Landratsamt Schwandorf durchgehend geöffnet - Seit März keine Mittagspause mehr
Landratsamt öffnet sich

Wirtschaft
Schwandorf
02.11.2015
40
0

Schwandorf. (ihl) Was im Einzelhandel stets zu heftigen Debatten führt, ist am Landratsamt ohne viel Aufhebens umgesetzt worden: die Ausweitung der Öffnungszeiten. Seit 1. März ist die Behörde durchgehend von 8 bis 15.30 Uhr geöffnet.

Eine Mittagspause von bisher zwei Stunden gibt es nicht mehr. Die Bediensteten gehen abwechselnd in Mittag. Die Zulassungsstelle hat sogar einen langen Donnerstag eingeführt und vergibt von März bis einschließlich Mai bis 17.30 Uhr Wartenummern. "Jeder kommt dran, auch wenn vielleicht 20 vor ihm sind," versprachen gestern Landrat Volker Liedtke und Sachgebietsleiter Heribert Mayer bei der Vorstellung der neuen Öffnungszeiten. Diese Ausweitung der Zeiten um fast 40 Prozent ist zumindest in der Oberpfalz einmalig. Nach den Worten von Geschäftsleiterin, Dr. Brigitte Birzer, haben andere Landratsämter 22 Stunden offen, das Schwandorfer 35. "Es gibt Ämter, da findet nachmittags überhaupt kein Parteiverkehr statt und Terminvereinbarugen sind auch nicht überall möglich. "

Einjähriger Testlauf

Besonders stolz ist Liedtke auch darauf, dass dies alles ohne zusätzliches Personal und mit Unterstützung des Personalrates erfolgt ist. Innerhalb der Sachgebiete organisieren die Bediensteten ihre Arbeitspläne selbst. Es muss nur sicher gestellt sein, dass in der Mittagszeit ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Gleichstellungsbeauftragte habe die Flexibilisierung begrüßt, weil auch Mütter ihre Arbeitszeit besser organisieren könnten. Die Neuerung ist Ausfluss einer Mitarbeiter- und Kundenbefragung. Bürger wünschten sich bei einer Umfrage andere Öffnungszeiten. Welche ist nach den Worten von Pressesprecher Franz Pfeffer offen geblieben. Die Ausweitung der Öffnungszeiten sei zwar genau überlegt worden, dennoch werde nach einem einjährigen Testlauf durchaus noch einmal darüber nachgedacht werden. Vielleicht werde auch wieder etwas verändert.

Terminabsprache nutzen

Besonderen Wert legen Liedtke und Birzer auf Terminabsprachen. Für die Zulassung von Fahrzeugen oder zum Abholen des Führerscheins sei dies unerheblich. Bei bei komplexeren Themen und Fragen empfehle sich aber im eigenen als auch im Interesse anderer mit den zuständigen Beamten oder Angestellten einen Termin zu vereinbaren. Jugendamt und Bauverwaltung würden dies schon seit längerem praktizieren und hätten bei einer Bürgerbefragung entsprechend gut abgeschnitten. Andere Abteilungen sollen dem folgen. In der Sozialhilfeabteilung ist das Verhältnis 50: 50. Dem Leiter Werner Stieger zufolge dauern Neuanträge für Sozialhilfe oft zwei Stunden, Rentenanträge manchmal bis zu drei Stunden. "Ein Termin empfiehlt sich auf jeden Fall, zumal die Mitarbeiter auch oft auf Außenterminen sind." Gerade Bürger, die zum ersten Mal kämen, müssten manchmal längere Zeit vor den Büros warten. Deshalb werde auch in den Gängen der Behörde unübersehbar auf die Terminvereinbarungen hingewiesen.

Vorbildcharakter

Das Landratsamt, das sich unter dem Motto "Wir werden besser" ständig selbstkritisch überprüft, hofft auf Nachahmer in Sachen Öffnungszeiten. Liedtke räumt allerdings ein: "Je kleiner eine Kommune ist, desto schwieriger ist es, flexiblen Öffnungszeiten anzubieten." Auch in kleinen Sachgebieten am Landratsamt sei kompliziert, allen Bedürfnissen zu entsprechen.