Experten geben in der Sparkasse Tipps
Vortrag über Einbruchsschutz lockt 100 Gäste

Herbert Müller (rechts) lässt ich von den Fachleuten Andreas Bucher (links) und Sascha Gierl (Mitte) erklären, wie die Scharniere einbruchssicherer Fenster nachjustiert werden können. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
12.09.2016
49
0

Nachdem bei ihm eingebrochen worden war, ließ Herbert Müller die Türen und Fenster seines Hauses austauschen. Er folgte damit dem Appell der Polizei, Schwachstellen zu beseitigen, um Hab und Gut vor ungebetenen Gästen zu schützen. Nun ergibt sich für ihn ein neues Problem. "Die neuen Fenster lassen sich nur schwer öffnen", sagte Herbert Müller bei der Ausstellung in der Sparkasse, die am Donnerstag mit einem Vortrag verbunden war. Andres Bucher, zuständig für das Qualitätsmanagement der einbauenden Firma Braun, hatte auch eine Erklärung parat und will sich um die Nachjustierung der Scharniere kümmern.

Kriminalhauptkommissar Wolfgang Sennfelder hat im vergangenen Jahr 70 Vorträge gehalten und in 270 Fällen Hausbesitzer vor Ort beraten. "Ein kostenloser Service der Polizei", wie der Beamte bei seinem Vortrag vor 100 Zuhörern betonte. Er bemerkt eine wachsende Sensibilisierung in der Bevölkerung und die Bereitschaft, mehr in die Prävention zu investieren.Wolfgang Sennfelder gibt an die Bevölkerung weiter, wie Einbrecherbanden die Objekte auskundschaften. Sie fotografieren an Flughäfen heimlich die Etiketten mit den Adressen an den Koffern und wissen dadurch, wer verreist und damit nicht zu Hause ist.

Deshalb sollte sich im Sinne der Nachbarschaftshilfe seines sozialen Netzwerkes bedienen, wer längere Zeit abwesend ist. Aufmerksame Nachbarn hätten dazu beitragen, im vergangenen Jahr Tausende von Einbrüchen zu verhindern und Hunderte von Tätern zu überführen, betonte der Referent. Aufmerksamkeit sei die beste Vorbeugung, meint auch der Leiter der Polizeiinspektion, Armin Kott. Er appelliert deshalb an die Bevölkerung, auffällige Beobachtungen der Polizei zu melden.

Energieberater Sascha Gierl bestätigte die große Nachfrage nach Sicherheitsvorkehrungen für Häuser und Wohnungen. Besonders wenn in einem Ort eingebrochen worden sei, kämen am nächsten Tag die Anfragen. Gemeinsam mit Andreas Bucher demonstrierte er, wie schnell Einbrecher herkömmliche Fenster öffnen können und wie schwer sie sich bei RC2-Fenstern mit einbruchhemmenden Elementen tun.
Weitere Beiträge zu den Themen: Polizei (2215)Vortrag (118)Einbruch (158)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.