Ludwig Röhrer unterliegt bei Nominierungsversammlung der FWG Schwarzach
Mehrheit für Hubert Jetschmann

Bei der Nominierungsversammlung der FWG Schwarzach entfielen bei 31 Wahlberechtigen 22 Ja-Stimmen auf Hubert Jetschmann. Bild: ohr
Politik
Schwarzach bei Nabburg
04.10.2016
148
0

Der Aufruf der Freien Wählergemeinschaft Schwarzach bei Nabburg zur Nominierungsversammlung für die Wahl des Ersten Bürgermeisters stieß auf großes Echo. Auf Vorschläge aus den Reihen der 31 wahlberechtigten Teilnehmer stellten sich zwei Bewerber zur Wahl. Es wurde spannend.

Nach einstimmigen Votum leitete Alois Bauriedl im Vereinsheim "Waldschänke" die Aufstellungsversammlung mit Gudrun Röhrer als Schriftführerin und Stefan Zimmermann als Beisitzer.

Zwei Bewerber


Aus der Mitte der Wahlberechtigten wurden Hubert Jetschmann und Ludwig Röhrer nominiert. Alois Bauriedl erläuterte detailliert die Regularien zur Abwicklung. Eine Wahlkabine zur Stimmabgabe stand im Nebenraum zur Verfügung. Hubert Jetschmann konnte 22 Stimmen auf sich vereinen. Für Ludwig Röhrer votierten 8 Teilnehmer. Es gab eine Enthaltung.

Der Bewerber für das Bürgermeisteramt der Freien Wählergemeinschaft Schwarzach bei Nabburg, Hubert Jetschmann, ist in Willhof in der Gemeinde Altendorf geboren, besuchte die dortige Volksschule, wechselte zur Hauptschule Schwarzhofen und erlernte nach dem Schulabschluss das Maurerhandwerk beim Bauunternehmen Maierhofer in Nabburg.

Bauhofleiter, Gemeinderat


Als Werkspolier im Hochbau trat Jetschmann 2011 als Beschäftigter in den Bauhof der Gemeinde ein. Die Leitung wurde ihm 2014 übertragen. Im gleichen Jahr Hubert Jetschmann Sitz und Stimme im Gemeinderat. Der 52- Jährige ist seit 1985 mit Ehefrau Gerta verheiratet. Zur Familie gehören drei Söhne und zwei Töchter. Der landwirtschaftliche Betrieb der Gattin wird im Nebenerwerb geführt.

Zusammenhalt stärken


Es sei schwierig, in die großen Fußstapfen des verstorbenen Ersten Bürgermeisters Alois Böhm zu treten, betonte der Kandidat, der sich am 4. Dezember zur Wahl stellt. Ihm liege als Zielvorstellung die weitere Stärkung des Zusammenhalts der Ortsteile sehr am Herzen. Als wichtige Schwerpunkte stehen für Jetschmann die Fortsetzung der eingeleiteten Projekte - zum Beispiel die Gestaltung des Schlossbauernhofes in Altfalter zum Dorfzentrum - sowie die Sanierung der reparaturbedürftigen gemeindlichen Straßen im Vordergrund.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.