Starke Leistung nicht belohnt
Schachspieler gehen wieder leer aus

Sport
Schwandorf
26.04.2016
20
0

Der letzte Spieltag war für die erste Mannschaft des Schachklubs Schwandorf ein Spiegelbild der abgelaufenen Saison in der bayerischen Regionalliga Nord-Ost. Erneut zeigte man eine starke Leistung und steuerte auf einen Sieg zu - und erneut stand man zum Schluss mit leeren Händen da.

Diesmal verlor das Team gegen den bereits als Absteiger feststehenden mittelfränkischen SC Bechhofen mit 3:5 und schloss die Spielzeit auf dem neunten Platz ab. Den Klassenerhalt hatten sich die Schwandorfer bereits am vorherigen Spieltag gesichert .

Der SK Schwandorf musste zwar auf einige Stammspieler verzichten, konnte dennoch ein Team an die Bretter bringen, dass dem Gastgeber auf Augenhöhe begegnete. Dennoch geriet man in Rückstand. Nachwuchsspieler Maximilian Stöckl (Brett 8) übersah eine taktische Abwicklung und musste aufgeben.

Danach trennten sich sowohl Werner Mühling (Brett 3) als auch Karlheinz Obermeier (Brett 7) jeweils mit einem gerechten Unentschieden von ihren Gegner. Und die Reihe der Unentschieden setzte sich fort. Denn auch Johannes Paar an Brett 2 überschritt in seiner Begegnung nicht die Remisbreite. Dasselbe galt für Stephan Stöckl, der diesmal das Spitzenbrett innehatte, wodurch es 2:3 gegen die Schwandorfer stand.

Bange Momente


Doch in den noch verbleibenden Partien sah es durchaus vielversprechend aus, den Wettkampf noch zu drehen. Zunächst musste Ernst Dotzauer (Brett 4) ein paar bange Momente überstehen, hatte dann die Lage im Griff. Jedoch übersah er die entscheidende Zugfolge und musste ins Unentschieden einwilligen. Daniel Scharf (Brett 6) war ebenfalls auf der Siegerstraße, ehe eine Unachtsamkeit seinen Gegner in Vorteil brachte und ihn zur Aufgabe zwang.

Damit stand die Niederlage der Mannschaft fest. Artur Olsza versuchte noch eine Ergebniskorrektur. Nachdem er zunächst sehr verdächtig stand, konnte er seinen Gegner überlisten und in ein vorteilhaftes Endspiel überleiten. Doch hier schätzte er eine Abwicklung falsch ein, und die Partie endete mit einer Punkteteilung.

Damit endete die Regionalligasaison mit einer 3:5-Niederlage. In der Tabelle belegt der SK Schwandorf mit nun 6:12 Punkten den neunten und vorletzten Rang vor dem Schlusslicht Bechhofen (3:15), das als einziger Absteiger feststeht. Beste Schwandorfer Spieler waren Johannes Paar mit sechs Punkten aus neun Partien, Werner Mühling, Peter Zvara (beide 4,5 aus 8), sowie Jürgen Lautner (4 aus 8) und Stephan Stöckl (4 aus 9).

In der Kreisliga II Nord ist die Spielzeit für die dritte Mannschaft noch nicht zu Ende. Sie empfing den Tabellenführer SV Oberviechtach III und überraschte am vorletzten Spieltag mit einem unerwarteten 4:1-Erfolg.

Nachwuchs gut in Form


Vor allem die drei eingesetzten Nachwuchsspieler zeigten sich von ihrer besten Seite, denn sowohl Eric Steger, Laura-Maria Baumgärtel als auch Sebastian Knobel konnten ihre Partien sicher für sich entscheiden. Die Niederlage von Bernd Eichinger fiel dann nicht mehr ins Gewicht, bevor Walter Adlhoch mit einem weiteren Sieg den 4:1-Erfolg sicherte.

Die dritte Mannschaft liegt in der Tabelle mit 9:9 Zählern hinter dem SV Oberviechtach III, dem SK Weiden III (beide 11:7), sowie Luhe-Wildenau II und den SF Roding II (beide 10:8) zwar nur auf Platz fünf, kann aber am letzten Spieltag gegen Weiden noch einen Sprung nach vorn machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.