Zehn Kommunen erhalten Förderbescheide
Geld für Breitband

Vermischtes
Schwandorf
24.06.2016
60
0

Schwandorf/Regensburg. Statt Bayerns Finanzminister Markus Söder, der kurzfristig verhindert war, war dessen Staatssekretär Albert Füracker zur Vergabe der Förderbescheide nach Regensburg gekommen. An der willkommenen Gabe, die der Regierungsvertreter für Oberpfälzer Kommunen dabei hatte, änderte das nichts. Im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz überreichte Füracker am Freitag an 51 Bürgermeister Förderbescheide für den Breitbandausbau in einer Gesamtsumme von 19,3 Millionen Euro.

Mindestens 50 Megabit


"Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. Mit dem heutigen Tag haben mehr als 1000 Kommunen einen Förderbescheid erhalten", sagte der Staatssekretär. "Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten." Ziel sei die Errichtung hochleistungsfähiger Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. "Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden zur Verfügung - eine bundesweit einzigartige Summe", betonte Füracker.

Weiter investieren


Die Oberpfalz engagiere sich herausragend beim Breitbandausbau, hob Füracker hervor. 98 Prozent der Gemeinden befänden sich im Bezirk im Förderverfahren. Ein großer Teil der Fördermittel von maximal rund 180 Millionen Euro für die Oberpfalz sei aber noch offen. "Investieren Sie weiter in den Ausbau", appellierte Füracker. Aus dem Landkreis Schwandorf nahmen Vertreter aus zehn Gemeinden Förderbescheide entgegen.

Zehn GemeindenAltendorf: 509 585 Euro

Burglengenfeld: 444 990 Euro

Gleiritsch: 519 575 Euro

Maxhütte-Haidhof: 86 174 Euro

Neukirchen-Balbini: 547 473 Euro

Schwarzach : 398 238 Euro

Schwarzenfeld: 441 284 Euro

Stulln: 369 313 Euro

Teublitz: 222 502 Euro

Wackersdorf: 61 325 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.