Arbeitslosigkeit sinkt geringfügig um 1,2 Prozent
Arbeitsmarkt: Kaum Veränderung

Vermischtes
Schwandorf
29.09.2016
7
0

(doz/nt) Im September endeten die Schulferien und viele Betriebsurlaube. Das dürfte aber vor allem im Oktober Auswirkungen zeiten. In diesem Monat hat sich hingegen auf dem Arbeitsmarkt wenig geändert. Im Bezirk der Geschäftsstelle Schwandorf, der den Landkreis ohne den Raum Oberviechtach umfasst, ging die Arbeitslosigkeit von August auf September nur geringfügig zurück. Mitte September waren rund 2400 Personen arbeitslos gemeldet, knapp 30 Personen (1,2 Prozent) weniger als im August. Im Vergleich zum September des vergangen Jahres stieg die Arbeitslosigkeit geringfügig an, und zwar um rund 60 Personen (1,2 Prozent).

Die Arbeitslosenquote blieb von August auf September unverändert bei 3,2 Prozent. Im September des vergangenen Jahres lag die Quote bei 3,1 Prozent. Im Laufe des Septembers konnten rund 840 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Das waren rund 30 Personen (3,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. Im Gegenzug meldeten sich rund 810 Personen neu oder erneut arbeitslos, das waren rund 30 Personen (3,0 Prozent) weniger als im September vor einem Jahr.

"Die Arbeitsmarktaktivitäten waren im September noch von den zu Ende gehenden Schul- und Betriebsferien beeinflusst, wobei die Übergänge aus der Arbeitslosigkeit in Schul- und Berufsausbildungen, weiterführende Bildungseinrichtungen und insbesondere Anschluss-Arbeitsstellen ein positives Entwicklungsbild des Arbeitsmarktes zeigen", sagte der Leiter der Agentur für Arbeit Schwandorf, Joachim Ossmann.

Mitarbeiter gesucht


Erfahrungsgemäß sei der September stets ein Monat mit stärker werdender Dynamik am Arbeitsmarkt, die sich im Oktober mit einer weiteren Reduzierung der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Fluktuations-Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, auswirken werde, so Ossmann. Die wirtschaftliche Stimmung ist allgemein gut. Die Betriebe und Unternehmen in der Region suchen weiterhin nach neuen Mitarbeitern. Insgesamt ist der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften bei unterschiedlicher Ausprägung in den Branchen weiterhin hoch. Die stabile Beschäftigungssituation ergänzt das positive Bild des regionalen Arbeitsmarktes.

Die Kräftenachfrage der Arbeitgeber stellt sich weiter günstig dar. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe rund 4010 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote, 180 Offerten (4,7 Prozent) mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.