Weiter ohne Punktgewinn

Ernst Dotzauer legte den Grundstein für den Überraschungserfolg der zweiten Mannschaft des Schachklubs Schwandorf. Bild: sts
Sport
Schwandorf
30.11.2016
4
0

Die erste Mannschaft bleibt das Sorgenkind des Schachklubs Schwandorf. Das zweite Spiel in der bayerischen Regionalliga Nordost ging verloren - auch wenn der große Aufstiegsfavorit Bavaria Regensburg der Gegner war.

Eine schwere Aufgabe hatte die erste Mannschaft in ihrem zweiten Spiel gegen den Vizemeister Bavaria Regensburg zu lösen. Erschwerend kam hinzu, dass mit Peter Zvara und Dr. Norbert Barth die beiden besten Spieler ausfielen, wobei ein Ausfall nicht ersetzt werden konnte, so dass man nur mit sieben Spielern antreten konnte. Trotz dieses unbesetzten Brettes und der damit verbunden 0:1-Hypothek verlief der Wettkampf zunächst gut mit vielversprechenden Stellungen.

Als erster beendete Werner Mühling (Brett 7) seine Partie mit einem Unentschieden. Ebenfalls eine Punkteteilung erreichte Stephan Stöckl am dritten Brett gegen den ehemaligen bayerischen Meister Manfred Menacher. Martin Rieger (Brett 6) versuchte mit einem Opfer die Stellung zu komplizieren. Jedoch wickelte sein Kontrahent in ein gewonnenes Endspiel ab, so dass die Regensburger mit 3:1 in Führung gingen. Eine gerechte Punkteteilung holte Pavel Votruba an Brett 2 gegen seinen favorisierten Gegenüber. Die Entscheidung gegen die Schwandorfer fiel an Brett fünf. Johannes Paar schien auf der Siegerstraße zu sein, doch sein Kontrahent kam immer stärker auf und zwang Paar zur Aufgabe. Damit war der Wettkampf beim Stand von 1,5:4,5 verloren. Tomas Goldobin an Brett 8 zeigte bei seinem Debüt eine gute Partie, doch eine Unachtsamkeit brachte ihn um den verdienten Lohn. Den Endstand von 2:6 stellte Jürgen Lautner (Brett 4) her. Bereits am Sonntag muss die Mannschaft im Heimspiel gegen die SG Büchenbach/Roth wieder ans Brett.

Starker Auftritt


Einen starken Auftritt legte dagegen die zweite Mannschaft des Schachklubs in der Kreisliga I Nord hin. Gegen den in Bestbesetzung angetretenen Bezirksligaabsteiger SC Sulzbach-Rosenberg überraschte das Team auswärts. Für die schnelle Führung sorgte Ernst Dotzauer am Spitzenbrett mit einem schön herausgespielten Königsangriff. Daniel Scharf legte an Brett 2 nach und zwang seinen Gegenüber zur Aufgabe. Für die Vorentscheidung sorgte Nachwuchsspieler Maximilian Stöckl, der sich am dritten Brett durchsetzen konnte und die Führung auf 3:0 ausbaute. Nach der Niederlage von Karlheinz Obermeier (Brett 4) liefen die Partien der beiden Jugendlichen Laura-Maria Baumgärtel und Oliver Schmidt. Laura-Maria Baumgärtel holte ein Unentschieden, was den Mannschaftssieg sicherte. Den Schlusspunkt setzte Oliver Schmidt mit einem Remis. Mit 2:2 Punkten liegen die Schwandorfer im Mittelfeld der Tabelle und empfangen am 11. Dezember den SC Bad Kötzting III.

In der Erfolgsspur


Die dritte Mannschaft bleibt in der Kreisliga II Nord in der Erfolgsspur und konnte auch das zweite Spiel gewinnen. Nach dem Auswärtsspiel beim SV Loderhof gingen mit dem 3:2-Erfolg beide Punkte mit nach Schwandorf. Dominik Helbling und Eric Steger konnten beide ihre Spiele gewinnen, und Florian Simon holte bei seinem Debüt ein Unentschieden. Walter Adlhoch steuerte noch ein Unentschieden bei, so dass die Niederlage von Bernd Eichinger nicht mehr ins Gewicht fiel. Schwandorf übernahm mit nun 4:0 Punkten die Tabellenführung. Das Team muss am 22. Januar gegen den SV Oberviechtach III ran.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schach (66)Schachklub Schwandorf (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.