Stefan Körzell spricht bei Oberpfälzer Gewerkschaftsempfang
Lob und Kritik

Christian Dietl, Geschäftsführer des DGB in der Oberpfalz, und Stefan Körzell tauschten sich beim DGB-Empfang aus. Bild: hfz
Wirtschaft
Schwandorf
09.03.2016
19
0

Die DGB-Region Oberpfalz lud zum Empfang. Ehren- und Hauptamtliche der Mitgliedsgewerkschaften, Vertreter der Krankenkassen und Arbeitsagenturen, Handwerkskammer sowie Repräsentanten aus der Politik gaben den Gewerkschaften in der Schwandorfer Spitalkirche die Ehre. Ulrike Roidl, 2. Bürgermeisterin der Stadt Schwandorf, und Landrat Thomas Ebeling betonten die Wichtigkeit der Gewerkschaftsarbeit für den sozialen Frieden und für die Gestaltung der Arbeit der Zukunft.

Stefan Körzell, Mitglied im geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB, war der Hauptredner. Er sagte zum Thema Flüchtlinge: "Unser Arbeitsmarkt kann viele Schutzsuchende integrieren. Bildung und Qualifizierung sind der Schlüssel dafür. Aber ich bin sicher: Europa und Deutschland können das schaffen." Hierzu seien aber Investitionen in Bildung und Infrastruktur notwendig, die auch Einheimischen nützen würden. Lobend äußerte sich Körzell zur industriellen Basis in Bayern, auf die so manch anderer Standort neidisch blicke. "Gerade Bayern als einer der stärksten Industriestandorte in Deutschland hat die Wirtschaftskrise intensiv erlebt."

Hart kritisierte Körzell die Blockadehaltung der CSU bei der Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen. Dies sei ein klarer Bruch des Koalitionsvertrages, begangen einzig und allein durch CDU und CSU. Hier werde ein Gesetz verhindert, das der Zwei-Klassengesellschaft im Betrieb einen Riegel vorschieben könne.

Eine Absage erteilte das DGB Vorstandsmitglied auch Ausnahmen beim Mindestlohn. Dieser sei eine der größten sozialpolitischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte. Ausnahmen, auch für Flüchtlinge, müssten tabu bleiben und die Kontrollen intensiver betrieben werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: DGB (32)Stefan Körzell (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.