Evangelische Christen erinnern an Beginn der Reformation mit Luthers Thesen
Keine Erlösung durch Ablass

Die Bierflasche war ein Geschenk aus Dänemark. "Es ist ein Luther-Bier, aber woher wissen wir das ohne Etikett?", fragte Langbein beim Reformationsgottesdienst in Schwandorf. Bild: Dobler
Vermischtes
Schwandorf
03.11.2016
64
0
 
Pfarrer Arne Langbein und ein Keks mit Luthers Umrissen.

Was haben ein Keks, ein Bier und ein Buch miteinander zu tun? Sehr viel, wie sich beim Reformationsgottesdienst in der Erlöserkirche zeigte.

Das Reformationsfest oder der Gedenktag der Reformation wird von evangelischen Christen in Deutschland am 31. Oktober im Gedenken an die Reformation der Kirche durch Martin Luther gefeiert. Laut der Überlieferung soll der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther am Abend vor Allerheiligen 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen in lateinischer Sprache zu Ablass und Buße angeschlagen haben, um eine akademische Disputation herbeizuführen.

Das Opfer am Kreuz


Damit leitete er die Reformation der Kirche ein. Im Kern bestritt er die herrschende Ansicht, dass eine Erlösung von der Sünde durch einen Ablass in Form einer Geldzahlung möglich sei. Dies sei schon durch das Opfer Jesu Christi am Kreuz geschehen.

So standen Luther und sein Verständnis vom "Christenmenschen" im Mittelpunkt der Reformationsgottesdienste in den evangelischen Kirchen der Region. Und natürlich die Musik aus Luthers Feder, denn auch das war ein Novum der Protestanten, dass sie den Lobpreis Gottes in Form von Kirchenliedern ausdrückten, die die Gläubigen mitsingen konnten. In Schwandorf haben sich darauf der Kirchenchor unter Leitung von Willi Stöhr und die Organistin Margarita Wiegleb vorbereitet, die als Eingangsstück eine moderne Version des Klassikers "Eine feste Burg ist unser Gott" intonierte.

Keine "Separation"


Pfarrer Arne Langbein wies darauf hin, dass der Papst an einem ökumenischen Gottesdienst in Schweden teilnehme, "bei dem man sich umarmt hat". Auch in Schwandorf werde kein "Separations-Gottesdienst" gefeiert, betonte Langbein die Bedeutung der Ökumene vor Ort. Nachdem der Pfarrer aus Luthers Erinnerungen die wichtigsten Stationen auf dem Weg zur Reformation zitiert hatte, wandte er sich dessen Verständnis vom richtigen Handeln eines Christen zu. Er las dabei aus Luthers "Kleinem Katechismus" die zehn Gebote vor. "Für Luther ist es dabei wichtig, dass man nicht nur etwas lässt, sondern auch etwas tut", sagte er. Für das fünfte Gebot "Du sollst nicht töten" sieht das beispielsweise so aus: "Wir sollen Gott fürchten und lieben, dass wir unserm Nächsten an seinem Leibe keinen Schaden noch Leid tun, sondern ihm helfen und beistehen in allen Nöten."

Neue Bibel-Ausgabe


Wer sich bis dahin gewundert hatte, was das Stillleben auf dem Altar bedeutete, wurde von Langbein aufgeklärt: "Dieses Buch ist die ganz frische Ausgabe der Luther-Bibel, die es auch als kostenloses App für das Smartphone gibt; das Bier kommt aus Dänemark und ist ein Luther-Bier, auch wenn es kein Etikett hat; und der Keks hat die Form von Luthers Kopf." Das führte den Pfarrer zu der grundlegenden Frage, "ob es drauf stehen muss oder ob man es auch so erkennen kann, was lutherische Tradition ist". Seine Antwort war auch sein Wunsch: "Wir sollten erst einmal Christenmenschen sein, auch ohne Etikett."

Termine im Jubiläumsjahr
Wie die evangelischen Christen weltweit bereiten sich auch die Protestanten im Dekanat Sulzbach-Rosenberg die nächsten zwölf Monate auf das Reformationsjubiläum 2017 vor, für das zahlreiche Veranstaltungen geplant sind. Den Auftakt machte vor wenigen Tagen ein Vortrag des bekannten Publizisten Christian Nürnberger in der Amberger Paulanerkirche. Der erste Festakt wird am 8. November dieses Jahres sein, denn im Dekanat feiert man auch dessen 450-jähriges Bestehen. Es gibt dazu eine Feier mit einem Grußwort von Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss in der Christuskirche Sulzbach-Rosenberg.

Eine Besonderheit bietet sich auch in Schwandorf. Auf Einladung des Evangelischen Bildungswerks und des Lions- Club Schwandorf spricht Dr. Eugen Drewermann am 21. März 2017 in der Spitalkirche zum Thema "500 Jahre nach der Reformation - Mit Luther von Gott reden".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.