Feuerwehrball in Stadlern
"Muck" trifft "Siebngscheide"

Vermischtes
Schwandorf
08.02.2016
14
0
 
Muck Brandlhuber, Kommandant der Dorffeuerwehr Hacklberg, erzählte mit deftigem Wortschatz von Einsätzen seiner Kameraden.

Lautstark eröffnete Kommandant Peter Reier mit einer handbetriebenen Sirene den Feuerwehrball. Unter dem rhythmischen Klatschen der Besucher marschierten erstmals die "Stadlerner Siebngscheidn" in den vollbesetzten Saal.

Stadlern. Wie im vergangenen Jahr war die MMM-Kantine wieder Schauplatz für den Feuerwehrball - und das Programm erfüllte die Erwartungen der vielen Besucher. Mit ihren Musikinstrumenten, in Feuerwehr-Einsatzmontur und auf dem Helm ein zuckendes Blaulicht waren es die "Stadlerner Siebngscheidn", die dann sofort ihre eigene Betrachtungsweise von verschiedensten Begebenheiten im vergangenen Jahr gesanglich unter die Leute brachten.

Große Resonanz


Da hörte man von den Umständen, um ein altes Kanapee auszurangieren und von einer Lärmbelästigung in der Walpurgisnacht. Differenzen gab es wegen rot-weißen und blau-weißen Schleifen am Maibaum und auch der Besuch eines Gemeindebürgers im benachbarten Tschechien wurde näher betrachtet, Es muss kein Missgeschick sein wenn man sich im Wald - mit dem Fahrrad ohne Navi - so verirrt, und man dann den Bischof trifft. Warum ein Bulldog selbst im Sommer ein Schneeräumschild braucht ist genauso sonderbar wie die Holzscheite, die zum Trocknen aufgehängt werden.

Nach diesem Intermezzo der "Siebngscheidn" griffen die "Stoapfälzer Spitzbuam" in ihre Instrumente und hatten flugs die Ballbesucher auf ihrer Seite. FFW-Vorsitzender Michael Riedl merkte man die Freude darüber an, dass die MMM-Kantine über den letzten Platz hinaus gefüllt war. Mitglieder von Nachbar-Feuerwehren, darunter eine Abordnung aus dem tschechischen Rybnik, sowie Vereinsabordnungen waren gekommen und für Bürgermeister Gerald Reiter und seinem Amtsvorgänger Günther Holler war die Anwesenheit selbstverständlich.

Viele Stunden hatten die Feuerwehrmitglieder damit verbracht, um in den Räumlichkeiten eine für den Ball ansprechende Atmosphäre zu schaffen. Am Abend selbst herrschte in der Küche, an der Theke, in der Bar und im Service Hochbetrieb, um den Wünschen aller immer gerecht zu werden. Ihnen galt Riedls Dank für ihren Einsatz, genauso an Michael Koller für die Nutzung der Räume.

Nachfrage gab es ständig an der Schnaps- und Cocktailbar. Für ausreichend Bier, Wein oder alkoholfreie Getränke war vorgesorgt und Wiener Schnitzel und Wurstsalat standen auch auf der Speisenkarte. Eifrig brachten die "Stoapfälzer Spitzbuam" das närrische Volk mit Tanz und Jägermarsch zum Schwitzen. Da war der Einsatz von "Muck Brandlhuber", dem Kommandant der "Dorffeuerwehr Facklberg", die ideale Gelegenheit zum pausieren.

"Muck Brandlhuber"


Dennoch war Aufmerksamkeit gefordert und gespannt verfolgten alle den Auftritt des Entertainers, der im vergangenen Jahr den Oberpfälzer Kabarettpreis in Empfang nehmen konnte. "Muck Brandlhuber" erzählte den Besuchern, warum es problematisch ist, Feuerwehrleute von ihrem Faschingsball zu einem Brandeinsatz wegzuholen und wie ernst seine Facklberger Wehr die Aufgabe als Patenverein bei einer Fahnenweihe nahm. Deftig-herb seine Geschichten, und auch der Hinweis, dass Meinungsverschiedenheiten unter seiner Kommandantur nicht handgreiflich sondern immer mit "wettsaufen" geregelt werden.

Nahtlos übernahmen nach "Brandlhuber" die Spitzbuam mit ihrer Tanzmusik das Regiment über die Besucher, die an diesem Abend bei einem unterhaltsamen Faschingsball in den MMM-Räumen dabei sein konnten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fasching (648)Feuerwehrball Stadlern (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.