Sieben Treffer in Winklarn

Der Winklarner Johannes Hutzler (links) versucht Sebastian Gruber am Schuss zu hindern. Aus: TSV Winklarn - FC OVI-Teunz 2:5. Bild: Baehnisch
Sport
Schwandorf
31.08.2015
0
0

Es wird wieder spannender in der Kreisliga West, nachdem sich der 1. FC Rötz nach fünf Siegen diesmal mit einem Unentschieden begnügen musste. Damit ist die Spitzengruppe wieder näher zusammengerückt, zumal alle Verfolger die volle Punktzahl eingefahren haben. In Torlaune zeigte sich der FC OVI-Teunz, der in Winklarn mit 5:2 gewann.

(aho) Für den 1. FC Rötz (1./16) gab es beim 0:0 gegen den SF Weidenthal (8) den ersten Punktverlust. Weil gleichzeitig der FC Wernberg (2./15) sein Gastspiel beim TSV Nittenau (5) mit einem 3:0-Sieg abschloss, der allerdings nicht so klar war, wie es das Ergebnis aussagt, beträgt der Vorsprung des Spitzenreiters nur noch einen Zähler. Auf Rang drei steht unverändert der ASV Burglengenfeld II (12) nach dem mühevollen 4:3 gegen den SV Kemnath/Buchberg (14./4). Nicht zu stoppen ist der FC Schmidgaden (4./11), der bei der SpVgg Neukirchen-Balbini (6) in letzter Minute mit 3:2 gewann.

TSV Winklarn       2:5 (1:3)       FC OVI-Teunz
Tore: 0:1 (4.) Arthur Kerbel, 0:2 (29.) Arthur Kerbel, 0:3 (33.) Manuel Löffelmann, 1:3 (45.) Matthias Niebauer, 2:3 (67.) Johannes Hutzler, 2:4 (72.) Manuel Löffelmann, 2:5 (90.) Manuel Löffelmann - SR: Markus Wittmann (ASV Cham) - Zuschauer: 150 - Rot: (87.) Fleischmann (Winklarn) wegen Foulspiel

(aho) Verdient entschied der FC OVI-Teunz das Derby zu seinen Gunsten. Die Heimelf zeigte zwar eine starke kämpferische Einstellung, doch beim Verwerten der Torchancen waren die Gäste cleverer. Nach etwas mehr als einer halben Stunde lagen die Gastgeber mit 0:3 hinten, was auch dem Spielverlauf entsprach. Das 1:3 von Niebauer mit dem Pausenpfiff weckte beim TSV Winklarn neue Hoffnungen, zumal Hutzler in der zweiten Hälfte auf 2:3 verkürzen konnte. Der FC OVI-Teunz war in dieser Phase zu passiv. Erst in den letzten 20 Minuten erhöhte der Gast wieder das Tempo, kam durch Löffelmann zum 2:4 und in der Nachspielzeit, als die Heimelf alles nach vorne geworfen hatte, erneut durch Löffelmann zum 2:5.

SpVgg Neukirchen-B.       2:3 (2:2)       FC Schmidgaden
Tore: 0:1 (13.) Manuel Polleti, 1:1 (19.) Christian Biebl, 2:1 (27.) Sebastian Kropf, 2:2 (45.) Christopher Neidl, 2:3 (90.) Christian Bücherl - SR: Adolf Kiener (1. FC Schwandorf) - Zuschauer: 80

(aho) In allerletzter Sekunde musste die SpVgg Neukirchen-Balbini eine Niederlage hinnehmen. Christian Bücherl traf in der Nachspielzeit zum 2:3 für den Gast. Ein Unentschieden wäre der gerechtere Spielausgang gewesen. Sehr lebhaft verlief der erste Durchgang. Beide Mannschaften spielten offensiv. Polleti brachte den FC Schmidgaden frühzeitig in Führung, dann drehten Biebl und Kropf bis zur 27. Minute den Spieß um. In der 45. Minute wurden die Bemühungen der Gäste mit dem 2:2 durch Neidl belohnt. Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, klare Torchancen gab es nur selten. Als sich alle mit dem Remis abgefunden hatten, sicherten sich die Gäste mit dem späten Treffer den unverhofften Dreier.

SF Weidenthal       0:0       1. FC Rötz
SR: Tobias Buchfink (JFG Seenland) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (63.) Kessler (Rötz), wegen Foulspiels

(aho) Das torlose Unentschieden war ein Spiel der besseren Sorte. Auf beiden Seiten gab es reichlich Torchancen, die ungenutzt blieben. Von Beginn an zeigten sich die Platzherren sehr aggressiv und lauffreudig. Weidenthal machte mit einer sicheren Defensive die Wege für die Rötzer Angreifer zu. Die beste Gelegenheit in der ersten Hälfte vergab Thomas Großmann für die Weidenthaler. Im zweiten Durchgang ließ bei de Heimelf immer mehr die Kraft nach, das hohe Tempo war dafür verantwortlich. Der Tabellenerste wurde jetzt stärker, ohne sich klare Chancen erspielen zu können. Deshalb versuchten es die Gäste immer wieder mit Schüssen aus der zweiten Reihe, die das Ziel verfehlten. Mit dem Remis können beide Seiten zufrieden sein, wenngleich sich die Sportfreunde aufgrund ihrer Spielweise in der ersten Halbzeit einen Sieg verdient gehabt hätten.

TSV Tännesberg       4:3 (2:2)       SC Ettmannsdorf II
Tore: 1:0 (12.) Johannes Stahl, 1:1 (14.) Johannes Frey, 2:1 (39.) Roman Kalan, 2:2 (42.) Sinan Özdemir, 2:3 (60./Eigentor) Peter Kopriva, 3:3 (73.) Fabian Diermeier, 4:3 (77.) Johannes Stahl - SR: Robert Rem (Leonberg) - Zuschauer: 90 - Rot: (88.) Christian Radl (Ettmannsdorf), Foulspiel

Die Gäste aus Ettmannsdorf waren in der ersten Halbzeit die spielerisch bessere Mannschaft und gefielen durch ihr flüssiges Kombinationsspiel, doch die Elf von Hans-Jürgen Linge ging nach einer Viertelstunde durch den zweifachen Torschützen Johannes Stahl in Führung. Fast im Gegenzug fiel der Ausgleich. Roman Karlan brachte den TSV erneut in Führung, die allerdings auch diesmal nur von kurzer Dauer war, denn noch vor der Pause glich Özdemir aus. Durch das Eigentor von Peter Kopriva gingen die Gäste zum ersten Mal in Führung. Die TSV-Elf zeigte Moral und erspielte sich einige gute Torchancen. Fabian Diermeier gelang der Ausgleich. Beim 4:3 hatte Marco Geier für Johannes Stahl klasse aufgelegt.

TSV Nittenau       0:3 (0:0)       FC Wernberg
Tore: 0:1 (47.) Christoph Lindner, 0:2 (60.) Sebastian Ebenburger, 0:3 (72.) Sebastian Ebenburger - SR: Horst Lang (SG Pertolzhofen/Niedemrurach) - Zuschauer: 70

(aho) Die favorisierten Wernberger wirkten in diesem Spiel etwas reifer und entschlossener, doch überzeugen konnten sie nicht. Der TSV Nittenau wehrte sich nach Kräften, erspielte sich einige sehr gute Möglichkeiten und haderte insgesamt mit dem SR, der einige umstrittene Entscheidungen traf. So verweigerte er den Gastgebern in der 51. Minute nach einem klaren Handspiel einen Elfmeter, dann entschied der Assistent bei einem schnellen Angriff überraschend für die Zuschauer auf Abseits. Schon zur Pause hätten die Nittenauer in Führung liegen können, wenn sie ihre Chancen genutzt hätten. Nach dem Wechsel brachte Lindner den FC Wernberg in Führung, ein Sonntagsschuss von Ebenburger brachte nach einer Stunde das 0:2. Damit war der Widerstand des TSV gebrochen. Als Ebenburger das 0:3 erzielte, verflachte das Spiel immer mehr, das Geschehen verlagerte sich bis Ende in das Mittelfeld.

Schönseer Land       4:2 (1:1)       DJK Dürnsricht
Tore: 0:1 (23.) Maximilian Winkler, 1:1 (33.) Manuel Rötzer, 1:2 (70.) Christian Bauer, 2:2 (80.) Kamil Krysil, 3:2 (84.) Jakob Langer, 4:2 (90.) Jakob Langer - SR: Michael Wanninger (SV Wilting) - Zuschauer: 80

(aho) Von Beginn an sahen die Zuschauer eine kampfbetonte Partie, in der die Gastgeber ihren absoluten Siegeswillen unter Beweis stellten. Das Geschehen ging hin und her, sodass sich beiderseits zahlreiche Torraumszenen und auch Chancen ergaben. Dürnsricht konnte durch Winkler in Führung gehen, zehn Minuten später glich Rötzer für die SpVgg zum 1:1 aus. In der zweiten Hälfte dauerte es bis zur 70. Minute, erst dann fiel die Entscheidung. Zuerst ging die DJK Dürnsricht durch Bauer wieder in Führung, doch dann zeigte die Heimelf ihre kämpferische Einstellung. Kamil Krysil schaffte den Ausgleich, die zwei Tore von Jakob Langer sicherten der SpVgg Schönseer Land den wichtigen Heimerfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.