Fachkräfte in der Region halten

Wirtschaft
Schwandorf
03.05.2016
88
0

"Leben und Arbeiten in der Oberpfalz": Der Verein "Oberpfalz Marketing" will die Stärken der Region kommunizieren und auf diese Weise Fachkräfte halten und neue anwerben. Bei der Mitgliederversammlung im Sitzungssaal des Landratsamtes kam es zu einem Wechsel an der Spitze.

Albert Füracker, Staatssekretär im Bayerischen Ministerium für Finanzen, Landesentwicklung und Heimat, war zwei Jahre Vorsitzender des Vereins, dem die Landkreise und kreisfreien Städte der Oberpfalz, Unternehmen und Wirtschaftsverbände, Hochschulen und Privatpersonen angehören. Insgesamt sind es 170 Mitglieder. Ziel der 2002 gegründeten Interessensgemeinschaft ist es, die Region zu bewerben und Fachkräfte anzulocken. So wie jenen Elektroingenieur aus Uruguay, der in Deutschland studiert, über die Karrierebörse des Vereins im Landkreis Schwandorf einen Job gefunden und nun auch seine Familie nachgeholt hat.

Löffler an der Spitze


Weil das Finanzministerium die Aktionen des Regionalmarketings bezuschusst, bestand für Staatssekretär Albert Füracker ein Interessenskonflikt. Deshalb hat er den Vorsitz nun übertragen. An die Spitze des Verbandes wählten die Mitglieder den Bezirkstagspräsidenten und Chamer Landrat Franz Löffler. Stellvertretende Vorsitzende sind der IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes und Regierungsvizepräsident Walter Jonas. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkassen im Landkreis Schwandorf, Werner Heß, wurde zum Schatzmeister ernannt. In seiner Antrittsrede betonte Franz Löffler: "Die Oberpfalz ist eine lebenswerte Region mit starken Unternehmen und gut ausgebildeten Fachkräften. Diese Stärken müssen wir kommunizieren". Die Gegend werbe mit Lebensqualität und vermittle "Heimat" und sei im Wettbewerb der Region gut aufgestellt, so der Bezirkstagspräsident.

Neben dem "Oberpfalz Marketing" gibt es den "Oberpfalzrat", dem die Landräte sowie Vertreter der Hochschulen, der Arbeitsagentur und der Wirtschaftsverbände angehören. Das 25 Mitglieder starke Gremium hat eine beratende Funktion. Sprecherin des Oberpfalzrates war bisher die bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Emilia Müller. Sie wurde bei der Versammlung am Freitag im Amt bestätigt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählten die Mitglieder den neuen Vorsitzenden von "Oberpfalz Marketing", Franz Löffler.

"Der Oberpfalzrat bündelt wirtschaftliche, technologische, politische soziale und kulturelle Kompetenz", fasste Emilia Müller zusammen. Seine Aufgaben seien die Vermittlung von Initiativen und die Förderung des Dialogs "aller zentralen Akteure in der Oberpfalz". Dies sei wichtig, damit die Region wettbewerbsfähig bleibe, so die bayerische Sozialministerin.
Der Oberpfalzrat bündelt wirtschaftliche, technologische, politische soziale und kulturelle Kompetenz.Staatsministerin Emilia Müller
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberpfalz Marketing (4)Emilia Müller (78)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.