Regierungspräsident Axel Bartelt ehrt Realschülerinnen
Für Gemeinschaft begeistern

München/Schwandorf. (td) "Das Literaturstipendium des Freistaats Bayern eröffnet Schriftstellern einen wichtigen Freiraum für kreatives Schaffen, in dem sie ihre literarischen Projekte vollenden können", hob Kunststaatssekretär Bernd Sibler (links) bei der Verleihung der Literaturstipendien des Freistaats Bayern an sechs Autoren hervor. Ein Arbeitsstipendium erhält in diesem Jahr unter anderem Dr. Anja Utler (rechts), die in Regensburg wohnt, aber aus Schwandorf stammt. Die feierliche Verleihung der Stip
Vermischtes
Schwandorf
21.07.2016
21
0

Der Weg des geeinten Europa muss weitergehen. Die Zukunft sind die jungen Leute von heute. Und genau die wurden von der Europäischen Kommission zum Mitdenken und zum Mitgestalten aufgerufen - auch die Schwandorfer Realschülerinnen.

88 000 Schüler, davon rund 20 000 allein aus Bayern, nahmen dieses Jahr am 63. Europäischen Wettbewerb teil. Auch die Schülerinnen der Mädchenrealschule St. Josef hatten sich bildnerisch mit den gestellten Themen Mobbing, Ausgrenzung und Zivilcourage auseinandergesetzt. Am Ende konnten sich sechs Teilnehmerinnen über Landes- und Bundessieg freuen. Zusammen mit Direktorin Marlies Hoffmann und Kunstlehrer Thomas Tezzele waren sie zur Siegerehrung in die Regierung der Oberpfalz eingeladen worden. Regierungspräsident Axel Bartelt ehrte die jungen Künstlerinnen am Mittwoch mit Siegerurkunden.

Zuvor hatte Bartelt eindringlich darauf hingewiesen, dass gerade in der heutigen Zeit, da die Werte und Ideen von Europa ins Wanken gerieten und von einzelnen Ländern auf den Prüfstand gestellt werden würden, es um so wichtiger sei, die jungen Menschen für die "Gemeinschaft Europa" zu begeistern. Trotz aller Kontroversen sollte man nicht vergessen, dass "uns das ambitionierte Ringen der europäischen Staaten untereinander bisher eine 70-jährige Friedenszeit geschenkt habe".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.