Oberbürgermeister Andreas Feller möchte die Potenziale zusammen mit Bürgern und Unternehmen ...
Appell zur Mitarbeit im Team Schwandorf

Vermischtes
Schwandorf
24.10.2014
1
0

Standort-Interview mit Schwandorfs neuem Oberbürgermeister Andreas Feller.

Ist nach einem halben Jahr als OB das Amt immer ein "Traum"?

Feller: Im Ernst hatte ich vor einem guten Jahr im Leben nicht daran gedacht, einmal als Kandidat ins Rennen um den OB-Sessel geschickt zu werden. In der Tat hat sich durch die Wahl der wohl größte Traum für einen Kommunalpolitiker erfüllt.

Welchen Stellenwert hat die Wirtschaftspolitik für Sie?

Feller: Es gilt ein attraktives Gesamtpaket aus Wirtschafts-, Familien- und Kulturstandort zu entwickeln - eine Heimat eben.

Wie wollen Sie wieder mehr Menschen in die Innenstadt locken?

Feller: Gegen den Siegeszug des E-Commerce kann auch ich nichts ausrichten, aber ich kann die Stadt liebenswerter machen. Verkehrsführung und -beruhigung ist ein Leitgedanke, der mehr Attraktivität schaffen kann - im Dialog mit den Gewerbetreibenden.

Sie unterstützen einen Antrag der Industrie- und Handelskammer Regensburg zum Ausbau des Schienennetzes zwischen Bayern und Prag ...

Feller: Ich möchte vor allem, dass wir nicht nur unter dem Güterverkehrskorridor leiden, sondern auch vom Personennah- und auch Fernverkehr profitieren. Der Bahnknoten Schwandorf ist ein wichtiger Teil unserer Infrastruktur. Ein barrierefreier Bahnhof mit Einzelhandel und Lärmschutz werden in diesem Paket verhandelt. Vielleicht gelingt es uns, "S-Bahn-Halte" am beruflichen Schulzentrum, dem St.-Barbara-Klinikum und in Klardorf für die Auspendler zu installieren.

Wie stehen die Chancen für die Ansiedlung der Außenstelle einer Hochschule?

Feller: Wir haben hervorragende Maschinenbauer, eine exzellente Energiewirtschaft und bedeutende chemische Unternehmen in Schwandorf, allesamt Global Player. Da bietet sich - neben der Zusammenarbeit mit dem beruflichen Schulzentrum und dem Fortbildungszentrum der Handwerkskammer - die Kooperation mit einer Hochschule doch an. Von den Studenten würden auch der Einzelhandel, die Kneipen- und Veranstaltungsszene profitieren.

Welches Potenzial hat die Stadt Schwandorf, wenn sie es schafft, diese Themen umzusetzen? Und was droht, wenn Notwendiges versäumt wird?

Feller: Die Stadt - Bürger, Unternehmen und Verwaltung - kann viel erreichen. Ich rufe dazu auf, am Team Schwandorf mitzuarbeiten!
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.