Neue Karte für die Region vorgestellt
Albert Füracker präsentiert topografisches Werk

Die Karte wurde präsentiert von (von links) Wilfried Knaut, Dr. Klement Aringer, Bürgermeister Markus Ackermann, Staatssekretär Albert Füracker, Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler sowie stellvertretendem Landrat Jakob Scharf. Bild: sja
Vermischtes
Schwandorf
20.02.2016
43
0

Schwandorf/Waldmünchen. Was machen der stellvertretende Landrat Jakob Scharf aus dem Landkreis Schwandorf, Oberbürgermeister Andreas Feller sowie die Bürgermeister aus Nittenau, Pfreimd, Schönsee oder Winklarn im Waldmünchener Rathaus? Anlass war die Vorstellung der amtlichen topographischen Karte 1000 "Oberpfälzer Wald" durch Staatssekretär Albert Füracker. Diese neue Karte umfasst auch den gesamten Landkreis Schwandorf.

Finanz- und Heimatstaatssekretär Albert Füracker erklärte, dass es sich bei dem Exemplar um eines mit dem Maßstab 1:100 000 handelt und für acht Landkreise eine "wichtige und hochinteressante Veröffentlichung" nicht nur für Touristen, Wanderer, Radfahrer, sondern auch für die Einheimischen sei.

Mit der Karte könne man den Naturpark Oberpfälzer Wald und den benachbarten Böhmerwald erkunden. Er lud zur "Entdeckung dieses landschaftlichen Kleinodes" ein, das voller wertvoller Biotope, beeindruckender Geotope und "mit einem herzlichen, weil authentischen Menschenschlag gesegnet ist". Füracker zeigte sich überzeugt, dass "die Karte ein touristisch im Aufwind befindliches Gebiet abbildet". Die idyllische Mittelgebirgslandschaft gebe tiefe Einblicke in die Erdgeschichte. Das Gebiet sei seit der Frühgeschichte Handels- und Produktionsraum mit Fernhandelswegen von europäischer Bedeutung, aber auch mit abenteuerlichen Schmuggelrouten, Goldvorkommen, einer geschichtsträchtigen Porzellan- und Glasindustrie. Die einstmals wehrhafte Grenzregion besitze zahlreiche Burgen und als "hochgelehrte Bildungsdrehscheibe" viele Klöster und Stifte, schwärmte Füracker.

Dr. Klement Aringer, Präsident des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, erläuterte das Werk. Jedes Blatt biete dem Kartennutzer einen großen Gebietsausschnitt von 85 mal 90 Kilometern. Dadurch eigne sich die Karte sowohl als Planungsgrundlage von Wander- und Radwanderausflügen wie auch als zuverlässiger Begleiter bei weiträumigen Touren. Für kulturell Interessierte biete sie Hinweise auf eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten wie mittelalterliche Städte, Burgen, Museen, Klöster.

Die Karte enthalte, so Aringer, über 9000 Kilometer Radwege, davon tausend auf tschechischer Seite, und fast 2500 Kilometer Fernwanderwege, darunter unter anderem familienfreundliche Flussradwege entlang der Naab. Es sind 900 Sehenswürdigkeiten, geschichtliche Orte, Kulturhöhepunkte und Naturschönheiten abgebildet, dazu zählen die Schwandorfer Felsenkeller, der Wackersdorfer Erlebnispark "Wasser, Fisch, Natur", das Freilandmuseum Neusath- Perschen, der Freizeitpark Höllohe. Die Karte ist unter anderem im Buchhandel für 8,90 Euro erhältlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Karte (4)Albert Füracker (41)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.