Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt
Quote unter Bayern-Schnitt

Wirtschaft
Schwandorf
31.03.2016
23
0

Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt ist auch im Agenturbezirk Schwandorf angekommen. Zum Stichtag im März waren 2780 Menschen arbeitslos gemeldet, 240 weniger als noch im Februar.

(ch/nt) Im Landkreis Schwandorf steigen die Arbeitslosenzahlen regelmäßig im Winter relativ stark. Die Frühjahrsbelebung fällt meist entsprechend aus. So auch in diesem Jahr. Laut Agentur für Arbeit waren im Bezirk der Geschäftsstelle Schwandorf, der den Landkreis ohne den Raum Oberviechtach umfasst, ging die Arbeitslosigkeit von Februar auf März merklich zurück, und zwar um rund 240 Personen oder acht Prozent. Das teilte die Agentur am Donnerstag mit. Mitte März waren im Geschäftsstellenbezirk Schwandorf rund 2780 Personen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem März des Vorjahres waren dies rund 30 Personen weniger. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich von 4,1 Prozent im Februar auf 3,7 Prozent im März. Das liegt unter dem bayerischen Durchschnitt von 3,9 Prozent. Im Vorjahr hatte die Quote in Schwandorf im März bei 3,8 Prozent gelegen.

Im Laufe des Berichtsmonats konnten rund 1040 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, das waren rund 30 Personen mehr als im März des Vorjahres. Im Gegenzug meldeten sich rund 820 Personen neu oder erneut arbeitslos, 90 Personen weniger als im Vorjahresmonat.

"Stabilität und leichte Belebung zeichnen den Arbeitsmarkt zum Ende des ersten Quartals 2016 aus. Die weiterhin milde Witterung hat teilweise zu einem vorgezogenen Saisonbeginn in den Außenberufen geführt, der mit einer entsprechenden Nachfrage nach Arbeitskräften verbunden war", sagte der Leiter der Agentur für Arbeit Schwandorf, Joachim Ossmann. Die Nachfrage nach Arbeitskräften zog in den ersten Monaten des Jahres allgemein weiter an.

Der gemeldete Kräftebedarf erstreckte sich neben den saisonüblichen Branchen auf das gesamte produzierende Gewerbe der metallverarbeitenden Industrie, der Elektro- und Elektronikbranche, Kfz-Handwerk, Logistik, das Sozial- und Gesundheitswesen und die IT-Branche. In diesen Bereichen sind insbesondere Fachkräfte gesucht, wobei zum Teil auch qualifizierte Helfer nachgefragt werden.

Insgesamt meldeten Betriebe dem Arbeitgeber-Service im Schwandorfer Geschäftsstellenbezirk seit Jahresbeginn rund 1390 sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung, 250 Angebote oder 22 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Die weiterhin milde Witterung hat teilweise zu einem vorgezogenen Saisonbeginn in den Außenberufen geführt, der mit einer entsprechenden Nachfrage nach Arbeitskräften verbunden war.Joachim Ossmann, Chef der Agentur für Arbeit Schwandorf
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.