Skoliose-Gruppe besteht seit zehn Jahren
Hilfe durch Selbsthilfe

Oberbürgermeister Andreas Feller (Mitte) besuchte die Selbsthilfegruppe "Skoliose", die am Montag das zehnjährige Bestehen feierte. Links Sprecherin Anita Winter, rechts Physiotherapeutin Cornelia Schmid-Döpfer, die die Gymnastik der Gruppe leitet. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
04.08.2016
55
0

Anita Winter aus Hohenburg ist mit 16 Jahren an Skoliose erkrankt und sollte operiert werden. Sie hat sich aber entschlossen, die Wirbelsäulenerkrankung durch Gymnastik in den Griff zu bekommen und gründete nach fünf Jahren Einzeltherapie eine Selbsthilfegruppe, die am Montag in der Schwefelquelle das zehnjährige Bestehen feierte.

Physiotherapeutin Cornelia Schmid-Döpfer betreut die 25 Mitglieder der Selbsthilfegruppe bei der wöchentlichen Gymnastik. "Sie ist ein Glücksfall für uns", versicherte Anita Winter bei der "Geburtstagsfeier". Sie nennt Cornelia Schmid-Döpfer den "Papst unter den Physiotherapeuten, die Skoliose behandeln". Durch Gymnastik sei es möglich, ein Fortschreiten der Verkrümmung zu verhindern sowie Schmerzen und neurologische Einschränkungen zu mildern.

Als Skoliose bezeichnet man eine Seitenverbiegung der Wirbelsäule mit gleichzeitiger Verdrehung der Wirbelkörper. Die Ursachen sind noch nicht endgültig erforscht. Neuere Untersuchungen hätten ergeben, berichtete Cornelia Schmid-Döpfer in ihrem Fachvortrag, "dass die Kommunikation zwischen dem Gehirn und der Muskulatur nicht funktioniert".

Dadurch komme es unbewusst zu Haltungsschäden. Mit gymnastischen Übungen sei es möglich, so die Physiotherapeutin, die Bewegungen so zu automatisieren, dass Haltungsschäden ausblieben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.