Im August steigt die Zahl der Menschen ohne Job
Mehr Arbeitslose und offene Stellen

Wirtschaft
Schwandorf
01.09.2016
24
0

(doz/nt) Der August ist erfahrungsgemäß ein Monat, in dem die Arbeitslosigkeit zunimmt. So ist es auch in diesem Jahr. Gründe sind unter anderem auslaufende befristete Verträge oder junge Menschen, die nach der Schule oder Ausbildung keine Stelle finden. Auf der anderen Seite gibt es mehr offene Stellen als im Vorjahr. Im Bezirk der Geschäftsstelle Schwandorf, der den Landkreis ohne den Raum Oberviechtach umfasst, stieg die Arbeitslosigkeit leicht an. In einer Pressemitteilung ist von einer "saisonüblichen Beruhigung des Arbeitsmarktgeschehens im Ferienmonat August" die Rede.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen stieg von Juli auf August um rund 130 Personen (5,8 Prozent). Mitte August waren rund 2430 Personen arbeitslos gemeldet, knapp 70 Personen (2,7 Prozent) mehr als im August des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich von 3,0 Prozent im Juli auf 3,2 Prozent im August. Vor einem Jahr lag die Quote im August ebenfalls bei 3,2 Prozent.

Bedarf weiter vorhanden


Im Laufe des Berichtsmonats meldeten sich im Schwandorfer Hauptagentur-Bezirk rund 920 Personen neu oder erneut arbeitslos, 90 Personen (11,3 Prozent) mehr als im Juli. Im Vergleich zum August des vergangenen Jahres meldeten sich 60 Personen (6,9 Prozent) mehr.

Für den jahreszeitlich typischen Anstieg sorgten Entlassungen zum Quartalsende, vor den Sommerferien auslaufende befristete Verträge sowie Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen nach Ende der Schulzeit oder nach Ausbildung. "Nicht alle Auszubildenden wurden von den Betrieben nach dem Ausbildungsende übernommen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es gelingt, die gut ausgebildeten Fachkräfte zügig in ein Beschäftigungsverhältnis zu integrieren", erklärte Joachim Ossmann, Leiter der Agentur für Arbeit Schwandorf. Sein Tipp: Unternehmen, die Interesse an diesen jungen Fachkräften haben, wenden sich am besten sofort an den gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter.

Bei unterschiedlicher Ausprägung in den Branchen ist insgesamt der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften weiterhin hoch. Die stabile Beschäftigungssituation ergänzt das günstige Bild des regionalen Arbeitsmarktes. Der Anstieg der neu gemeldeten Stellenangebote lässt eine positive und stabile Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im zweiten Halbjahr erwarten.

1310 Stellenangebote


Im Bezirk der Hauptagentur meldeten Betriebe und Unternehmen seit Jahresbeginn 3600 sozialversicherungspflichtige Stellen neu zur Besetzung, 270 (8,0 Prozent) mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt waren im Geschäftsstellenbezirk Schwandorf im August rund 1310 Stellenangebote registriert, 11,2 Prozent mehr als im Vorjahr. (Hintergrund )
Weitere Beiträge zu den Themen: Arbeitsmarkt (71)Agentur für Arbeti (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.