Freisprechungsfeier der Bäcker-Innung
Die Macher des täglichen Brotes

Unser Bild zeigt Innungsbeste, Staatspreisträger und Ehrengäste bei der Freisprechungsfeier des Bäckerhandwerks (von links nach rechts) .Bürgermeisterin Brigitte Netta (Amberg), stellvertretender Landrat Franz Birkl, Caroline Singer, Bürgermeister Günther Koller (Sulzbach-Rosenberg), Marcel Morawe, Kreishandwerksmeister Christian Glaab (Schwandorf), Innungsobermeister Alfred Schuller (Amberg), Larissa Reck, stellvertretender Obermeister der Bäcker-Innung Schwandorf Kurt Scherl, Desiree Schönfeld, Kreishan
Vermischtes
Schwandorf
01.08.2016
107
0

Schwandorf/Oberleinsiedl. (gfr) "Wir Bäcker haben einen der schönsten Berufe im Handwerk", sagte Christian Glaab, Obermeister der Kreishandwerkerschaft Schwandorf, bei der Freisprechungsfeier der Bäcker-Innungen Amberg, Amberg-Sulzbach und Schwandorf. Alfred Schuller, Obermeister der Bäcker-Innung Amberg, stelle die gute Zusammenarbeit der drei selbstständigen Innungen, schloß aber eine Fusion in naher Zukunft nicht aus.

Die neuen Bäckergesellen und Bäckereifachverkäuferinnen hätten derzeit gute Chancen auf einen sicheren Arbeitsplatz, weil qualifizierte Mitarbeiter händeringend gesucht würden. Für ihn, so Schuller, sei Bäcker ein toller Beruf. Es gebe Stationen, die das spätere Leben prägen, betonte Ambergs Dritte Bürgermeisterin Brigitte Netta. So ein Tag sei die Freisprechung. Das Bäckerhandwerk in Deutschland biete aktuell über 3000 Brotsorten an, außerdem weit über 1000 verschiedene Fein- oder Kleingebäckteile.

Der stellvertretende Landrat Franz Birkl stellte die Vielfalt und Qualität der hergestellten Produkte heraus. Hochwertige Lebensmittel seien bein Verbraucher immer mehr gefragt. Global Player gebe es im Bereich der Bäcker-Innungen betonte Günther Koller, Zweiter Bürgermeister von Sulzbach-Rosenberg, aber aus der Versorgung mit regionalen Produkten, zu denen er natürlich hochwertige Backwaren zähle, seien die mittelständigen Handwerksbetriebe nicht wegzudenken. In ihren Händen liege es in Zukunft, daß ordentliche Backwaren hergestellt und den Kunden verkauft werden, betonte Kreishandwerksmeister Hans Weber.

Die BestenPrüfungsbeste bei den Bäckern waren Caroline Singer (Bäckerei Norbert Graf, Schnaittenbach) und Marcel Morawe (Bäckerei Helmut Kosler, Maxhütte-Haidhof). Die besten Prüfungsergebnisse bei den Fachverkäuferinnen erzielten Larissa Reck (Bäckerei Roland Moser, Teublitz) und Desiree Schönfeld (Bäckerei Michael Kredler, Gebenbach). Mit Ehrenurkunden der Regierung der Oberpfalz für beste schulische Leistungen wurden geehrt: Bianca Ritt (Bäckerei Brunner KG, Weiden), Sabrina Rösch (Bäckerei Norbert Graf, Schnaittenbach) und Marcel Morawe (Bäckerei Helmut Kosler, Maxhütte-Haidhof). (gf)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.