Truck zwei Tage lang am Parkplatz des Landratsamtes
Einblicke in die Biotechnologie

Jugend forscht: Schüler des CFG-Gymnasiums experimentierten im rollenden Labor des Bundesforschungsministeriums. Auch MdB Karl Holmeier (Mitte) war begeistert dabei. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
16.09.2016
49
0

Die Biotechnologie ist der Sammelbegriff für eine Vielzahl von Verfahren, Produkten und Methoden, bei denen Bakterien und Enzyme zum Einsatz kommen. Etwa bei der Verarbeitung von Milch zu Joghurt und Käse, bei der Reinigung von Abwässern in Kläranlagen oder bei der Ermittlung der Erbinformationen.

Seit acht Jahren ist der zweistöckige Truck des Bundesforschungsministeriums im ganzen Land unterwegs und bietet Jugendlichen die Möglichkeit, unter wissenschaftlichen Bedingungen zu arbeiten. Der Oberstudienrat für Biologie und Chemie, Markus Anthofer, hatte das "BIOTechnikum" angefordert, der Bundestagsabgeordnete Karl Holmeier die Kontakte hergestellt. Die Schüler des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums hatten die Möglichkeit, im rollenden Labor zu forschen und zu experimentieren. Der Lastwagen stand zwei Tage lang auf dem Parkplatz am Landratsamt.

Gemeinsam mit Landrat Thomas Ebeling, Oberbürgermeister Andreas Feller und Schulleiter Dr. Johannes Werner schauten Karl Holmeier und Markus Anthofer den Schülern über die Schulter. Diplom-Biologin Dr. Anne Wiekenberg gab die Themen vor: Isolierung des Erbmaterials DNA aus Mundschleimhaut-Zellen, Anwendung von Methoden der Lebensmittelanalytik und Herstellung einer Solarzelle mit Pflanzenfarbstoffen.

Ziel der Initiative sei es, so der CSU-Abgeordnete Karl Holmeier, den Schülern die Möglichkeiten der Biotechnologie aufzuzeigen, sie zum Experimentieren zu ermuntern und ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben. Das High-Tech-Labor auf vier Rädern biete Möglichkeiten, die eine Schule nicht leisten könne.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.