Volleyball
VC Schwandorf ganz stark

Sport
Schwandorf
16.12.2015
48
0

Ersatzgeschwächt mussten die Landesliga-Damen des VC Schwandorf beim Tabellenzweiten TSV Neutraubling antreten. Mittelblockerin Franziska Tropper fiel bei den Volleyballerinnen wegen einer Sprunggelenksverletzung aus. Für sie rückte Nina Brolich auf die Mittelposition. Trainerin Thea Spies rechnete sich daher im Vorfeld auch wenig aus, zumal Neutraubling in Bestbesetzung, auch wegen vieler Spielerinnen, die schon Bayernligaerfahrung haben, zu den stärksten Teams der Liga zählt.

Doch das VC-Team überraschte in Neutraubling mit einem couragierten Auftritt, brachte den Favoriten dank einer großen kämpferischen Leistung und Unterstützung zahlreicher Fans mehrmals ins Wanken. Die 1:3-Niederlage (20:25, 23:25, 25:23, 20:25) spiegelt nicht wider, wie eng das Match tatsächlich war. Mit etwas Glück und weniger Aufschlagfehlern wäre an diesem Tag mehr drin gewesen als nur der Gewinn eines Satzes. Die gezeigte Leistung gibt aber für die schweren Aufgaben im nächsten Jahr zu Hoffnung Anlass.

Ihre "weiße Weste" verloren haben sowohl die "Zweite" als auch die "Dritte" des VC. Beide kassierten ihre erste Saison-Niederlage. Für das Bezirksklassen-Team von Trainer Gerd Spies wurde der Auswärtsspieltag in Kallmünz zur erwartet schweren Aufgabe. Die Niederlage kassierte man aber nicht gegen den Tabellenführer SG Hahnbach/Schnaittenbach, sondern gegen Gastgeber Kallmünz.

Zwei verschiedene Generationen standen sich da im Spiel des VC Schwandorf II gegen den ATSV Kallmünz I gegenüber. Auf der einen Seite die meist noch C-Jugendlichen Mädchen des VC, auf der anderen Seite die "geballte Routine" der erfahrenen Kallmünzer Volleyballerinnen, die allesamt altersmäßig die Mütter der VC-Mädels sein könnten.

Und die Routine setzte sich dieses Mal (noch) durch, wenn auch hauchdünn im Tiebreak. Das Spiel der VC-Mädchen glich einer Berg- und Talfahrt. Starke Phasen mit deutlichen Satzgewinnen (25:16 und 25:14 in den Sätzen zwei und vier) wechselten mit schwachen Phasen, vor allem im Angriff.

Im zweiten Spiel gegen den vermeintlich stärkeren Gegner SG Hahnbach/Schnaittenbach gewannen sie aber nach einer wiederum soliden Leistung überraschend deutlich mit 3:0 und bleiben damit im Rennen um die Meisterschaft als bisher nach Verlustpunkten beste Mannschaft der Bezirksklasse ein heißer Kandidat.

Ohne ihre etatmäßige Zuspielerin Susi Suttner muss derzeit die 3. Damen-Mannschaft des VC auskommen. Deswegen reichte es beim Heimspieltag am CFG-Gymnasium nur zu einem Sieg. Im ersten Spiel schlugen die Spielerinnen von Trainerin Jojo Arndt die SG Ursensollen/Sulzbach-Rosenberg noch mit 3:1. Gegen den starken Bezirksklassen-Absteiger und bisher in der Saison ungeschlagenen SV Altenstadt verloren sie aber mit 1:3.

Trotzdem führen die VC-Mädchen die Kreisliga-Tabelle nach bisher fünf Siegen und einer Niederlage weiter an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.