Vorzeitiger Titelgewinn
DJK Gleiritsch auch der Feier-Meister

Der Gleiritscher Jaroslav Maly (vorne) deckt den Ball vor dem Stullner Fabian Mois ab. Die Stullner brachten der DJK vor zehn Tagen die zweite Saisonniederlage in der Kreisklasse West bei. Eine Woche später sicherte sich Gleiritsch aber dennoch vorzeitig den Titel. Bild: mhs
Sport
Schwandorf
18.05.2016
121
0
 
In der Offensive sind wir sehr breit aufgestellt und waren für die Gegner schwer auszurechnen.

Die DJK Gleiritsch kehrt nach einjähriger Abstinenz wieder in die Kreisliga zurück. Das Team war in der Kreisklasse West extrem torhungrig, so mancher Abwehrriegel wurde geknackt. Und ein Gegner wurde richtig versohlt.

Gleiritsch. Die Jungs haben richtig Kondition - auf dem Platz und daneben. "Sie haben drei Tage lang gefeiert", erzählt Trainer Alexander Götz amüsiert. Das Training am Dienstag ließ er vorsorglich ausfallen. Die Kicker der DJK Gleiritsch feierten an Pfingstsamstag mit dem 7:1 gegen den TSV Klardorf die vorzeitige Meisterschaft in der Kreisklasse West und waren danach auch Party-Meister. Nach einem Jahr Abwesenheit kehrt die DJK wieder in die Kreisliga zurück. Ein Spiel vor Saisonende beträgt der Vorsprung auf den Zweiten TSV Stulln fünf Punkte.

"Ich habe ja nicht geglaubt, dass wir gleich wieder aufsteigen", blickt Götz auf den vergangenen Sommer zurück. Da war der Oberviechtacher neu als Trainer zur DJK gekommen. "Am Anfang war es auch etwas schwierig." Die Mannschaft war abgestiegen, große Neuerungen hatte es nicht geben. Am dritten Spieltag gab es auch schon die erste von zwei Saisonniederlagen (2:3 gegen den SC Weinberg). Aber dann kam das Team allmählich ins Rollen. Vor allem die Offensive ist ein Prunkstück der DJK. Florian Bauriedl gehört mit 20 Toren zu den führenden Torjägern der Kreisklasse West. Jaroslav Maly (17), René Pawlak und Sebastian Schwandner (je 16) waren auch treffsicher. Götz hat seine Freude daran: "In der Offensive sind wir sehr breit aufgestellt und waren für die Gegner schwer auszurechnen." Die Kehrseite davon: "Natürlich haben sich viele Mannschaften aufgrund unserer Offensivstärke hinten reingestellt." Vor allem in den letzten Wochen nutzte das aber nicht viel. Da feierten die Gleiritscher einen Kantersieg nach dem anderen - als Krönung das 10:0 Ende April beim TV Nabburg.

In der kommenden Saison dürfte es auch nicht allzu viele Änderungen geben. Alle wichtigen Spieler bleiben. So auch Philipp Schön, der immer von höherklassigen Vereinen umworben wird. "Er ist ein herausragender Fußballer und einer, der vor der Abwehr alles abräumt", lobt ihn sein Trainer. Und somit hat die DJK nicht nur die torfreudigste Mannschaft der Liga mit 96 Treffern, sondern mit nur 22 Gegentoren in bisher 25 Spielen auch die stabilste Defensive.

Götz nochmal aktiv


Aufgrund der Klasse seiner Mannschaft brauchte Götz, der in diesem Jahr 44 wird, nicht mehr allzu oft selbst auf dem Platz eingreifen. "Vielleicht spiele ich am Samstag noch einmal", sagt er. Im letzten Saisonspiel beim TSV Trausnitz werden einige DJK-Spieler fehlen.

In der kommenden Kreisliga-Spielzeit rechnet Götz von Anfang an mit einem Kampf um den Klassenerhalt. "Das wird sicherlich verdammt schwer. Wenn wird das schaffen, wäre das so viel wert wie der Aufstieg in dieser Saison." Dann würde wieder kräftig gefeiert. Dafür haben seine Jungs, das haben sie zuletzt bewiesen, auch jede Menge Kondition.
In der Offensive sind wir sehr breit aufgestellt und waren für die Gegner schwer auszurechnen.DJK-Trainer Alexander Götz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.