Überraschung knapp verpasst
Pokal-Aus trotz Unentschiedens

Johannes Paar und Jürgen Lautner (rechts) kämpften im Halbfinale des Viererpokals - letztlich vergebens - um den Finaleinzug. Bild: sts
Sport
Schwandorf
03.05.2016
10
0

In einem dramatischen Halbfinalduell ist der Schachklub Schwandorf denkbar knapp und äußerst unglücklich gegen den Oberligisten SK Kelheim aus dem Pokal ausgeschieden. Trotz eines 2:2-Unentschiedens mussten die Schwandorfer ihr Pokalabenteuer beenden.

Der Kampf gegen die favorisierten Kelheimer begann recht vielversprechend: Stephan Stöckl erzielte an Brett 2 ein sicheres Unentschieden. Anschließend gingen die Schwandorfer in Führung. Jürgen Lautner (Brett 3) hatte seinen Gegner aus der Eröffnung heraus überspielt und konnte den erzielten Materialvorteil sicher zum vollen Punkt verwerten. Doch die Gäste schlugen zurück: Am Spitzenbrett hatte Werner Mühling den erwartet schweren Stand gegen Oberpfalzmeister Stephan Gießmann und musste schließlich dem starken Druck Tribut zollen.

Beim Stand von 1,5:1,5 hing nun alles an der Partie von Johannes Paar an Brett 4: Er musste gewinnen, wollte man ins Finale einziehen. Bei einem 2:2 würde das höhere Gewinnbrett den Ausschlag zugunsten von Kelheim geben. Zunächst sah es nicht gut aus, denn Paar verlor einen Bauern und geriet in Verlustgefahr. Doch nach einer Unachtsamkeit seines Kontrahenten wendete sich das Blatt und er konnte in ein sehr aussichtsreiches Endspiel abwickeln. Doch mit zunehmender Zeitnot häuften sich kurz vor Ende der sechs Stunden Spielzeit die Ungenauigkeiten auf beiden Seiten - und die Partie endete letztlich mit einem Unentschieden. Der Endstand von 2:2 war aber zu wenig für Schwandorf. Die Kelheimer zogen ins Finale gegen die SG Post/Süd Regensburg ein.

In der Kreisliga II Nord ist die Spielzeit für die dritte Mannschaft mit einem Sieg zu Ende gegangen. Am letzten Spieltag reisten die Schwandorfer zum SK Weiden III und zeigten beim unerwarteten 4,5:0,5-Erfolg eine starke Leistung. Artur Olsza, Daniel Scharf, Sulejman Licina und Bernd Eichinger konnten ihre Partien für sich entscheiden, während Eric Steger ein Unentschieden beisteuerte.

Damit rückte das Team auf den dritten Platz vor und verpasste in einer äußerst engen Liga nur knapp eine Topplatzierung. Denn die Schwandorfer schlossen mit 11:9 Punkten zusammen mit den punktgleichen Mannschaften Weiden III und Oberviechtach III nur einen Punkt hinter SF Luhe-Wildenau II und SF Roding II (beide 12:8) ab. Erfolgreichste Spieler beim SK waren die Nachwuchsspieler Sebastian Knobel (4,5 aus 6), Marius Glaser (3 aus 3), Eric Steger und Maximilian Stöckl (2,5 aus 3).
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.