Ausstellung in der Sparkasse
Vom Drahtesel zum Motorrad

Alte Fahrräder gehören auch zu der Sammlung antiker Zweiräder, die noch bis 26. August im City-Center der Sparkasse zu sehen ist. BIld: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
09.08.2016
57
0

Rudolf Kurzendorfer aus Kronstetten sammelt seit seinem zwölften Lebensjahr "alte Sachen". Vom Kinderspielzeug bis zu Fahrrad- und Motorrad-Oldtimern. Diese Leidenschaft hat auch Siegfried Spitzer aus Büchelkühn gepackt. Die beiden zeigen jetzt in der Sparkasse ihre Schätze.

Kurzendorfer und Spitzer haben jetzt einen Teil ihrer Garagen geräumt und stellen insgesamt zwölf Fahrzeuge aus, die bereits einige Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Herzstück der Ausstellung in den Räumen der Sparkasse ist ein Motorrad des französischen Herstellers "Motobecane" aus dem Jahre 1948. Rudolf Kurzendorfer und Siegfried Spitzer haben sich auf Zweiräder aus Frankreich spezialisiert und fahren regelmäßig auf entsprechende Messen, um ihren Oldtimer-Bestand zu erweitern.

Blick in die Geschichte


"Die Geschichte des Motorrads ist zunächst die Geschichte des Fahrrads", sagte Vorstandsvorsitzender Werner Hess bei der Vernissage am Montag. Deshalb enthalte die Ausstellung auch alte Drahtesel als Erinnerung an eine Zeit, "als die ersten Fahrräder das Laufen lernten".

Die Geschichte des Motorrads beginnt 1885 mit dem von Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach konstruierten Reitwagen mit einem Ottomotor als Antrieb. Dieses Fahrzeug gilt als erstes Motorrad und blieb ein Einzelstück. Es folgten Serienmodelle mit Benzinmotoren des Herstellers "Hildebrand & Wolfmüller", von denen heute nur noch acht Stück existieren.

Militär interessiert


Die Verbesserungen in der Handhabung führten dazu, dass sich das Militär für diese mobilen Fahrzeuge interessierte. Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich "Harley Davidson" zum größten Motorradhersteller der Welt. In Europa begannen DKW, BMW, Zündapp, Peugeot, Terrot, Triumph und Moto Guzzi mit der Produktion. Namen, die wie Musik in den Ohren von Liebhabern klingen. Als nach dem Zweiten Weltkrieg das Auto seinen Siegeszug antrat, lag die europäische Motorradindustrie zeitweise am Boden. Japanischen Herstellern gelang es aber, mit modernen Fahrzeugen den Markt neu zu beleben und dem Zweirad als Sport-, Hobby- und Freizeitgerät neue Bedeutung zu verleihen. Die Ausstellung im City-Center der Sparkasse ist bis zum 26. August zu sehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.