Saisonende mit Bestzeiten

Vermischtes
Schwandorf
15.12.2015
6
0

Der Leipziger Sprintpokal bildete den letzte Höhepunkt im Wettkampfkalender der deutschen Flossenschwimmer. Im Leipziger Universitätsbad zeigten hier über 250 Teilnehmer aus 30 Vereinen mit 700 Einzelstarts und 40 Staffeln einen Wettkampf auf Top-Niveau. Darunter waren auch Athleten des TSC Schwandorf.

Schwandorf. Emily Rödl (Jahrgang 07) startete als erste Sportlerin des Schwandorfer Teams über 50 Meter Flossenschwimmen. Die dreifache Deutsche Kindermeisterin verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 29,71 Sekunden und siegte deutlich in der Kategorie F. Ihre derzeitige Top-Verfassung demonstrierte sie dann bei ihrem zweiten Start über 100 Meter Flossenschwimmen. Nach 1:04,95 Minuten schlug sie als Erste an. Sie startete dann noch über 50 Meter Kraul mit den kurzen Stereoflossen und kam in 34,01 Sekunden auf den zweiten Platz. Nina Kohler (Jahrgang 04/Kategorie E) gewann über 50 Meter Flossenschwimmen (25,78 Sekunden), 100 Meter Flossenschwimmen (59,94) sowie 50 Meter Kraul (29,73).

Gute Zeiten


Pauline Mangelkramer (Jahrgang 02/Kategorie D) wurde über 50 Meter Flossenschwimmen Fünfte. Über 100 Meter kam sie auf Rang zehn. Danach startete Jarla Anders (Jahrgang 99/Kategorie B) über die 50 Meter Flossenschwimmen und kam auf den vierten Platz. Beim 50 Meter Streckentauchen belegte sie den elften Platz. Teamkollegin Sonja Laemmler (Jahrgang 98/Kategorie B) erreichte mit 22,46 Sekunden über 50 Meter Flossenschwimmen Rang sechs. Einen Sieg feierte sie mit 48,26 Sekunden über 100 Meter Streckentauchen. Dritte wurde sie über 50 Meter Apnoe im Vorlauf nach 20,01 Sekunden. Marie Pöllinger (Jahrgang 02/Kategorie D) war über die 100 Meter Streckentauchen mit 47,08 Sekunden nicht zu schlagen. Bei den 100 Metern Flossenschwimmen erzielte sie in 48,36 Sekunden einen neuen Bayerischen Jugendrekord. Dennoch musste sie sich geschlagen geben und belegte den dritten Platz. Bei den Masters holte Jennifer Loewen Horsch über die 50 und 100 Meter Flossenschwimmen, 50 Meter Apnoe und 100 Meter Streckentauchen den ersten Platz und kam in der Pokalwertung auf Rang zwei.

Verletzung bremst


Für Fabian Horsch (Jahrgang 02/Kategorie D) lief der Wettkampf nicht gut. Erst wurde er wegen eines Fehlstarts über 50 Meter Flossenschwimmen disqualifiziert, dann blieb er durch eine akute Knieverletzung unter seinen Möglichkeiten und kam bei den 100 Metern Flossenschwimmen auf den 14. Platz. Tizian Bäuml (Jahrgang 04/Kategorie E) wurde über 50 Meter Flossenschwimmen Dritter. Den Silberrang erkämpfte er sich auf der 100-Meter-Strecke, und über 50 Meter Kraul wurde er Siebter. Sein Bruder Fabian Bäuml (Jahrgang 00/Kategorie C) holte in 52,31 Sekunden Platz sechs über 100 Meter Streckentauchen. Über die doppelte Distanz wurde er Vierter. Hinzu kam noch Rang 16 über 100 Meter Flossenschwimmen.

Durch ihre große Teilnehmerzahl konnten die Schwandorfer bei den Mädchen auch eine Staffel ins Rennen schicken. In der Besetzung Marie Pöllinger, Nina Kohler, Jarla Anders und Sonja Laemmler erkämpften sich die TSC Finswimmerinnen den ersten Platz in der Altersklasse B und schwammen mit 1:34,13 Minuten einen neuen Bayerischen Jugendrekord.
Weitere Beiträge zu den Themen: Flossenschwimmen (3)Tauchsportclub Schwandorf (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.