So wird das Wetter im Landkreis Schwandorf am Wochenende
Ein mächtiges Tief kämpft gegen ein Kältehoch

Vermischtes
Schwandorf
31.12.2015
35
0
Kampf der Giganten zum Jahresende: Auf dem Atlantik befindet sich ein mächtiges Tief, das geradezu explodiert, und in selten dagewesener Stärke unseren nördlichen Ozean von Kanada bis Island und Norwegen mit Sturm und milder Luft überzieht. Selbst am Nordpol steigen die Temperaturen kurzzeitig knapp über den Gefrierpunkt, normalerweise hat es dort um diese Zeit -30 bis -50 Grad! Damit schließt sich der Kreis dieses außergewöhnlichen Jahres 2015, das weltweit als das wärmste der jüngeren Klimageschichte eingeht.

Um das Ungleichgewicht auf dem Atlantik auszugleichen entsteht im Gegenzug über Russland ein kräftiges Hoch, das mit kalter Luft gegensteuert. Damit bleibt genauso unsicher wie spannend, wer sich ins neue Jahr hinein hierzulande wohl durchsetzen wird. Der Winter kratzt also erstmals in dieser Saison scharf an unserer Haustüre, wird sich auf Dauer im Januar aber wohl leider kaum halten können.

Der heutige Silvestertag bringt zunächst noch einen Mix aus Dunst, Nebel und auch Sonnenschein. Dazu ist es vielerorts leicht frostig und stellenweise glatt. Am Mittag verdichten sich die Wolken, nachmittags und abends gibt es Niederschläge. Diese gehen bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt in allen Höhen als Mischung aus Regen, Schnee und teilweise auch gefrierendem Regen nieder. Es kann also gefährlich und tückisch glatt werden. Das gilt auch für die Silvesternacht, denn erst nach den Feuerwerken wird es wohl trockener, aber dann auch sehr nebelig. Die Höchstwerte liegen bei -1 Grad in Schönsee und bis +3 in Fensterbach.

Am Neujahrstag herrscht auch meteorologisch irgendwie ein bisschen Katerstimmung, denn oft halten sich Nebel und ein graue, hochnebelartige Wolkendecke. Daraus kann ab und an etwas Nieseln oder Schneeregen fallen, vor allem nachmittags. Auflockerungen sind eher Glückssache. Die Temperaturen bleiben mit 1 Grad in Oberviechtach und bis 4 in Schwandorf im nasskühlen Bereich hängen, in der Nacht drohen wieder leichter Frost und Glätte.

Ein paar Lichtblicke gibt's dann am Samstag. Nach Auflösung von Nebel und Hochnebel gibt es vorübergehend einige Aufhellungen, ehe nachmittags wieder dichte Wolken an den Himmel ziehen. Vereinzelt fallen daraus auch ein paar müde Flocken, vor allem gegen Abend und in der Nacht. Die Höchstwerte liegen zwischen 1 Grad in Stadlern und bis 4 in Schwarzenfeld, dazu weht ein frischer Böhmischer Wind durch die Region. In der Nacht zu Sonntag bringt dieser dann Frost zwischen -3 und -6 Grad.

Der Sonntag wird dann frostig mit kräftigem Böhmerwind, aber wenigstens ab und an ein paar Aufhellungen. Tagsüber fällt nur vereinzelt etwas Schnee, der sich erst in der Nacht zu Montag spürbar verstärkt, und dann auch überall eine weiße Haube zum Morgen hin bringt. Mit -3 Grad in Winklarn und -1 in Burglengenfeld wird dies der seit langem kälteste Tag in der Region.

Die neue Woche beginnt winterlich mit zeitweiligen Schneefällen, und vor allem auf den Höhen sammeln sich bis Mittwoch über 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee an. Leider sieht es zum Donnerstag und Freitag mit Regen und Wind aber schon wieder nach einer Milderung auf bis über 5 Grad aus. Sonnig und lau ist aber erst einmal vorbei, uns allen nun ein frohes, glückliches und gesundes 2016!
Weitere Beiträge zu den Themen: Wetter (179)Landkreis Schwandorf (36)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.