Spitzenreiter entzaubert
"Ducks" gewinnen in Bayreuth

Grenzenloser Jubel herrschte bei den "Fighting Ducks" (dunkles Trikot) nach dem Führungstreffer gegen den Spitzenreiter aus Bayreuth. Bild: gab
Sport
Schwandorf
06.02.2016
35
0

Ungeschlagen zog das Team von Uni-Hockey Bayreuth seine Kreise in der Nordbayern Hockey Liga - bis die "Fighting Ducks" aus Schwandorf kamen. Die Eishockeyspieler aus der großen Kreisstadt sorgten für eine faustdicke Überraschung beim Favoriten.

Zu Beginn der Partie übernahm das Bayreuther Team das Kommando auf dem Eis und drängte auf einen schnellen Führungstreffer. Die Gäste waren jedoch hervorragend eingestellt und ließen keine Torschüsse der Gastgeber zu. Nach einer Strafzeit für die Heimmannschaft faste sich der Kapitän der Schwandorfer, Christian Pitschat, ein Herz und erzielte mit einem abgefälschten Schuss das 1:0 für die "Ducks". Der Treffer hatte Signalwirkung. Die Gäste kamen jetzt immer besser ins Spiel, und erspielten sich weitere Einschussmöglichkeiten von denen jedoch keine genutzt wurde. Somit ging es mit 1:0 in die Pause.

Im Mitteldrittel versuchten die Bayreuther, gleich zu Beginn den Ausgleich zu erzielen. Doch die Verteidigung der Schwandorfer hielt dem Druck stand. Dazu kam noch ein hervorragend reagierender Goalie Mathias Grauvogl. Mit tollen Reflexen brachte er die gegnerischen Sturmreihen zur Verzweiflung. Durch Fouls der Hausherren konnten die Schwandorfer in Überzahl immer wieder für Entlastung und gute Torchancen sorgen. Jedoch trafen auch die "Ducks" im zweiten Drittel das Tor nicht mehr.

So ging es mit dem Stand von 1:0 in das letzte Drittel. Den Zuschauern bot sich dann wieder das gleiche Bild: Bayreuth drängte auf den Ausgleich, doch die Schwandorfer Abwehr hielt stand. In der 54. Spielminute hatten die "Ducks" wegen einer Strafzeit einen Mann weniger auf den Eis. Dieses Überzahlspiel nutze der Spitzenreiter zum Ausgleich.

Doch die Gäste zeigten sich von diesem Tor wenig beeindruckt. Sie behielten ihre defensive Spielweise bei und suchten ihr Heil im Konterspiel. In der 58. Spielminute schickten die Schiedsrichter nochmals einen Bayreuther für zwei Minuten in die Kühlbox. Nach einem tollen Pass von Spindler auf den völlig frei stehenden Schelter fackelte dieser nicht lange und netzte zum 2:1 ein. Die Bayreuther setzten nun alles auf eine Karte. Sie nahmen ihren Torhüter vom Eis und versuchten so, die Niederlage noch abzuwenden. Doch Kaufmann machte 50 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss zum 3:1 ins leere Tor alles klar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.