Vortrag zum „Jahr der Barmherzigkeit“ mit Maria Baumer
Neue Brunnen für den Senegal

Maria Baumer berichtete in der Jakobskirche über die Reisen in den Senegal. Dort unterstützt sie die Einheimischen beim Brunnenbau. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
26.07.2016
74
0

Das "Jahr der Barmherzigkeit", das Papst Franziskus 2016 ausgerufen hat, nimmt die Pfarrei St. Jakob zum Anlass für eine Vortragsreihe, die sich an den "sieben leiblichen Werken der Barmherzigkeit" orientiert. Maria Baumer (Muschenried) sprach in der Jakobskirche zum Thema "Dürstenden zu trinken geben".

Feldfrüchte anbauen


Die langjährige Diözesanvorsitzende der "Katholischen Landvolkbewegung" hielt sich bereits viermal im Senegal auf, um Geld für den Bau von Brunnen mitzubringen, denn: "Fehlendes Wasser ist im Senegal ein großes Problem" . Mit einem Bewässerungssystem sollen die Einheimischen befähigt werden, selbst Feld- und Gartenfrüchte anzubauen. Also Hilfe zur Selbsthilfe. Wenn Maria Baumer aus Afrika zurückkehrt, mahnt sie die Menschen hier zu einem verantwortungsvollen Umgang mit "dem Lebensmittel Wasser".

Mehr noch: Die engagierte Entwicklungshelferin appelliert an die Zuhörer, ihren Lebensstil zu überdenken und nachhaltig mit den Ressourcen umzugehen. 122 Liter Wasserverbrauch pro Bürger und Tag, das müsse nicht sein. Gleichzeitig fordert sie die Industriestaaten auf, die Entwicklungsländer bei der Versorgung mit sauberem Trinkwasser zu unterstützen.

Diana Schmidberger, Direktorin an der Gregor-von-Scherr-Realschule in Neunburg vorm Wald, engagiert sich in der BRK-Kleiderkammer "Emma". Sie spricht am 19. September zum Stichwort "Nackte bekleiden". "Kranke besuchen". Dieses "Werk der Barmherzigkeit" greift Irene Duscher im Oktober auf. Die stellvertretende Pfarrgemeinderatsvorsitzende und Asylbeauftragte der Stadt will den kranken Menschen Licht, Ermutigung und Hoffnung sein. "Tote in Würde verabschieden": Pfarrer Hans Amann ist die kirchliche Bestattung mit Gebet und Liturgie ein Anliegen, das er am 14. November den Zuhörern näher bringen möchte.

Schlusspunkt im Januar


Pater Michael Schlemmer ist seit zehn Jahren Seelsorger in der Justizvollzugsanstalt Straubing und deckt am 23. Januar 2017 den Aufruf "Sich um Gefangene sorgen" ab. Der Geistliche sagt: "Als Christ will ich den Menschen im Gefängnis, trotz ihrer Schuld, Hoffnung aus dem Glauben schenken und ihnen in ihrer Not und Unfreiheit beistehen". Den Schlusspunkt setzen am 16. Februar 2017 Anna Hecht und Gero Utz, die sich in der "Schwandorfer Tafel" engagieren und das Motto "Hungernde speisen" thematisieren.

Für alle Religionen offen


Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr in der Jakobskirche mit einem Gebet. Nach den Vorträgen erfolgt die Aussetzung des eucharistischen Brotes in der Monstranz. Obwohl das "Jahr der Barmherzigkeit" eine rein katholische Initiative ist, lädt Stadtpfarrer und Dekan Amann auch die Angehörigen anderer Glaubensgemeinschaften ein. Von den Protestanten bis zu den Muslimen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.