Zuchtviehauktion in Schwandorf
Milchpreise schlagen durch

Der Betrieb Schönberger aus Neunaigen (Markt Wernberg-Köblitz) züchtete diesen Jungbullen des Bullenvaters "Symposium", der nach dem Zuchtviehmarkt in Schwandorf zum Prüfungseinsatz an die Besamungsgenossenschaft Marktredwitz-Wölsau ging. Bild: hfz/Traxinger
Wirtschaft
Schwandorf
07.07.2016
82
0

Der schwache Milchpreis schlägt nach wie vor auch auf den Zuchtviehmarkt durch. Die Versteigerung am Mittwoch in der Naabhalle nahm dennoch einen flotten Verlauf, die Erlöse konnten teils das Niveau des vergangenen Monats halten.

Bei der Zuchtviehauktion des Rinderzuchtverbandes Oberpfalz konnten sich die Erlöse für weibliche Zuchttiere auf dem Juni-Niveau des Vormonats behaupten. Trotz der nach wie vor schwächelnden Milchauszahlungspreise entwickelte sich eine flotte Versteigerung bei den Kühen. Das Angebot an weiblichen Zuchtkälbern konnte bei noch zufriedenstellenden Preisen vermarktet werden.

32 Jungkühe im Angebot


Neun Zuchtbullen wurden diesmal angeboten. Von diesen gingen fünf Tiere zum Prüfeinsatz an die Besamungsstationen Marktredwitz-Wölsau und Neustadt an der Aisch. Ein weiterer Bulle konnten in den Natursprung verkauft werden. Die Preise lagen zwischen 1850 und 8100 Euro.

Mit 32 aufgetriebenen frischmelkenden Jungkühen war die Auktion relativ knapp beschickt. Die angebotenen Tiere überzeugten laut Rinderzuchtverband durch gute Qualität. Aufgrund des doch knappen Angebots fanden nahezu alle Tiere innerhalb kurzer Zeit ihre neuen Eigentümer. Einige Kaufinteressenten, die auf noch geringere Preise spekuliert hatten, mussten die Heimreise ohne Tiere antreten. Am Schluss der Versteigerung errechnete sich mit einem Durchschnittserlös von 1 429 Euro fast der gleiche Preis wie im Vormonat. Besonders gefragt waren Laufstall-gewohnte Jungkühe mit guten Euteranlagen. Die durchschnittliche Tagesmilchleistung lag diesmal bei sehr hohen 28,9 Kilogramm Milch. Drei gut entwickelte Kalbinnen wurden zu moderaten Preisen (im Schnitt 1327 Euro) verkauft.

Mit 88 angebotenen Tieren war der Markt für weibliche Zuchtkälber diesmal ausreichend beschickt. Bei flottem Versteigerungsverlauf wurden nahezu alle Tiere abgesetzt. Die Erlöse gaben allerdings gegenüber dem Vormonat etwas nach.Die Preise lagen bei 190 bis 380 Euro. Gefragt waren Tiere mit guten Abstammungslinien.

Bei der Versteigerung der männlichen Nutzkälber am 4. Juli waren durchweg gute Erlöse zu erzielen. Bei einem Durchschnittsgewicht von 90 Kilogramm wurde ein Erlös von 5,70 (ohne Steuer) je Kilogramm Lebendgewicht erzielt. Für ein männliches Kalb mussten die Käufer somit durchschnittlich 511 Euro anlegen.

Die Markt-Termine


Der nächste Zuchtviehmarkt - für Bullen, Kalbinnen, Jungkühe und weibliche Zuchtkälber - ist am 3. August in Schwandorf. Die Termine der nächsten Nutzkälbermärkte in Schwandorf: Montag, 18. Juli; Montag, 1. August und Montag, 3. August.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.