Trausnitz vom Platz geschossen

Torlos endete das Schwandorfer Stadtderby zwischen der FT Eintracht und dem SC Weinberg. Die Szene zeigt einen Zweikampf zwischen Andreas Pitruski (SC, links) und Raphael Barbalace (FT, rechts). Bild: rid
Sport
Schwandorf
29.09.2014
0
0

In der Kreisklasse West bestimmt unverändert ein Trio das Geschehen an der Tabellenspitze. Alle drei Teams haben ihre Begegnungen mehr oder weniger klar für sich entschieden.

(bku) Einen wahren Sturmlauf entfachte der SC Ettmannsdorf II (3./19) gegen den TSV Trausnitz (12./8). 9:0 siegten die Gastgeber. Dieses Resultat schmeichelt dem TSV sogar noch, da viele Chancen ungenutzt blieben. Wenig Mühe hatte die SpVgg Schönseer Land (1./25) beim 6:1-Erfolg beim TSV Klardorf (13./7). Mehr gefordert wurde der SV Kemnath/Buchberg (2./22) vom SC Kleinwinklarn (4./15). Mit 1:0 behielt der Zweitplatzierte knapp die Oberhand. Torlos endete dagegen das Schwandorfer Derby zwischen der FT Eintracht (15) und dem SC Weinberg (13).

TSV Stulln       1:1 (1:1)       SpVgg Bruck
Tore: 0:1 (8.) Aslan Demirtas, 1:1 (23.) Dennis Humbs - SR: Ludwig Hauer (SV Pullenried) - Zuschauer: 100

(bku) Die Heimelf war das optisch überlegene Team. Anfangs war vom Gegner nicht viel zu sehen und Stulln hatte in der siebten Minute eine hochkarätige Chance, die aber nicht genutzt wurde. Im Gegenzug hatte der sehr defensiv eingestellte Gast eine Gelegenheit, die Aslan Demirtas zum 1:0 nutzte. Dies warf Stulln kurz aus der Bahn. Die Heimelf fing sich aber wieder und in der 23. Minute glich Dennis Humbs aus. Auch nach der Pause war von Bruck nicht viel zu sehen. Der TSV drängte auf die Führung, konnte aber die Möglichkeiten nicht nutzen. Das 1:1 ist für Bruck glücklich. Der TSV Stulln kann mit diesem Ergebnis nicht zufrieden sein, da ein Sieg durchaus möglich war.

TSV Klardorf       1:6 (0:2)       Schönseer Land
Tore: 0:1 (36.) Christian Singer, 0:2 (39.) Vaclav Usak, 0:3 (50.) Marco Lingl, 1:3 (60.) Florian Liebl, 1:4 (75.) Vaclav Usak, 1:5 (81.) Andreas Ziegler, 1:6 (85.) Franz Dietl - SR: Erich Krumbholz (DJK Steinberg) - Zuschauer: 100

(bku) Der TSV Klardorf hatte mit dem Tabellenführer SpVgg Schönseer Land einen spielerisch starken Gegner zu Gast. Die Elf aus Schönsee hatte zu jeder Zeit den Gegner und das Spiel fest im Griff. Bis zur Pause konnte Klardorf die Torflut noch eindämmen und ging mit einem 0:2 in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff war es wieder Einbahnstraßenfußball. Der Treffer von Florian Liebl in der 60. Minute zum 1:3 war aber nur Ergebniskosmetik. Der Endstand von 1:6 für die Gäste war verdient, sie wurden ihrer Favoritenrolle zu jeder Zeit gerecht.

SV Altenschwand       1:3 (1:2)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (9.) Sebastian Dauerer, 1:1 (13.) Johannes Blödt, 1:2 (41.) Erwin Emer, 1:3 (71.) Jan Marek - SR: Jürgen Schmirler (TSV Dieterskirchen) - Zuschauer: 80 - Besonderes Vorkommnis: (55.) TV Nabburg verschießt Foulelfmeter

(bku) Der SV Altenschwand musste gegen den TV Nabburg eine klare Niederlage einstecken. Die Heimelf ging zwar in der neunten Minute durch einen Treffer von Sebastian Dauerer in Führung, musste aber kurz darauf den Ausgleich von Johannes Blödt hinnehmen. Nabburg hatte zu jeder Zeit das Spiel und den Gegner fest im Griff. Kurz vor der Pause ging Nabburg in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel war der TV die bessere Elf. In der 55. Minute versäumte es der Gast, seinen Vorsprung weiter auszubauen. Er vergab einen Foulelfmeter. Das 3:1 fiel in der 71. Minute durch Jan Marek. Der Sieg von Nabburg war verdient und hätte durchaus höher ausfallen können.

SV Fischbach       0:1 (0:0)       SC Teublitz
Tor : 0:1 (75./Foulelfmeter) Edenharter - SR: Manfred Schloder (FT Eintracht Schwandorf) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (40.) Niedermeier (SC Teublitz) wegen wiederholtem Foul

(bku) Für den SV Fischbach begann die erste Halbzeit gut. Auch der Gegner aus Teublitz hatte mehrere hochkarätige Chancen. Die Partie war schnell und beide Seiten versuchten ihren Nutzen daraus zu ziehen. In der 40. Minute dezimierte sich der SC Teublitz selbst, als Niedermeier nach einem wiederholtem Foul die Gelb-Rote Karte sah. Dies tat dem Drang nach vorne aber keinen Abbruch. Nach Wiederanpfiff hatte Teublitz in der 50. Minute wieder eine gute Möglichkeit, um in Führung zu gehen. Der Ball landete aber am Außennetz. In der 75. Minute war es Edenharter, der einen Foulelfmeter sicher zum 1:0 für den SC Teublitz verwandelte. Die Heimelf drängte auf den Ausgleich, konnte sich aber in der Kürze der Zeit keine zwingenden Chancen mehr erarbeiten.

SV Kemnath       1:0 (0:0)       SC Kleinwinklarn
Tore: 1:0 (80.) Manuel Rom (Strafstoß)- SR: Robert Rem (SV Leonberg) - Zuschauer: 70

Das Verfolgerduell der Kreisklasse West entschied der SV Kemnath mit einem mühevollen und etwas glücklichen Sieg für sich. Weil der Gastgeber fünf Stammspieler ersetzen musste, begann er zurückhaltend und lauerte auf Konter. Eine ähnliche Spielweise bevorzugte auch der Gast, so dass in der ersten Hälfte wenig Aufregendes passierte. Die Ergänzungsspieler der Heimelf machten ihre Sache ordentlich und unter der Regie des dominierenden Johannes Gebert und Manuel Rom agierte der SV nun etwas druckvoller. Die Folge war eine Großchance von Alexander Grill, der aber an Torwart Martin Duscher scheiterte. Kurz darauf hatte Kleinwinklarn Pech bei einem Pfostentreffer durch Alexander Paschke. Die Entscheidung fiel durch einen Strafstoß, den Marco De Giorgi an Alexander Grill verursachte und den Manuel Rom sicher verwandelte. Die Schlussoffensive des SC brachte nicht den gewünschten Erfolg.

FTE Schwandorf       0:0       SC Weinberg
SR: Peter Kulak (Leonberg) - Zuschauer: 300

(aho) Keinen Sieger gab es im Schwandorfer Derby zwischen der FT Eintracht und dem SC Weinberg. Beide Aufsteiger hatten während der fairen Begegnung einige gute Torchancen, die nichts einbrachten. Seitens der Gastgeber waren die Möglichkeiten klarer, denn mehrmals liefen die Angreifer allein auf den Torwart zu, konnten diesen jedoch nicht überwinden. Mit zunehmender Dauer wurde das Spiel ausgeglichener, keine der zwei Mannschaften wollte als Verlierer aus dem Derby gehen. Auch im zweiten Durchgang konnte sich weder die Eintracht noch der SC Weinberg entscheidend in Szene setzen. Es dominierten die Abwehrreihen, die sich bis zum Abpfiff nicht überwinden ließen.

SC Ettmannsdorf II       9:0 (5:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (27.) Sandro Schlegel, 2:0 (30.) Sandro Schlegel, 3:0 (33.) Martin Lunzer, 4:0 (38.) Martin Lunzer, 5:0 (42.) Martin Lunzer, 6:0 (68.) Stefan Hösl, 7:0 (72.) Martin Lunzer, 8:0 (82.) Ferhat Gür, 9:0 (86.) Stefan Grabinger - SR: Erdogan Sahinbay (Amberg) - Zuschauer: 40 - Besonderes Vorkommnis: (75.) Nahlovsky (Trausnitz) verschießt einen Foulelfmeter

(aho) Der Tabellendritte ließ seinem Gast aus Trausnitz nicht den Hauch einer Chance. Obwohl das Spiel in der ersten Viertelstunde ausgeglichen und ohne Höhepunkte verlief, hinterließen die Gastgeber den besseren Eindruck. Der TSV offenbarte während der gesamten Spieldauer große Probleme in der Abwehr, was der SC Ettmannsdorf II zu teilweise schön herausgespielten Treffern nutzte. Schon zur Pause war die Begegnung bei einem Zwischenstand von 5:0 entschieden.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte gab es einen Leerlauf, erst nach dem 6:0 des eingewechselten Hösl kam wieder mehr Farbe in die Partie. Lunzer erhöhte auf 7:0, dann setzte Nahlovsky einen Elfmeter weit neben das Ettmannsdorfer Gehäuse. Gür mit einem gekonnten Heber über den Torwart und Grabinger kurz vor dem Abpfiff sorgten für den 9:0-Endstand.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.