Außerordentliche Mitgliederversammlung im September
Frauenbund droht Auflösung

Die Beteiligten diskutierten über die Zukunft des Frauenbundes (vorne, von links): Geistlicher Beirat Pfarrer Thomas, stellvertretende Diözesanvorsitzende Birgit Kainz, Bezirksvorsitzende Hannelore Steltenkamp, und Frauenbund-Vorsitzende Marlene Zitzler. Bild: hfz
Vermischtes
Schwandorf
16.06.2016
21
0

Einer der aktivsten Vereine Fronbergs steht vor dem Aus. Bei der Jahreshauptversammlung konnten zwar alle Positionen des Vorstands und die Beisitzer besetzt werden, aber es fehlt das Führungsteam. Nur ein Mitglied war bereit - aber nur im Team.

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung berichtete Vorsitzende Marlene Zitzler, dass der Verein 126 Mitglieder und mit Baronin von Breidbach ein Ehrenmitglied zählt. Zitzler wies bereits eingangs darauf hin, dass das derzeit bestehende Führungsteam aus ihr, Erika Hösamer und Cilly Nowak aus zwei Gründen nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung stehen können: Erstens seien es gesundheitliche, familiäre und Altersgründe und zweitens mache es die derzeitige Satzung des Diözesanverbandes Regensburg vom Jahr 2013 nicht möglich, wonach die Tätigkeit des Führungsausschusses für insgesamt nur zwölf Jahre zulässig ist.

Deshalb wurden auch die Mitglieder sowie die Pfarrei vor einiger Zeit informiert, dass sich ein neues Team zur Wahl stellen muss und nach bereits langem Suchen Kandidatinnen nicht zur Verfügung stehen. Nach dieser Information ließ Zitzler die vergangenen Ereignisse des KDFB Fronberg Revue passieren: So konnten aufgrund von Aktionen Spenden geleistet werden, etwa für Projekte in Indien und Afrika (Nigeria), an den Hospitzverein Schwandorf, den Kindergarten Fronberg und auch für die Pfarrei. Auch das gesellschaftliche Miteinander kam bei etlichen Aktionen nicht zu kurz. Kritisch bemerkte Zitzler jedoch die oft spärliche Teilnahme der Mitglieder an den Veranstaltungen.

Lobend äußerte sie sich hingegen über den Vorstand, ohne dessen Arbeit der Frauenbund schon 2001 aufgelöst worden wäre, als die alte Führungsriege fast geschlossen zurücktrat. "Ich habe einmal die Dienstjahre des gesamten jetzigen Vorstands addiert und komme auf mittlerweile 211 Jahre ehrenamtlichen Dienst", sagte Zitzler. Sie selbst ist seit 22 Jahren Vorsitzende, Erika Hösamer seit 18 Jahren ihre Stellvertreterin, Cilli Nowak ist ebenso lange im Vorstand.

Geistlicher Beirat Pfarrer Thomas sprach ein Grußwort mit der Hoffnung, dass man ein positives Wahlergebnis haben möge. Ein Auflösung sei für ihn nicht vorstellbar. Das Wahlergebnis ergab zwar, dass sich für die meisten Positionen jemand fand, jedoch fehlt es am Führungsteam. Nur ein Mitglied hatte sich dafür bereiterklärt, wollte aber nur mit einem Team zusammenarbeiten.

Deshalb führt das bisherige Team die Geschäfte bis 31. Dezember weiter mit der gesamten Programmabwicklung. Im September findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt mit dem Ziel, eine Führungsriege zu finden oder die Auflösung des Frauenbundes festzustellen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.