbuchte das Team in 30 Begegnungen 44 Punkte bei einem Torverhältnis von 140:128 - das liest sich gar nicht so schlecht, aber Zufriedenheit sieht anders aus. Die Verantwortlichen bescheinigen dem Team teilweise sehr gute Leistungen, trauern aber der verpassten Play-Off-Teilnahme nach, die möglich gewesen wäre. Zu oft scheiterten die Löwen an nur einem Treffer Differenz, wurden Partien trotz zwei, drei Toren Vorsprung leichtfertig noch aus der Hand gegeben.

Das Wissen, dass man im Gegensatz zu vergangenen Jahren auch gegen die Top-Teams auf Schlagdistanz war, ärgert da fast schon mehr, als wenn deutliche Unterschiede bestanden hätten. So musste man in die bedeutungslose Platzierungsrunde, wo man sich mit drei Siegen zum Ende in den Top-10 der Gesamt-Landesliga einordnete. Kaufen kann man sich davon allerdings nichts und auf die "Ananas-Runde", so Sugle, hätte man schon aus wirtschaftlichen Gründen gerne verzichtet, denn die hätte den Zuschauerschnitt schon spürbar nach unten gedrückt. Deshalb wird der Verlauf im Seniorenspielbetrieb insgesamt als "sehr durchwachsen" eingestuft.

Da sieht es für die kommende Spielzeit schon etwas optimistischer aus, denn durch den Bayernliga-Abstieg des EV Pegnitz stehen wieder lukrative Derbys mit den Ice Dogs vor der Türe. Aufsteiger aus der Bezirksliga sind der EV Füssen und die SE Freising, als Nachrücker stehen der TSV Farchant - aus dem Zugspitzland - und der EHC Straubing parat. Um den letzten freien Bayernligaplatz streiten sich Passau und Germering. Der Verlierer wird/bleibt Landesligist. Die Einteilung der Gruppen sowie der Modus werden vom Verband aber erst in den Sommermonaten beschlossen.

Topscorer ERSCTore/Assists/Punkte

1. Daniel Krieger 26 22 48

2. Florian Bartels 17 20 37

3. Boris Flamik 10 20 30

4. David Rybka 10 17 27

5. Sebastian Aukofer 18 5 23

6. Andreas Hampl 7 16 23

7. Matthäus Swadzba 5 13 18

8. Florian Wrobel 9 7 16

9. Dominik Farnbauer 6 7 13

10. Daniel Trometer 6 5 11
Weitere Beiträge zu den Themen: ERSC Amberg (93)Eishockey Landesliga (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.