Kandidat für Bürgermeisteramt
Breites Votum für Joachim Schießl

Die Freie Wählergemeinschaft Wölsendorf nominierte mit 78 Prozent der Stimmen Gemeinderat Joachim Schießl (Mitte) zu ihrem Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters. Zur erfolgreichen Kandidatur gratulierten die Gemeinderäte Richard Böckl (links) und Franz Herrmann (rechts). Bild: bnr
Politik
Schwarzach bei Nabburg
04.10.2016
292
0

Als eine der ersten Wählergruppierungen nominierte die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Wölsendorf ihren Bewerber für die bevorstehende Bürgermeisterwahl. Mit 25 von 32 Stimmen schickten die Mitglieder Gemeinderat Joachim Schießl ins Rennen um das Amt.

-Wölsendorf. Die Freie Wählergemeinschaft Wölsendorf tritt in der Regel nur alle sechs Jahre zu Nominierungen bei Wahlen für das kommunale Parlament zusammen. Der Tod von Bürgermeister Alois Böhm am 22. August machte auf tragische Weise eine Ausnahme von dieser Regel notwendig. Auf Anordnung des Landratsamtes als Rechtsaufsichtsbehörde wurde der Termin für die Neuwahl des Bürgermeisters auf den 4. Dezember festgelegt. Die Nominierung der Kandidaten muss bis 13. Oktober abgeschlossen sein.

Die Nominierungsversammlung der FWG Wölsendorf fand am Sonntag im Gasthaus Lorenz in Wölsendorf statt. Die Leitung der Versammlung lag in den Händen von Gemeinderat Franz Herrmann, der von den 32 anwesenden Stimmberechtigten dazu einstimmig legitimiert worden war. Der Versammlungsleiter bat die Teilnehmer, sich zum Gedenken an den verstorbenen Bürgermeister von den Plätzen zu erheben.

Arbeit fortsetzen


Franz Herrmann erinnerte daran, dass die FWG Wölsendorf seit 44 Jahren den Bürgermeister in der Gemeinde Schwarzach stellt. Daran solle sich auch in Zukunft nichts ändern. "Das einzige Ziel der Nominierungsversammlung ist es, einen geeigneten Kandidaten für das Bürgermeisteramt aufzustellen, der die erfolgreiche Arbeit von Altbürgermeister Johann Schießl und Bürgermeister Alois Böhm in der Gemeinde Schwarzach fortsetzt", gab Franz Herrmann die Richtung vor.

Aus den Reihen der Anwesenden wurde Gemeinderat Joachim Schießl als Kandidat vorgeschlagen. Weitere Bewerber stellten sich nicht zur Wahl. Joachim Schießl legte in einer kurzen Stellungnahme seine Beweggründe für eine Kandidatur dar. Er ist sich um die Schwere des Amtes bewusst, aber als Mann der Praxis wolle der Landwirtschaftsmeister diese Aufgabe bestehen. Joachim Schießl ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Nach Rücksprache mit seiner Familie und auf Zuspruch vieler Bekannter und Freunde habe er sich zu diesem Schritt entschlossen.

Sohn des Altbürgermeisters


Joachim Schießl bringt sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in der Gemeinde ein. So steht er seit 18 Jahren als Jagdvorsteher an der Spitze der Jagdgenossen und ist seit vielen Jahren zweiter Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr. Kommunalpolitische Erfahrung konnte er in den vergangenen dreieinhalb Jahren als Gemeinderat sammeln. Die Kommunalpolitik nahm in Hause Schießl schon immer einen großen Stellenwert ein: Sein Vater, Altbürgermeister Johann Schießl, stand 30 Jahre lang an der Spitze der Gemeinde.

Mit 25 Ja-Stimmen wurde Joachim Schießl schließlich als Kandidat für die Bürgermeisterwahl nominiert. Er dankte für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Versammlungsleiter Franz Herrmann gratulierte zur Wahl und versprach volle Unterstützung für den Kandidaten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.