Fünf Jahre Jugendfördergemeinschaft Haidenaabtal - Aushängeschild A-Junioren
70 Nachwuchskicker in 4 Teams

Lokales
Schwarzenbach
18.03.2015
2
0
(hal) Im Jahr 2010 haben sich die Vereine FC Dießfurt, TSV Pressath und SC Schwarzenbach zur Jugendfördergemeinschaft (JFG) Haidenaabtal mit dem Ziel einer gemeinsamen Nachwuchsarbeit zusammengeschlossen. Vorsitzender Alfons Walberer freute sich in der Jahreshauptversammlung über die gute Zusammenarbeit und dankte allen Unterstützern. Derzeit gehen 70 Nachwuchskicker in 4 Mannschaften dem Spielbetrieb nach. Am erfolgreichsten sind die A-Junioren, die um den Aufstieg in die Bezirksoberliga kämpfen.

Walberer bedauerte im Rechenschaftsbericht, dass der gesellschaftliche Wandel auch an der JFG Haidenaabtal nicht spurlos vorübergehe. Im Bereich der B-Junioren (14 bis 16 Jahre), die in der Kreisliga spielen, habe man immer wieder mit Spielermangel zu kämpfen. Probleme macht auch der Transport der Kinder zu Auswärtsspielen. Walberer appellierte vor allem an die Eltern, die Trainer und Betreuer bei Auswärtsfahrten zu unterstützen. Mit der sportlichen Situation zeigten sich JFG-Chef Walberer und Jugendleiter Andreas Stilp zufrieden.

Freiwilliger Rückzug

Josef Sirtl berichtete, dass die D-Junioren die Aufstiegsrunde knapp verpasst haben. Mathias Rauch, Trainer der C-Junioren, berichtete von einer durchwachsenen Saison, nachdem man sich freiwillig aus der Kreisliga zurückgezogen habe. Unterstützt wird Rauch von Felix Rupprecht. Der Trainingsbesuch lässt auf eine Leistungssteigerung in der Frühjahrsrunde hoffen.

Jonas Prüschenk und Lukas Siegler berichteten von den B-Junioren. Als Saisonziel wünschten sich die beiden Nachwuchstrainer den Erhalt der Kreisliga. Vom Aushängeschild der JFG, den A-Junioren, berichtete Trainer Fritz Betzl. Noch ohne Niederlage stehen sie an der Tabellenspitze.

Über Einnahmen und Ausgaben der JFG berichtete Kassier Max Herrmann. Es konnte ein ausgeglichenes Jahresergebnis erzielt werden. Er dankte den Stammvereinen und allen Sponsoren für die finanzielle Unterstützung. Uwe Hautmann und Norbert Bäumler prüften die Kasse. Sie bescheinigten Hermann tadellose Kassenführung.

Die Grüße aus den Rathäusern überbrachten das Pressather Stadtoberhaupt Werner Walberer und der Schwarzenbacher Gemeindechef Thorsten Hallmann. Sie zeigten sich überzeugt, dass die praktizierte interkommunale Zusammenarbeit in der Jugendarbeit der richtige Weg sei, und dankten für die geleistete Arbeit.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.