„Pferdefreunde im Landkreis“ entlang der Naab unterwegs
Im Galopp zur Schleppjagd

Vermischtes
Schwandorf
26.10.2016
16
0

Mit einem dreifachen "Horrido" eröffnete Toni Wiedemann vom "Schleppjagdverein Bayern e.V." die Veranstaltung der "Pferdefreunde im Landkreis". Mit dem traditionellen Gruß beendete er auch die 29. Schleppjagd am Samstag auf dem Reitplatz in Büchelkühn. 61 Teilnehmer galoppierten die 20 Kilometer lange Strecke entlang der Naab und nahmen dabei 25 Hindernisse. Nach dem Frühstück versammelten sich Reiter und Pferde auf dem Turnierplatz in Büchelkühn. Einen musikalischen Gruß entboten die Jagdhornbläser des Jägervereins St. Hubertus Schwandorf unter der Leitung von Hornmeister Wolfgang Prebeck. Zweiter Vorsitzender Michael Rester begrüßte die Teilnehmer und dankte den Landwirten über die Überlassung der Felder und Wiesen. Mit den Klängen der Jagdhörner "Auf, auf zum fröhlichen Jagen" und einem dreifachen "Horrido" machten sich die Reiter bei leichtem Regen auf den Weg, angeführt von Peter Diermeier, der mit einer Salzlake die Fährte für die 30 Foxhounds des "Schleppjagdvereins Bayern" legte. Ihnen folgte Vorsitzende Nora Holzbauer, die den Platz des Masters einnahm. Die Piköre waren Christina Kösling und Edith von Stetten-Schmid. Das zweite Feld für die Nichtspringer führten Carmen Edenharter und Viona Schmid an. Den Schluss machten die Piköre Thomas Islinger und Dr. Heinz Rödl. Die Jagdhornbläser positionierten sich entsprechend und ließen ihre Hörner erklingen. Nach drei Stunden bliesen sie zum Halali. Bild: Hirsch

Weitere Beiträge zu den Themen: Pferdefreunde im Landkreis (2)Schleppjagd (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.