Kindergarten St. Paul nach Umbau eingeweiht
Zurück in der „Schneckenhöhle“

Leiterin Jasmin Hartinger mit den Kindern im "Mäusenest": Im sanierten Kindergarten St. Paul lässt sich wunderschön spielen. Bilder: rid (2)
Vermischtes
Schwandorf
21.01.2016
255
0

51 Kinder sind im November in ihr "Mäusenest" und ihre "Schneckenhöhle" zurückgekehrt. Am Mittwochnachmittag mussten sie allerdings das Feld räumen und Platz machen für die Gäste , die zur Einweihung des Kindergartens St. Paul auf den Weinberg gekommen waren.

Die ersten Planungen zur Sanierung liegen acht Jahre zurück. Pfarrer Günther Peinkofer hat "irgendwann enttäuscht aufgegeben". Die Ablehnungsbescheide der Diözese und der Regierung hatten ihn mürbe gemacht. Bis Kirchenpfleger Norbert Reischl kam.

Abgespeckte Version


Er rollte das Verfahren neu auf und suchte nach Kompromissen. Mit Erfolg. Die abgespeckte Version mit zwei statt drei Gruppen bekam von den Genehmigungsbehörden grünes Licht. Am 17. März 2015 ging es los. Installation, Estrich, Putz, Wände, Sonnenschutz, sanitäre Anlage, Böden, Decken, Fenster, das Elektrische: In Rekordzeit gelang es den Handwerkern aus der Region, den 45 Jahre alten Bau zu entkernen und rundzuerneuern. Die Außenfassade blieb weitgehend erhalten. Von der Maßnahme ausgeklammert war auch das bereits 2004 sanierte Flachdach. Still gelegt wurde aus Brandschutzgründen der ehemalige Pfarrsaal im Keller des Gebäudes.

800 000 Euro Kosten


Am Ende standen Kosten von 800 000 Euro, von denen Staat und Kommune zwei Drittel, die Diözese Regensburg 16 Prozent und die Katholische Kirchenstiftung St. Paul den Rest übernahmen. Die Leiterin des Kindergartens ist Jasmin Hartinger. Mit sieben Erzieherinnen kümmert sie sich um die Kinder. Während der Bauzeit wichen sie in das Piusheim der Pfarrei Herz-Jesu aus. Sie freuen sich jetzt auf das Frühjahr, wenn sie auch die ebenfalls neu angelegten Außenanlagen nutzen können. Bei einem Tag der offenen Tür, verbunden mit einem Pfarrfest, wird die Bevölkerung dann Gelegenheit zur Besichtigung bekommen.

Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz rief Gottes Segen auf die Einrichtung herab. "Wir haben einen erhöhten Bedarf an Kindergartenplätzen in der Stadt", betonte Oberbürgermeister Andreas Feller. Die Pfarrei St. Paul leiste einen wichtigen Beitrag zur Deckung. Kommune und Pfarrei würden mit der Maßnahme beweisen, "dass ihnen die Zukunft der Kinder am Herzen liegt", sagte Reinhold Demleitner von der Regierung der Oberpfalz.

Günstiger als gedacht


"Wir haben mit der Sanierung des Kindergartens die Pfarrgemeinde fit gemacht für die Zukunft", ist Elternbeiratsvorsitzender Bernd Bischoff überzeugt. Die Sanierung habe 40 000 Euro weniger gekostet als ursprünglich veranschlagt, stellte Architekt Alfred Popp fest. Er spendete zur Eröffnung ein Bällebad im Wert von 500 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.