Metall-Innung: Personalsuche Thema
Fachkräfte Mangelware

In den Vorstand der Metall-Innung wurden (von links) Manfred Becher, Franz Schlegl, Bernhard Stegerer, Anton Steinberger, Josef Kirchberger und Willi Stöckl gewählt. Bild: Hirsch
Wirtschaft
Schwandorf
29.04.2016
46
0

"2015 war wirtschaftlich ein erfolgreiches Jahr". Diese Einschätzung teilten die Mitglieder der Metall-Innung bei der Versammlung am Donnerstag in der Schwefelquelle übereinstimmend. Probleme gibt's beim Personal.

Die Betriebe gingen mit vollen Auftragsbüchern auch in das neue Jahr. Der Optimismus ist allerdings verhalten. "Das liegt an der Personalentwicklung", betonte Bernhard Stegerer (Burglengenfeld). Die Innung müsse den Fokus auf die Gewinnung von Fachkräften richten, so der Obermeister. Positiv stimmt ihn die Entwicklung der Schülerzahlen an der Berufsschule, die seit Jahren konstant blieben. Der Nachwuchs reiche aber nicht aus zur Deckung des Fachkräftebedarfes. Deshalb nutzt die Innung auch die Jobbörse der Arbeitsagentur. Teamleiter Manfred Tröppl gab den Handwerksmeistern Tipps zur Nutzung.

Die Metall-Innung hat 31 Mitglieder. Das ist aber nur ein Drittel der Handwerksbetriebe im Landkreis. Der Großteil ist nicht organisiert. Bei den Neuwahlen wurde Bernhard Stegerer als Obermeister bestätigt. Dem Innungsvorstand gehören ferner stellvertretender Obermeister Willi Stöckl (Stulln) sowie die Beisitzer Manfred Becher (Pullenried), Franz Schlegl (Schwarzenfeld) und Josef Kirchberger (Seebarn) an. Schriftführer ist Anton Steinberger (Fensterbach).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.