Auf jede Nuance achten
Die dialektale Bandbreite des Redens

Die Männer beim Fischzug in Rieden dürfen weder "schmàdern", noch "goichern", "gogern", "dalfern" oder ."àfzintn". "Wuissern" könnte hinhauen, aber bitte so leise, dass es keiner hört. Bild: NT-Archiv
Vermischtes
Schwandorf
20.08.2016
27
0
  Als "originäre" Dialektwörter werden per definitionem jene bezeichnet, für die es keine direkten Entsprechungen in der Standardsprache gibt. Sie haben sich demnach nur in der jeweiligen Mundart entwickelt und dort etabliert. Diese Ausdrücke sind in allen Wortarten zu finden, das heißt bei den Hauptwörtern (Nomen), Tätigkeitswörtern (Verben) und den Eigenschaftswörtern ( Adjektive) als den hauptsächlichen. Als Untergruppen lassen sich Wortfelder herauskristallisieren, innerhalb derer zum Teil sehr feine Bedeutungsschattierungen vorliegen.

Als Beispiel auf dem Gebiet der Verben soll im Folgenden das Wortfeld "reden" einer näheren Betrachtung unterzogen werden, denn es weist - naturgemäß - eine große Bandbreite auf. Ein sehr ausgefallener Beleg ist "gölsnern" mit der Bedeutung "sich lautstark artikulieren". Das Gegenteil ist "wuisln" oder "wuissern" zum Ausdruck von "leise vor sich hinjammern". Dazwischen liegt "kiern", das die Laute bezeichnet, die etwa entstehen, wenn ein Kind ein schrilles, penetrantes Geräusch von sich gibt, um Unbehagen oder Widerwillen anzuzeigen.

Gleiches gilt für "gniern", jedoch ohne den Aspekt des Schrillen. Relativ neutral ist dagegen "schmàdern", das - je nach Zusammenhang - sowohl "reden" als auch "viel reden" (und zum Teil Unsinn) beinhaltet. Die dazugehörigen Nomen sind "Schmàderer", "Schmàdern" und "Schmàderbàsl". Ein "Soderer" (weibliche Form: Sodern) dagegen ist ein Nörgler. Das dazugehörige Verb lautet "sodern". Geschieht das in abgeschwächter Form, dann spricht man von "mãmpsn" oder "grona", wobei Letzteres eher unauffällig abläuft, da der Sprecher in sich gekehrt ist.

Der zweite Aspekt, der bei "schmàdern" mitschwingt, findet sich auch bei "schmàtzn" (mit hellem a). Die Nomen sind hier "Schmàtzer" und "Schmàtzn". Wird dieses Verb mit dunklem a gesprochen, entsteht ein völlig anderer Sinn, nämlich "mit lautem Geräusch essen". Dies zeigt, wie vielschichtig der Dialekt in jeder Hinsicht ist. Um sehr interessante Wörter handelt es sich auch bei "goichern", "gogern" und "dalfern". Während beim ersten die Betonung auf der hektischen Art einer Äußerung liegt, kommt beim zweiten die Dauer zum Tragen. Daneben wird es auch für "stottern" verwendet. Das dritte kennzeichnet die undeutliche Sprechweise, sei es bei einem Kind oder bei einem Erwachsenen aufgrund der eingeschränkten Fähigkeit, sich klar und deutlich zu artikulieren.

Bei einem Kind liegen die Gründe in der Regel in der Entwicklung; bei einem Erwachsenen kann durchaus auch Alkoholeinfluss eine Rolle spielen. Die entsprechenden männlichen und weiblichen Nomen werden analog zu den anderen Beispielen gebildet. Bei "salfern" wiederum liegt die Betonung auf dem unbegrenzten Redefluss. Dem behandelten Wortfeld lässt sich - im weitesten Sinne - auch das Verb "àfmentiern" zuordnen, wobei hier die Bedeutung nicht auf die Art der Äußerung beschränkt ist, sondern auch das Auftreten insgesamt mit hineinspielt. Wenn jemand "àfmentiert", dann vertritt er lautstark und durchaus auch gestenreich mit Nachdruck und den entsprechenden Argumenten einen bestimmten Standpunkt. In dieselbe Richtung geht "àfzintn", wobei in diesem Fall das Bedeutungsspektrum weiter gefasst ist, denn es beinhaltet über das Reden hinaus noch weitere Aspekte.

Eine weitere Untergruppe, bei der ebenfalls der Nachdruck sowie die Penetranz im Vordergrund stehen, besteht aus "begern", "benzn" und "gnengern". Die beiden letztgenannten Wörter findet man auch mit der Vorsilbe "hie-", womit, je nach Kontext, sowohl eine Sache als auch ein Adressat gemeint sein können.

___



Weitere Informationen im Internet:

www.onetz.de/themen/dialekt
Weitere Beiträge zu den Themen: Dialekt (69)Mundart (50)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.