SpVgg Schönseer Land nur 1:1 beim SC Kleinwinklarn - SV Kemnath souverän beim 6:0 gegen den SV ...
Trotz Unentschieden weiter an der Spitze

Benedikt Nahlovsky war der auffälligste Spieler der Trausnitzer und traf beim 4:0-Sieg gegen den SV Weinberg zwei Mal. Bild: mhs
Sport
Schwandorf
10.11.2014
1
0
(aho) In der Kreisklasse West ist das Feld an der Tabellenspitze wieder enger zusammengerückt. Spitzenreiter bleibt die SpVgg Schönseer Land (33) trotz des 1:1 beim SC Kleinwinklarn (26), der dadurch seinen dritten Rang an den SC Ettmannsdorf II (27) verlor. Die Hierl-Elf entledigte sich der Heimaufgabe gegen den Angstgegner TSV Klardorf (17) unerwartet deutlich mit 6:1.

Auf Position zwei bleibt der SV Kemnath/Buchberg (32) nach dem souveränen 6:0 über den chancenlosen SV Alten/Neuenschwand (16). Noch zum Kreis der ambitionierten Teams zählt der TV Nabburg (25) auf Platz fünf. Beim SC Teublitz (18) gewann der TV durch einen Treffer von Roman Karel in der Nachspielzeit mit 2:1. Erstmals seit vielen Wochen konnte der TSV Trausnitz (17) das Schlusslicht abgeben. Nach dem 4:0 über den SC Weinberg (20) verbesserte sich der TSV auf Position zwölf. Um die Vorherrschaft im Tabellenmittelfeld ging es zwischen dem TSV Stulln (22) und der FT Eintracht Schwandorf (19). Am Ende setzten sich die Gastgeber mit 2:0 durch und liegen jetzt auf Rang sechs.

SC Ettmannsdorf II       6:1 (5:0)       TSV Klardorf
Tore: 1:0 (7.) Ferhat Gür, 2:0 (15.) Ferhat Gür, 3:0 (25.) Sinan Özdemir, 4:0 (33.) Alexander Kiendl, 5:0 (40.) Ferhat Gür, 5:1 (58.) Michael Strasser, 6:1 (61.) Maximilian Wagner - SR: Daniel Probst (SpVgg Ramspau) - Zuschauer: 40

(aho) Bislang stellte sich der TSV Klardorf immer als Angstgegner der Ettmannsdorfer heraus. Gestern hatte der Gast gegen den spielfreudigen Tabellendritten von Anfang an keine Chance. Vor allem in der ersten Halbzeit bestimmte die Heimelf eindeutig das Geschehen, die Klardorfer kamen nur selten aus ihrer Hälfte heraus. Der frühe Führungstreffer durch Gür gab der Elf von Sebastian Hierl zusätzliche Sicherheit. Bis zur Pause baute der SCE II den Vorsprung auf 5:0 aus.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel immer schwächer und zerfahrener. Im Anschluss an eine Flanke von rechts verkürzte Strasser auf 1:5, doch nur drei Minuten später schloss Wagner einen schnellen Angriff über die linke Seite mit dem 6:1 ab. Danach gab es nur noch wenig zusammenhängende Spielzüge. Am verdienten Sieg der überlegenen Ettmannsdorfer änderte sich nichts mehr.

TSV Trausnitz       4:0 (1:0)       SC Weinberg
Tore: 1:0 (45.) Benedikt Nahlovsky, 2:0 (60./Foulelfmeter) Tobias Hösl, 3:0 (75.) Benedikt Nahlovsky, 4:0 (85.) Tobias Hösl - SR: Ernst Greil (SV Geigant) - Zuschauer: 80 - Reserven: 7:0

(hny) Der 4:0-Sieg des TSV Trausnitz gegen den SC Weinberg war auch in dieser Höhe verdient. Von Beginn an war der Gastgeber das aktivere Team und ließ die Gäste zu keinem Zeitpunkt zur Entfaltung kommen. In der 45. Minute war es Benedikt Nahlovsky, dem nach etlichen guten Möglichkeiten endlich das 1:0 gelang. Trausnitz gewann immer mehr an Sicherheit.

In der 60. Minute konnte Benedikt Nahlovsky nur durch ein Foul gestoppt werden. Den Strafstoß verwandelte Tobias Hösl sicher zum 2:0. Der an diesem Tag auffälligste Spieler, Nahlovsky, zeichnete in der 75. Spielminute für den dritten Treffer verantwortlich. Tobias Hösl gelang in der 85. Minute nach einer überzeugenden Mannschaftsleistung sogar noch der vierte Treffer für die Heimmannschaft.

SV Fischbach       2:1 (1:0)       SpVgg Bruck
Tore: 1:0 (25.) Tobias Hofbauer, 2:0 (55.) Tobias Hofbauer, 2:1 (90.) Weinfurtner - SR: Ludwig Hauer (SV Pullenried) - Zuschauer: 150

(bku) In diesem Derby waren die Fischbacher das spielbestimmende Team. Der SV hatte die Brucker sicher im Griff, hatte mehrere gute Torchancen, ließ aber andererseits vom Gegner nicht viel zu. Bis auf eine Möglichkeit, die der heimische Torwart vereitelte, war von der SpVgg in der ersten Hälfte nicht viel zu sehen. Hofbauer brachte die Heimelf nach 25 Minuten in Führung, anschließend vergaben Tomasic und Köppl weitere Möglichkeiten.

Erneut war es Hofbauer, der in der 55. Minute auf 2:0 erhöhte. Erst in der Nachspielzeit schaffte Weinfurtner mit dem 2:1 eine Ergebniskorrektur.

TSV Stulln       2:0 (0:0)       FTE Schwandorf
Tore: 1:0 (46.) Manuel Zühlke, 2:0 (54.) Denis Humbs - SR: Andreas Sacharjuk (TUS Rosenberg) - Zuschauer: 100

(bku) Torlos verlief die erste Halbzeit in dieser fairen Begegnung, obwohl es auf beiden Seiten mehrere gute Tormöglichkeiten gab. Mit dem ersten Angriff in der zweiten Hälfte erzielte Zühlke den Führungstreffer für die Winkler-Elf, die anschließend den Gegner besser in den Griff bekam. Acht Minuten später legte Humbs das 2:0 nach.

Mit dem Vorsprung im Rücken hatten es die Stullner leicht, den Gast in Schach zu halten, obwohl dieser mehr riskierte. Zu klaren Möglichkeiten kam die Eintracht nicht, wenngleich ein ernsthaftes Bemühen zu erkennen war. Der TSV hätte bei einem seiner zahlreichen Konter für die Entscheidung sorgen können.

SC Teublitz       1:2 (1:0)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (7.) Sebastian Spiller, 1:1 (90.) Johannes Blödt, 1:2 (92.) Roman Karel - SR: Klaus Schmid (TSV Beratzhausen) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (78.) Spiller (Teublitz) wegen wiederholten Foulspiels - Rot: (60.) Reindl (Nabburg) Foulspiel

(bku) Die Partie hatten die Teublitzer eigentlich schon für sich entschieden. Spiller hatte frühzeitig das 1:0 erzielt. Anschließend bestimmte die Heimelf das Geschehen nach Belieben. Weil die Gastgeber aus einer sicheren Abwehr heraus agierten, blieben Torchancen für den TV Nabburg Mangelware.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Platzherren im Vorteil. Sie versäumten es lediglich, einen zweiten Treffer nachzulegen. Noch in der regulären Spielzeit, in der 90. Minute, gelang Blödt der Ausgleich. Und es kam noch besser für den Tabellenfünften, denn in der Nachspielzeit war Torjäger Karel zur Stelle und sorgte mit dem 2:1 für ungläubiges Staunen bei den Teublitzern angesichts der unerwarteten Niederlage.

SC Kleinwinklarn       1:1 (1:1)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (8./Eigentor) Andreas Böhm, 1:1 (11.) Vaclav Usak - SR: Dominik Götz (TSV Stulln) - Zuschauer: 80

(bku) Der Tabellenerste traf in Kleinweinklarn auf einen gleichwertigen Gegner. In dem schnellen Spiel waren beide Seiten offensiv ausgerichtet. Die SpVgg sorgte im gegnerischen Strafraum immer wieder für Gefahrenmomente, insbesondere durch Marco Lingl. Zunächst aber ging der SC Kleinwinklarn durch ein Eigentor der Gäste in Führung. Nur drei Minuten später köpfte Usak eine Flanke zum 1:1 ins Netz. Bis zur Pause hatten die Platzherren leichte Vorteile, doch zu einem weiteren Torerfolg reichte es nicht.

Im zweiten Durchgang stellte der Tabellenerste seine Gefährlichkeit immer wieder unter Beweis, doch die heimische Defensive ließ nichts zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.