Lebendkicker-Turnier
Torreiche Spiele

Etwas Können und Geschicklichkeit sowie viel Glück war beim Lebendkicker nötig. 14 Mannschaften spielten um den Sieg. Die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Unterauerbach war der glückliche Sieger des Turniers. Bild: ga

Der Kirwa-Sonntag begann in Schwarzach mit dem Festgottesdienst zum Patroziniumsfest mit anschließendem Frühschoppen. Als neue Attraktion folgte am Nachmittag die Premiere des "Lebendkicker-Turniers".

14 Mannschaften ließen sich an die Querstangen angurten und kickten jeweils um den Sieg, wobei der Spaß ebenso im Mittelpunkt stand. Aus kurzer Distanz waren die Torleute oft ohne Chance und trotz der jeweiligen Spieldauer von nur fünf Minuten fielen etliche Tore. Schiedsrichter Hubert Schart leitete souverän die Spiele und nur selten musste er zu Pfeife greifen, um einem "Elfmeter" wegen Handspiel zu vergeben.

9:3 zur Eröffnung


Zum Auftakt der Vorrunde wurde in der Gruppe 1 die Jugendfeuerwehr Unterauerbach und die Jugendfeuerwehr Schwarzach zum Eröffnungsspiel zusammengelost. Für die Spieler und die Zuschauer entwickelte sich ein spannendes Spiel, wobei die Chancenverwertung auf Unterauerbacher Seite deutlich besser war und mit 9:3-Toren das Eröffnungsspiel gewann.

Eine Mannschaft bestand aus sechs Spielern. Aus den vier Vorrundengruppen folgten zwei Halbfinale und im Endspiel traf die ungeschlagene Jugendfeuerwehr Unterauerbach auf die "Dummsuff'ischen". Zur halben Zeit lagen in einem gutem Finale die "Dummsuff'ischen" mit 1:0 in Führung, aber durch die starken letzten zwei Minuten konnte die Wehr aus Unterauerbach das Spiel drehen und siegten 3:1.

Das Kirwa-Programm hatte am Sonntagnachmittag auch für die Kinder etwas zu bieten. Clown und Jongleur Sepp Fischer hatte Tricks und Kunststücke parat und die "Höglinger Boum" boten in der Festhalle guter Unterhaltungsmusik.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kirwa in Schwarzach (1)Lebendkicker-Turnier (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.